WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Gbureks Geld-Geklimper

Hängepartie mit Folgen für Anleger

Manfred Gburek Freier Finanzjournalist

Die lockere Geldpolitik geht allen Zweifeln zum Trotz weiter. Anleger, die dadurch leichte Verluste wegen negativer Realzinsen in Kauf nehmen und warten können, werden am Ende erfolgreich sein.

Wie die Deutschen ihr Geld anlegen
Aktien waren 2012 der Renner an der Börse. Trotzdem griff gerade einmal jeder fünfte deutsche Anleger zu den Anteilsscheinen. Das ergab eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes, die das Anlageverhalten der Deutschen untersuchte. Handelsblatt Online zeigt, wo die Deutschen 2012 ihr Geld investierten und welche Anlageprodukte die Anleger dieses Jahr im Visier haben. Quelle: gms
Senioren sind Top-AnlegerDer Anteil der Deutschen, die 2012 einen nennenswerten Geldbetrag angelegt haben, steigt mit zunehmenden Alter erkennbar an. Im Gesamtdurschnitt gibt mit 54 Prozent etwas mehr als die Hälfe der Befragten an, über entsprechende Finanzanlagen zu verfügen. Unter den Frauen beträgt der Anteil 53 Prozent, unter den Männern 55 Prozent. Mit 47 Prozent bilden Anleger im Alter von 18 bis 39 Jahren die kleinste Anlegergruppe. Die größte Gruppe bilden mit 65 Prozent Anleger ab 60 Jahren. Quelle: gms
Freud und Leid bei den AnlegernTrotz eines weiteren Euro-Krisenjahr stieg der Dax 2012 auf ein neues Allzeithoch. Auf das gesamte Jahr hochrechnet legte der Leitindex um gut 30 Prozent zu. Knapp die Hälfte ( 48 Prozent) der deutschen Anleger zeigte sich trotz der guten Kursentwicklung mit der Werteentwicklung ihrer Finanzanlage unzufrieden. Quelle: dpa
Festgeld und Tagesgeld besonders beliebtIm laufenden Jahr 2012 waren bei den deutschen Anlegern Festgeld und Tagesgeld die beliebtesten Anlageprodukte. Obwohl der Dax in diesem Jahr um rund 30 Prozent zulegte, rangieren börsennotierte Finanzprodukte erst deutlich danach. Gerade einmal jeder fünfte Deutsche investierte sein Geld in Aktien. Darauf folgten Immobilien mit knapp 17 Prozent. Das in der Krise besonders beliebte Anlageobjekt Gold, war mit gerade einmal neun Prozent ebenfalls auf den hinteren Plätzen. Quelle: gms
Frauen mögen Festgeld und meiden AktienWährend Frauen tendenziell stärker in Festgeld sowie Tagesgeld investiert sind, meiden sie Aktienanlagen noch in stärkerem Maße als Männer. Bei Fonds sind hingegen nur geringfügige, bei Immobilien, Gold und anderen Edelmetallen sogar überhaupt keine Unterschiede im Anlageverhalten von Männern und Frauen feststellbar. Quelle: dpa
Potenzial für Immobilien und GoldNeben Festgeld und Tagesgeld würden die Verbraucher 2013 auch stärker in Immobilien, Gold und andere Edelmetalle investieren, wenn sie einen größeren Geldbetrag dafür zur Verfügung hätten. Den größten Zuwachs im Vergleich zu 2012 erleben Immobilien. 46 Prozent aller deutschen Anleger würden sich ein Haus oder eine Wohnung anschaffen. 2012 investierten gerade einmal 17 Prozent in Immobilien. Auch die Krisenwährung Gold ist 2013 deutlich beliebter. Knapp 30 Prozent der deutschen Anleger würden sich größere Goldbestände zulegen. Quelle: obs
Geringe Risikobereitschaft bei der AnlageTrotz des derzeit allgemein niedrigen Zinsniveaus können sich nur neun Prozent der Anleger vorstellen, bei künftigen Finanzanlagen mit einer höheren Risikobereitschaft gegebenenfalls eine höhere Renditen zu erzielen. Mit 91 Prozent legt die Mehrheit der deutschen Sparer einen großen Wert auf Sicherheit. Quelle: gms

„Die Deutschen werden immer reicher“, lautete zuletzt eine Schlagzeile aus Anlass der neuesten Statistik zum Geldvermögen privater Haushalte in Deutschland. Was für ein Unsinn: Da bestehen von annähernd 5 Billionen Euro nicht weniger als gut 2 Billionen aus minimal verzinslichen Einlagen einschließlich Bargeld und nahezu 1,5 Billionen aus Ansprüchen an Versicherungen, insgesamt also 3,5 von 5 Billionen Euro, entsprechend 70 Prozent, aus schwindsüchtigem Geld, wie soll das die Deutschen immer reicher werden lassen?

Dieses Geld verliert wegen der geringen, tendenziell immer mehr unter die Inflationsrate rutschenden Nominalverzinsung real ständig an Kaufkraft, an Wert. Da erscheint es angebracht, sich wieder einmal Gedanken über Auswege aus diesem Dilemma zu machen. Erster Ausweg: alternative Anlagen suchen. Zweiter Ausweg: mit dem real an Wert verlierenden Geld innerhalb eines angedachten Zeitabschnitts so lange auf Kaufgelegenheiten warten, bis diese sich durch ein nicht vorhersehbares Ereignis oder durch einen Crash von selbst ergeben.

Vorsicht, Renditekiller!

Unter den alternativen Anlagen bevorzugen die Deutschen in erster Linie Wohnimmobilien, sofern sie sich die leisten können. Danach folgen mit großem Abstand Fonds und Aktien. Das Motiv bei Immobilien, die zur Vermietung bestimmt sind, sehen potenzielle Käufer in der Chance, real eine positive Rendite erzielen zu können. Das erweist sich allerdings in Anbetracht des mittlerweile hohen Preisniveaus, der steigenden Nebenkosten beim Kauf unter Führung der Grunderwerbsteuer, der nicht minder steigenden laufenden Nebenkosten und des restriktiver werdenden Mietrechts immer häufiger als illusorisch.

Aktionäre brauchen sich über derlei Renditekiller keine Sorgen zu machen. Sie müssen jedoch penibel darauf achten, zu welchem Kurs sie einsteigen, ob die erhoffte Dividende sicher ist, wie gut das Management wirtschaftet und ob nicht eventuell Machtkämpfe wie zuletzt in den Fällen SAP und Siemens das Gesamtergebnis trüben können. Ganz zu schweigen von dem einen oder anderen Crash, den es finanziell wie auch psychisch zu überstehen gilt.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%