WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Goldmarkt Hochzeitssaison für Goldkäufer

Seite 2/2

Goldpreis kann noch fallen

Eine Kundin kauft Goldschmuck in einem indischen Juwelierladen Quelle: dapd

Die indischen Verbraucher werden sich allmählich wohl mit dem hohen lokalen Preisniveau anfreunden und wieder vermehrt Goldschmuck kaufen. Schließlich beginnt im September die indische Hochzeitssaison, in der traditionell viel Goldschmuck verschenkt wird. In Indien dient Goldschmuck nicht nur als Zierde, sondern als Mitgift und Lebensversicherung für Ehefrauen sowie als Altersvorsorge. Auch die bedeutenden hinduistischen Feiertage Dhanteras und Diwali im November sorgen in der Regel für einen Anstieg der indischen Goldnachfrage in der zweiten Jahreshälfte.

Goldnachfrage ist abhängig von der Monsunzeit

Etwas gebremst wird die Nachfrage derzeit noch durch die Monsunzeit. Indische Landwirte warten derzeit noch die Auswirkung des Monsuns auf die Ernteerträge ab. Eine gute Monsunsaison sorgt für eine bessere Einkommensentwicklung der Landbevölkerung, auf die gut zwei Drittel der Goldnachfrage in Indien entfällt. Die Monsunsaison, die bis September andauert, soll in diesem Jahr normal ausfallen, sagen die Wetterdienste. In diesem Fall rechnet die Bombay Bullion Association damit, dass die indischen Goldimporte in diesem Jahr 24-26 Millionen Unzen betragen. Das wäre immer noch ein Rückgang gegenüber 2011, als 31 Millionen Unzen importiert wurden. Doch der Rückgang erklärt sich vor allem mit der Nachfrageschwäche in der ersten Jahreshälfte.

Trotz robuster physischer Nachfrage ist dennoch nicht auszuschließen, dass der Goldpreis sein Zwischentief von Ende Dezember bei 1522 Dollar in den nächsten Wochen noch unterschreiten wird. Sollten sich nämlich die Erwartungen der internationalen Finanzanlagenschieber auf eine weitere Lockerung der Geldpolitik rund um den Globus nicht erfüllen, werden sich die deflationären Tendenzen verstärken.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Physisch Gold zulegen

Eine Zinssenkung der EZB heute wäre allenfalls ein symbolischer Akt, der ohnehin längst eingepreist ist an den Finanzmärkten. China jedoch könnte mit Blick auf den jüngsten, inflationstreibenden Preissprung an den Agrarmärkten die geldpolitischen Zügel schon weniger beherzt lockern wie erhofft. Und ob US-Notenbankchef Ben Bernanke der gerade beschlossenen Verlängerung des „Operation Twist“-Programms gleich das nächste Lockerungsprogramm hinterherschickt, ist ebenfalls fraglich. Dazu ist der Leidensdruck noch nicht groß genug.

Wenn also die Notenbanken den nächsten Einsatz ihrer Notenpressen hinauszögern, dann könnte es auch den Goldpreis noch einmal treffen – über einen weiteren Abbau der spekulativen Long-Positionen an den Terminmärkten. Bis es im Krisenjahr 2008 für den Goldpreis wieder nach oben ging, fielen die Netto-Long-Positionen der Finanzanleger an der New Yorker Comex auf weniger als 37.000 Kontrakte. Das wäre vom aktuellen Niveau noch ein Rückgang von 40.000 Kontrakten. Virtuell kämen noch einmal vier Millionen Unzen auf den Markt. Coole Goldanleger werden sich für eine solche Preissubvention beim Goldeinkauf bedanken und beherzt zugreifen – physisch, versteht sich.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%