WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Finanzbranche Die Renaissance der Hedgefonds

Nach seinen Erfolgen in der Finanzkrise ging es für Hedgefonds-Manager John Paulson lange bergab. Doch nun schöpft die Branche neue Hoffnung Quelle: REUTERS

Viele Superstars der Finanzbranche blicken auf mittelprächtige Jahre zurück. Doch unter Hedgefonds-Experten macht sich nun wieder Zuversicht breit.

Für John Paulson lief es schon mal besser. Der New Yorker Hedgefonds-Manager stieg in der Finanzkrise zum Star auf, weil er gegen den US-Immobilienmarkt wettete. Das Platzen der Blase machte ihn berühmt – und reich. 38 Milliarden Dollar verwaltete der Hedgefonds von Paulson zu Spitzenzeiten nach der Finanzkrise, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet. Doch davon scheint nicht viel übrig geblieben zu sein. Im Frühjahr verwaltete Paulson laut Bloomberg nur noch neun Milliarden Dollar.

Paulson musste sogar weiteres Geld aus dem Fonds abziehen – für Steuerzahlungen, die er seit der Finanzkrise aufgeschoben hatte. Den Star-Manager haben laut Bloomberg vor allem missratene Wetten auf Gold oder gegen US-Banken Geld und Kunden gekostet. Das noch im Fonds verbliebene Vermögen sei größtenteils sein eigenes.

Immerhin steht Paulson mit seinen Sorgen nicht allein da. Die vergangenen Jahre waren für die Hedgefonds-Branche insgesamt wenig erfolgreich. Der Barclay Hedge Fonds Index versucht, die Entwicklung der gesamten Hedgefonds-Branche abzubilden. Er läuft seit Beginn des aktuellen Wirtschaftsaufschwungs vor knapp zehn Jahren deutlich schlechter als ein reiner Aktienindex wie etwa der MSCI World. Wer also einfach nur, etwa mithilfe eines börsennotierten Indexfonds, in den weltweiten Leitindex für Aktien investierte, fuhr im Mittel mehr Rendite ein als Anleger, die ihr Geld hochbezahlten Hedgefonds-Managern anvertrauten.

Die reichsten Hedgefonds-Manager weltweit
Platz 10: David ShawMit einem Vermögen von 4,6 Milliarden Dollar schafft es der amerikanische Investor David Shaw unter die zehn reichsten Hedgefonds-Manager weltweit. Doch im Vergleich erscheint er wie ein kleiner Fisch. Andere Hedgefonds-Manager haben über das Vierfache an Vermögen. Quelle: Hurun Report 2017 Quelle: PR
Platz 9: Bruce KovnerBruce Kovners Eltern wurden als Juden verfolgt und flüchteten aus Polen nach Amerika. Kovner fiel später in der Schule auf und erhielt ein Stipendium, das es ihm ermöglichte, in Harvard zu studieren. Über Umwege fand er schließlich in die Finanzindustrie. 1977 wettete er für 3.000 Dollar auf Sojabohnen. Der Kontrakt stieg auf 40.000 Dollar und fiel später auf etwa die Hälfte zurück. Heute zählt er mit einem Vermögen von 5,7 Milliarden Dollar zu den reichsten Hedgefonds-Managern der Welt. Quelle: PC Cam Capital
Platz 8: Kenneth GriffinDer 48-jährige Multi-Milliardär liegt mit 6 Milliarden Dollar auf Platz acht der reichsten Hedgefonds-Manager der Welt. Er gründete das Hedgefondsunternehmen Citadel und ist dessen Vorsitzender. Griffin ist ein begeisterter Kunst-Sammler und kaufte 2016 für 200 Millionen Dollar ein Bild von Jackson Pollock und für 300 Millionen Dollar eines von Willem de Kooning. Quelle: REUTERS
Platz 7: John PaulsonDer Hedgefonds-Manager John Paulson kommt auf ein Vermögen von 9,7 Milliarden Dollar. Er ist Gründer und Präsident der Investmentgesellschaft Paulson & Co. 2012 spendete er dem New Yorker Central Park 100 Millionen Dollar (etwa 77 Millionen Euro) – die bis dahin höchste Spende der Geschichte des Parks. Quelle: dpa
Platz 6: David TepperDer Gründer und Präsident von Appaloosa Management kommt auf ein Vermögen von 11 Milliarden Dollar. Bloomberg wählte ihn zur reichsten Person von New Jersey. Im Jahr 2016 wuchs sein Vermögen um 5,17 Milliarden Dollar und damit so stark wie von keinem anderen Hedgefonds-Manager. Er kommt damit auch einen Stundenlohn von 590.000 Dollar. Quelle: REUTERS
Platz 5: Steven CohenDer US-amerikanische Unternehmer und Hedgefonds-Manager Steven A. Cohen ist großer Kunstliebhaber. In seinem Besitz befinden sich unter anderem Werke von Vincent van Gogh, Paul Gauguin und Edvard Munch. Sein Vermögen beträgt 14 Milliarden Dollar. Damit schafft es unter die Top Fünf der reichsten Hedgefonds-Manager. Allerdings muss er sich den Platz teilen... Quelle: REUTERS
Platz 5: Stephen Schwarzman...und zwar mit Stephen Schwarzman. Der 69-jährige Blackstone-Gründer gilt als aggressiver Strippenzieher im Wirtschaftssystem. Er liegt mit 14 Milliarden Dollar Vermögen auf Platz fünf der reichsten Hedgefonds-Manager der Welt. Quelle: REUTERS

