WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Geschlossene Fonds Beipackzettel genügen nicht

Viele geschlossene Fonds informieren ihre Anleger in den knappen Beipackzetteln nur unzureichend über die Art der Geldanlage, Anlagestrategie, Risiken und Kosten. Worauf Privatinvestoren achten sollten.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Die sogenannten

Geldanlagen sind immer auch Vertrauenssache: Arbeitet der Anbieter seriös? Ist die Anlagestrategie plausibel? Sind die möglichen Gewinne realistisch kalkuliert und die Risiken transparent und tragbar? Anleger müssen das beurteilen können, bevor sie investieren. Aber trotz der verbesserten Informationspflichten bei Vermögensanlagen bleibt es für Privatanleger schwierig, sich ein genaues Bild zu machen. Vor allem mit den neuen dreiseitigen Beipackzetteln zu Beteiligungen, fanden jetzt Verbraucherschützer heraus.

Wer sein Geld in Vermögensanlagen stecken will, erhält auf den neuen Beipackzetteln der Anbieter nur unzureichende Informationen. Das ergab eine Untersuchung der Stiftung Warentest und des Bundesverbands der Verbraucherzentralen. Gegenstand der Studie waren geschlossene Fonds und andere nicht an den Börsen gehandelte Beteiligungen wie Genussrechte und Namensschuldverschreibungen. Von 24 Informationsblättern erfüllte demnach keines die gesetzlichen Anforderungen. „Viele juristische Wortfloskeln, wenig Informationen, die Inhalte sind viel zu allgemein gehalten, Geschäftsrisiken werden nur vage beschrieben“, sagte Studienleiter Stephan Kühnlenz in Berlin. Der Verband Geschlossene Fonds (VGF) bezweifelte die Allgemeingültigkeit der Aussagen der Verbraucherschützer. Das Bundesfinanzministerium wies die Kritik zurück.

Warnsignale bei geschlossenen Fonds

Wenig Informationen zur Anlage

Kunden erhalten die VIB zusätzlich zum bis zu 200 Seiten langen ausführlichen Prospekt. Für geschlossene Fonds, Genussrechte, Namensschuldverschreibungen und stille Beteiligungen sollen die Beipackzettel die Anlagestrategie erklären sowie die Risiken, Kosten und die Provision für den Vermittler durchschaubar machen. Drei DIN-A-4 Seiten sollen reichen - leicht verständlich, kompakt und übersichtlich sollen sie sein. Das zumindest war die Idee des Gesetzgebers, als er die Einführung beschloss. Seit Juni 2012 müssen Anbieter geschlossener Fonds diese Kurzinformationen vorlegen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Verbraucherschützer fanden anderes: Werbende Bilder zu einem Hotelfonds - aber keine Angaben zum Standort und zur Auslastung, ein Solarparkfonds-Beipackzettel ohne Angaben zur erwarteten Stromproduktion, ein Immobilienfonds, der ausschließlich mit steigenden Mieten rechnet. Häufig würden auch Kaufnebenkosten wie Maklergebühren und Notarhonorare verschwiegen, sagte Kühnlenz. "Aus der Qualität des Informationsblatts lässt sich nicht schließen, ob eine Anlage etwas taugt."

    Geschlossene Fonds brauchen einen Warnhinweis

    Der Branchenverband VGF hob hervor, seine Empfehlungen für die Beipackzettel richteten sich nach den gesetzlichen Vorgaben. "Das VIB hat aber nicht den Anspruch, den Verkaufsprospekt komplett abzubilden", betonte Hauptgeschäftsführer Eric Romba. "Er ist eine Grundlage, um beispielsweise zwei Angebote zu vergleichen." Maßgeblich bleibe der detaillierte Prospekt. Romba bot den Verbraucherschützern aber Gespräche über Verbesserungen an.

    „Die Produkte brauchen einen klaren Warnhinweis“, forderte Dorothea Mohn, Anlageexpertin der Verbraucherzentralen - nach dem Vorbild der Gesundheits-Warnhinweise auf Zigarettenschachteln. Die Verbraucherschützer zitierten den Fondsexperten Stefan Loipfinger, dem zufolge 50 bis 70 Prozent der in den vergangenen 20 Jahren aufgelegten geschlossenen Fonds Verlustbringer waren. 90 Prozent der Fonds erreichten ihr Anlageziel nicht.

