Goldpreis-Achterbahn Geschüttelt, nicht gerührt

Der jüngste Preiseinbruch bei Gold muss an der Börse erst verdaut werden. Am frühen Freitagmorgen stürzte das Edelmetall erneut unter die 1200-Dollar-Marke ab. Über die Stimmungslage am Goldmarkt.

Nach der Goldpreis-Achterbahn der vergangenen Tage und Wochen ist nur eines wirklich sicher: Der Goldpreis ist anfällig für Schwankungen - und wird dies wohl auch noch eine Weile bleiben. Quelle: dpa

Seit Tagen hat sich an den Finanzmärkten ein verheerender Cocktail für den Handel mit Gold zusammengebraut, der am Mittwoch zu einem massiven Preissturz geführt hat: Der Goldpreis war um mehr als vier Prozent auf ein Drei-Jahrestief gefallen. Am Donnerstag erholte sich der Goldpreis zunächst wieder und stieg um rund ein halbes Prozent, nur um dann am Abend wieder abzustürzen: Der Preis für eine Feinunze (31 Gramm) fiel erstmals seit August 2010 unter die Marke von 1200 US-Dollar; im Tief kostete Gold knapp 1198 Dollar. Am frühen Freitagmorgen rutschte die Unze sogar auf 1180,71 Dollar. Im Handelsverlauf berappelte sich der Kurs wieder etwas und lag mit 1204 Dollar 0,4 Prozent im Plus.

Bereits seit April dauert nun die Achterbahnfahrt beim Goldpreis, die trotz zwischenzeitlicher Erholungsschritte unter dem Strich zu einem kräftigen Minus geführt hatten. Laut Daten der Nachrichtenagentur Bloomberg hat der Goldpreis im laufenden Quartal bereits etwa 22 Prozent verloren und damit den stärksten Einbruch innerhalb eines Quartals seit 1920 erlitten. Zumindest seit der Abschaffung goldgedeckter Währungen 1970 (Bretton Woods) ging es nicht mehr in so kurzer Zeit so steil abwärts.

Preiseinbruch: Verkauft Euer Gold!
Ein kleiner Plastikbär, Symbol für den Abschwung an den Börsen, steht am Donnerstag (15.01.2009) in der Börse in Frankfurt am Main vor der DAX-Kurve. Quelle: dpa
A woman holds 100 euro (pink banknotes at bottom) and 100 Swiss francs (blue banknote at top) she withdrew from an ATM in a bank in Geneva Quelle: AP
A man looks at Sony and Panasonic TV sets at an electronics shop in Tokyo Quelle: REUTERS
 U.S. Federal Reserve Chairman Ben Bernanke Quelle: REUTERS
Eingangsbereich eines Geschäftes für Münzhandel, Gold- und Schmuckankauf Quelle: dpa
Erdöl wird mit Hilfe eines Tiefpumpenantriebes ("Pferdekopf") gefördert Quelle: dpa
A South Korean bank clerk stands behind a pile of U.S. dollar bills Quelle: REUTERS
A currency exchange shop employee counts Chinese yuan in Hong Kong Quelle: dpa
Ein Landwirt hält am Donnerstag (22.09.2011) in Hilpoltstein (Mittelfranken) Sojabohnen in den Händen. Quelle: dpa
Auf eine spanische Euro-Münze wird am 06.06.2012 die spanische Flagge projiziert. Quelle: dpa

An der Börse macht sich Ernüchterung breit. "Es gibt derzeit zwei Sargnägel für den Goldpreis: Die Aussicht auf ein Auslaufen der ultralockeren Geldpolitik in den USA und die Kursgewinne beim US-Dollar", beschreibt David Lennox, Analyst beim australischen Finanzdienstleister Fat Prophets, die Lage am Goldmarkt. Zuletzt hatte US-Notenbankchef Ben Bernanke mit seinem Plan für einen möglichen Ausstieg aus dem milliardenschweren Anleihekaufprogramm den Preis für das gelbe Edelmetall auf Talfahrt geschickt.

Die wichtigsten Fakten zu Gold

Vor allem die Aussicht auf ein Auslaufen der Geldschwemme durch die US-Notenbank (Fed) noch in diesem Jahr treibt institutionelle Investoren scharenweise aus Goldinvestments. "Die jüngsten Signale der Fed haben dem Goldpreis den Wind aus den Segeln genommen", kommentierte Rohstoffexperte Sterling Smith von der Citigroup. Der Preisrutsch seit Mitte vergangener Woche hat dazu geführt, dass die börsennotierten Goldfonds (Gold-ETFs) weiter massive Abflüsse verzeichneten. Die von Bloomberg erfassten Gold-ETFs verzeichneten für die vergangenen Tage mit 23,3 Tonnen den stärksten Tagesrückgang seit Mitte April. Commerzbank-Experte Eugen Weinberg machte in seiner täglichen Betrachtung der Rohstoffmärkte vom Mittwoch deutlich, welche Dimensionen der Ausverkauf am Goldmarkt mittlerweile angenommen hat. Seit Beginn des Jahres haben demnach Anleger Gold in einem Volumen von knapp 565 Tonnen aus Gold-Indexfonds (ETF's) abgezogen. Zum Vergleich: Das sind etwa 30 Tonnen mehr als alle Zentralbanken der Welt laut dem Branchenverband World Gold Council im vergangenen Jahr gekauft haben.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%