WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen
Freytags-Frage

Wohin mit dem Gold der Bundesbank?

Seite 2/2

Lasst das Gold, wo es ist!

Die Länder mit den größten Goldreserven
Platz 10: Indien Quelle: REUTERS
Platz 9: Die Niederlande Quelle: REUTERS
Platz 8: Japan Quelle: REUTERS
Platz 6: Schweiz Quelle: AP
Platz 7: Russland Quelle: dpa-tmn
Platz 5: China Quelle: dapd
Platz 4: Frankreich Quelle: dapd

Und es würde ausgegeben werden, daran kann kein Zweifel bestehen. Die Politik fände in kürzester Zeit einen Zweck, der politisch sehr erfolgreich wäre; man denke an Rentenerhöhungen, Steuersenkungen, neue Subventionen. Gerade im Wahljahr ist diese Option attraktiv. Darin genau besteht das Problem. Die Goldreserven mit einem Wert von über 130 Mrd. Euro erhöhen die Glaubwürdigkeit der Geldpolitik, weil wenigstens ein Teil der umlaufenden Geldmenge gedeckt ist. Sind die Reserven verbraten, entfällt dieser Glaubwürdigkeitsbonus. Wäre das Geld wie beschrieben ausgegeben, gäbe es auch keine Nachhaltigkeit; einmal konsumiert sind die Goldvorräte Geschichte.

Fakten zu den deutschen Goldreserven

Deswegen kann es gegenwärtig keine Option sein, die Goldvorräte aufzulösen. Dies senkte nur den Druck in der Eurozone (einschließlich Deutschlands), den Weg der Reform und Konsolidierung weiterzugehen. Damit die EWU aus der Krise kommt, muss sie diesen Weg konsequent weitergehen. Man kann sogar einen Schritt weitergehen. Die Bundesbank sollte das Gold im Ausland, vor allem in New York lassen, und zwar nicht nur deswegen, um schnell reagieren zu können und Gold gegen Währungsreserven einzutauschen falls nötig.

Dies ist das offizielle Argument der Bundesbank. Der eigentliche Grund liegt darin, dass Gold im Ausland von den heimischen Politikern nicht konfisziert werden kann. Angesichts der enormen Diskrepanz zwischen den finanziellen Möglichkeiten und den finanziellen Begehrlichkeiten, die uns in der Zukunft erst noch bevorsteht, sollte den Entscheidungsträgern hier kein Druckmittel an die Hand gegeben werden, neue politische Risiken auf Kosten der Zukunft einzugehen. Also lasst das Gold, wo es ist!

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%