    Es gab lange keine wirkliche Kontrolle

    Wo das Geld jetzt sicher ist
    Bargeld Quelle: Sebastian_Wolf
    Goldbarren und -münzenDas Edelmetall ist die Notfallreserve außerhalb des Finanzsystems schlechthin. Wer mit dem Schlimmsten rechnet, hofft, dass er kleinere Goldmünzen gegen Lebensmittel oder Medikamente tauschen kann, wenn Banken ihn nicht mehr mit Bargeld versorgen. Verwahren Anleger ihr Gold allerdings im Bankschließfach, kann es nach einer Bankpleite dauern, bis sie Zugriff bekommen. In Krisenzeiten fällt der Goldpreis mitunter. Großanleger wie Hedgefonds müssen ihren Goldbestand verkaufen, um flüchtende Anleger auszuzahlen. Da in Panikphasen andere Anlagen wie Aktien oder Anleihen stark an Wert verlieren oder illiquide werden, ist Gold dann eine der wenigen Anlagen, die sie noch zu Geld machen können. Quelle: dpa
    Spareinlagen: Sparkassen/VolksbankenIhren Kunden versprechen Sparkassen, Landesbanken sowie Genossenschaftsbanken, dass sie Pleiten der zu ihrer jeweiligen Gruppe gehörenden Institute im Vorfeld verhindern. Meist geschieht das über Fusionen von schwachen mit stärkeren Mitgliedern. Kommt es zu keiner Pleite, muss auch kein Geld gerettet werden. Dadurch sollen auch Zertifikate und Anleihen vor einem Totalverlust sicher sein. Das ist ein Unterschied zu anderen Einlagensicherungssystemen. Die Solidarität funktionierte bislang, könnte aber bei der Schieflage großer Institute überstrapaziert werden. Quelle: dpa
    Fresenius Quelle: Pressebild
    Deutsche Börse Quelle: dapd
    Investmentfonds Quelle: Wolfgang - S - Fotolia
    Sparschwein Quelle: Edel Rodriguez

    Nach Branchenangaben verwalten geschlossene Fonds in Deutschland knapp 195 Milliarden Euro. Finanziert werden damit etwa Immobilien, Schiffe, Solaranlagen und Flugzeuge. Im vergangenen Jahr investierten diese Fonds laut Branchenverband VGF 7,38 Milliarden. Private Anleger steuerten 3,14 Milliarden Euro bei. Der kleine Sparer kann sich so an Großprojekten beteiligen. 2012 investierten Privatanleger im Schnitt 25.353 Euro.

    Der Markt unterlag lange - außer einer Prospekthaftung - keiner wirklichen staatlichen Kontrolle. Als teilregulierte Anlagemodelle gehörten Geschlossene Fonds daher auch zum "Grauen Kapitalmarkt". Die Finanzaufsicht Bafin prüft seit 2005 Verkaufsprospekte, von Juli 2013 an unterliegen Fonds einer einheitlichen Regulierung.

    Top-Jobs des Tages

    Jetzt die besten Jobs finden und
    per E-Mail benachrichtigt werden.

    Standort erkennen

      Alle wesentlichen Informationen gehören in den ausführlichen Verkaufsprospekt. Er ist die auch rechtlich relevante Darstellung des Investments mit vielen Informationen zu Geschäftszahlen und -prognosen, Strategie, Risiken, Marktanalysen, Managern und vielem mehr. Weil viele Anleger diesen Prospekt jedoch ignorieren oder die Lektüre zu mühsam finden, müssen Anbieter auch ein Vermögensanlagen-Informationsblatt erstellen. Kunden sollen die Art der Anlage, die Anlagestrategie, Risiken und Kosten einschätzen können. Es soll auch den Hinweis enthalten, dass dieses Blatt nicht von der Aufsicht geprüft wird und der Anleger den gesamten Verkaufsprospekts lesen sollte, bevor er sein Geld investiert.

      "Kaufen Sie nichts, wann sie nicht verstanden haben", wiederholt Studienleiter Kühlenz eine einfache und doch oft vergessene Empfehlung. Die Informationsblätter ersparen es dem Anleger nicht, den Verkaufsprospekt zu lesen: "Rechtlich gesehen ist allein der Prospekt die Grundlage für die Anlageentscheidung", sagt Romba. Der Beipackzettel allein genügt eben nicht.

      Geldanlage



      "Ein Produkt für Vermögende"

      Anders als Aktien- oder Rentenfonds dürfte nur ein kleiner Teil der Deutschen diese Art der Vermögensanlage besitzen. Knapp 195 Milliarden Euro stecken nach Branchenangaben in Geschlossenen Fonds - bei einem von der Bundesbank ermittelten Geldvermögen von mehr als 4939 Milliarden Euro. "Wir reden über ein Produkt für Vermögende", erklärt VGF-Hauptgeschäftsführer Eric Romba. Verbraucherschützerin Mohn meint, für 99 Prozent der Anleger seien Geschlossene Fonds ungeeignet, weil ein Totalverlust möglich sei.

      Streit über unzureichende Informationen gibt es regelmäßig. Das monierte "VIB" ist nur ein Beispiel. Ob beim Beratungsprotokoll, bei EU-Vorgaben für ein "KID" ("Key-Investor-Information-Document"), dem "Beipackzettel" oder Produktinformationsblatt "PIB": Zu bürokratisch, klagt die Wirtschaft, Verbraucherschützer wollen einheitliche Standards.

      Kunden dürften genervt sein angesichts der Zettelwirtschaft. Die EU lotet gemeinsame Standards für Finanzprodukte aus - quasi als europäische Antwort auf den "Beipackzettel" und das "VIB": Die angestrebte EU-Vorgabe verbirgt sich hinter "PRIPs" - der Abkürzung für "Packaged Retail Investment Products". Ob damit der große Wurf gelingt, bleibt abzuwarten. Bis eine sinnvolle und branchenweit einheitliche Form der Kurzinformation für Anleger gefunden ist, kommen Anleger um den Verkaufsprospekt wohl nicht herum.

      © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
      Zur Startseite
      -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%