Marcus Storr, beim Vermögensverwalter Feri aus Bad Homburg für Hedgefonds zuständig, hält einen solchen Vergleich allerdings für irreführend. „Hedgefonds mit normalen Aktienfonds zu vergleichen, ergibt keinen Sinn, weil das Anlageziel vollkommen unterschiedlich ist“, sagt er. Tatsächlich bedeutet das englische Wort „to hedge“ lediglich „absichern“. Ein Hedgefonds-Manager soll also Rendite erwirtschaften, unabhängig davon, ob die Kurse insgesamt steigen oder fallen. Und das, sagt Storr, funktioniere insgesamt auch. „Die Volatilität solcher Fonds ist drei- bis viermal niedriger als die von reinen Aktienfonds.“ Die Wertentwicklung von Hedgefonds unterliegt also deutlich weniger Schwankungen.

Dass Hedgefonds trotzdem oft mit den ganz großen Schwankungen und Renditen in Verbindung gebracht werden, liegt an der großen Aufmerksamkeit für einige Superstars wie Paulson. Und daran, dass die Branche größtenteils im Verborgenen arbeitet. So tauchen zwar immer wieder Meldungen über große Hedgefonds-Wetten gegen Unternehmen oder Märkte auf, die viel Aufsehen erregen. Anfang des Jahres etwa sorgte der Hedgefonds Bridgewater des US-Investors Ray Dalio mit einer milliardenschweren Wette gegen europäische Aktien für reichlich Medieninteresse. Doch die Beweggründe bleiben meist unklar.

Dalio selbst kommentierte seine Aktion nur mit den Worten: „Sie kann leicht fehlinterpretiert werden. Lesen Sie da also nichts hinein.“ Der US-Fondsmanager hatte Aktien europäischer Unternehmen in großem Stil leerverkauft. Bei einem Leerverkauf leiht sich ein Investor eine Aktie und verkauft sie dann direkt am Markt. Kann er sie später günstiger zurückkaufen, weil der Kurs gefallen ist, erzielt er einen Gewinn. Leerverkäufer, auch Shortseller genannt, gewinnen also bei fallenden Kursen. Seit der Finanzkrise müssen sie veröffentlichen, wenn sie einen Anteil von mehr als 0,5 Prozent aller Aktien eines Unternehmens leerverkauft haben. Deswegen werden gerade große Shorts – wie der von Dalio – bekannt.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%