WiWo App Jetzt gratis testen!
Anzeigen

Gewinneinbruch Faule Kredite verhageln Santander die Bilanz

Rund 19 Milliarden Euro Rückstellungen für faule Kredite haben bei der spanischen Großbank Santander für einen heftigen Gewinneinbruch gesorgt. Der Aktienmarkt reagierte prompt.

Santander-Chairman Emilio Botin sagte auf der Pressekonferenz, der Großteil der Belastungen sei mittlerweile verbucht. Quelle: REUTERS

Faule Kredite machen der spanischen Bank Santander zu schaffen: Der Gewinn brach 2012 um 59 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro ein, wie das größte Geldhaus der Euro-Zone am Donnerstag mitteilte. An der Börse in Madrid verloren die Aktien daraufhin mehr als drei Prozent. Denn Analysten hatten der Bank einen Überschuss von 2,5 Milliarden Euro zugetraut.

Allen spanischen Banken setzt die in der Finanzkrise geplatzte Immobilienblase zu. Die Regierung hatte den Besitz von Wohnungen und Häusern lange gefördert. Als die Immobilienpreise aber nicht mehr stiegen, platzten in Spanien - ähnlich wie in den USA zu Beginn der Krise - zahlreiche Finanzierungen. Auch in Brasilien kämpft das Institut mit Ausfällen. Santander-Chairman Emilio Botin sagte, der Großteil der notwendigen Belastungen aus dem Immobilienbereich sei aber mittlerweile verbucht. Für 2013 kündigte er ein "starkes Ergebniswachstum" an. Das Immobilien-Engagement im Heimatmarkt sei auf 12,5 Milliarden Euro halbiert worden. Insgesamt erhöhten sich die Rückstellungen vergangenes Jahr aber auf satte 18,8 Milliarden Euro, hieß es.

Kreditausfälle durch hohe Arbeitslosigkeit

Die extrem hohe Arbeitslosigkeit in Spanien von rund 25 Prozent könnte der Bank auch dieses Jahr Probleme bereiten. Der rezessionsgeplagte Heimatmarkt steht allerdings nur noch für 15 Prozent des Gewinns. Doch ist die Situation in Brasilien - hier kommt mehr als ein Viertel des Profits her - nicht viel besser, weil sich die Konjunktur abschwächt.

Die zweitgrößte Bank BBVA (Banco Bilbao Vizcaya Argentaria) erzielte 2012 einen Gewinn von 1,68 Milliarden Euro, 44 Prozent weniger als im Vorjahr. Wie das Unternehmen am Freitag der Madrider Börsenaufsicht CNMV mitteilte, hätte das Geldhaus ohne die Rücklagen einen Gewinn von 4,4 Milliarden erzielt, was im Vergleich zu 2011 einem Rückgang um lediglich 2,2 Prozent entsprochen hätte.

Noch kräftiger fiel der Gewinneinbruch bei der CaixaBank aus. Die aus der Sparkassenkette La Caixa hervorgegangene Bank kam 2012 auf einen Gewinn von 230 Millionen Euro, 78 Prozent weniger als im Vorjahr. Wie aus der am Freitag vorgelegten Jahresbilanz hervorgeht, musste die CaixaBank 10,3 Milliarden Euro zur Risiko-Absicherung im Immobiliensektor zurücklegen, viermal so viel wie 2011. Banco Popular schrieb mit einem Verlust von 2,5 Milliarden Euro gar rote Zahlen. Ohne die erforderlichen Rücklagen hätte das Unternehmen nach eigenen Angaben einen Gewinn von 0,5 Milliarden Euro erzielt.

An die Europäische Zentralbank (EZB) hat Santander unterdessen 24 Milliarden Euro an langfristigen Sonderdarlehen ("LTROs") zurückgezahlt. Die Bank hatte insgesamt 35 Milliarden Euro in Anspruch genommen. Mit diesen Mitteln hatte die EZB Geldhäusern in der Schuldenkrise geholfen. Die Gelder kamen zu damals besonders günstigen Konditionen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%