WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Kreditblase Der Crash der Notenbanken

Notenbanken sind verantwortlich für die kommende Finanzkrise. Diese wird nicht nur Banken, sondern ganze Volkswirtschaften ruinieren.

Notenbanken wie die Federal Reserve Bank verursachen durch exzessive Geldpolitik erneut Anlageblasen Quelle: dpa

Der Crash kommt. Fünf Jahre nach Ausbruch der Finanzkrise haben die Notenbanken, mit einer noch exzessiveren Geldpolitik als zuvor schon, gleich mehrere spekulative Anlageblasen gleichzeitig verursacht – an den Aktien- und Staatsanleihenmärkten sowie an den Kreditmärkten. Alle drei Märkte sind miteinander verbunden - über die Notenpressen der amerikanischen, europäischen und japanischen Zentralbanken. Allein die Federal Reserve (Fed) und die Bank of Japan (BoJ) bringen derzeit zusammen monatlich umgerechnet 160 Milliarden Dollar druckfrisch in den Umlauf. Das ist der Unterschied zu 2008. Damals waren es vor allem die Geschäftsbanken, die mit strukturierten Produkten die Kreditblase und den US-Immobilienmarkt aufgeblasen hatten und so die Finanzkrise ausgelöst haben. Heute nehmen das die Notenbanken gleich selbst in die Hand. Das Ergebnis ist die größte Kreditblase aller Zeiten.

Die Maßnahmen der Notenbanken gegen die Krise

An den Kreditmärkten ist die spekulative Blase ziemlich einfach festzustellen. Zuletzt  rutschte die Durchschnittsrendite der im Barclays High Yield Index enthaltenen spekulativen, auf Dollar lautenden langfristigen Unternehmensanleihen unter der Schwelle von fünf Prozent. Das ist deutlich tiefer im Vergleich zu den letzten spekulativen Exzessen am Kreditmarkt vor dem Ausbruch der Finanzkrise 2008 und entspricht etwa dem damaligen Renditeniveau von US-Staatsanleihen. Die Jagd nach Rendite trägt pathologische Züge.

Rezession steht kurz bevor

Auch wenn es die Investoren nicht wahrhaben wollen: Die USA stehen kurz vor einer Rezession. Der Kupferpreis, ein bisher stets verlässlicher Konjunkturindikator, ist seit Jahresanfang um fast 20 Prozent gefallen - wie 2007 vor der damaligen Rezession. Die Realeinkommen in den USA sind, ohne Berücksichtigung von Transferleistungen, im ersten Quartal im Jahresvergleich um 5,8 Prozent eingebrochen. Einen vergleichbaren Kollaps der Realeinkommen war in den USA, deren Wirtschaft zu 70 Prozent am Konsum hängt, zuvor nur vor und während Rezessionen festzustellen. So gesehen steht ein Großteil der spekulativen Unternehmensanleihen vor dem Absturz. Auch amerikanische Aktien notieren gemessen am Index S&P 500 je nach Berechnungsmethode um bis zu 60 Prozent über ihrem fairen Wert.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%