WiWo App Jetzt gratis testen!
Anzeigen

Luxusartikel Juweliere verbuchen 2012 Rekordumsatz

Die Eurokrise geht an den deutschen Juweliergeschäften vorbei. 2012 erreichte der Umsatz ein Rekordniveau. Allerdings sind Touristen dafür verantwortlich.

Berühmte Edelsteine
Böhmische WenzelskroneDie Wenzelskrone wurde von den Herrschern des einstigen Königsreichs Böhmen getragen. Karl IV. ließ das Staatsjuwel 1347 anlässlich seiner Krönung anfertigen. Die Krone wird heute in einer Schatzkammer des Veitsdoms in Prag aufbewahrt, die mit sieben Schlössern gesichert ist. Die zugehörigen Schlüssel befinden sich im  Besitz von sieben angesehenen tschechischen Persönlichkeiten. Die Wenzelskrone wird nur einmal pro Jahrhundert der Öffentlichkeit gezeigt; in der Prager Burg kann jedoch eine Kopie besichtigt werden. Quelle: © Wolfgang Sauber
Britische KronjuwelenDie Britischen Kronjuwelen, die im Tower of London aufbewahrt werden, gelten als weltweit wertvollste Sammlung von Diamanten und Juwelen. Zu dem Schatz gehören unter anderem das Diadem von 1820, die Imperial State Crown, der Rubin des Schwarzen Prinzen und der Koh-i-Noor, der wohl berühmteste Diamant der Welt. Die Kronjuwelen werden nur zu besonderen Anlässen getragen, etwa bei der Krönung eines neuen Monarchen und zur jährlichen Eröffnung des britischen Parlaments. Quelle: © Stefan Wermuth - PA
Dresdner Grüner DiamantDie Herkunft des „Dresdner Grünen Diamanten“ ist von Mythen umwoben. Einigen Quellen zufolge stammt er aus Brasilien, andere Experten nennen Indien. Unbestritten ist jedoch, dass der Stein mit 41 Karat der größte geschliffene Diamant in naturgrüner Färbung ist. Nach Dresden kam das Juwel durch den sächsischen Kurfürsten August III., der zugleich König von Polen war. Heute kann der Diamant im „Neuen Grünen Gewölbe“ in Dresden besichtigt werden. Quelle: dpa
Fabergé-EierFabergé-Eier sind besonders kunstvoller Schmuck in der Form von Ostereiern. Angefertigt wurden sie zwischen 1885 und 1917 in Sankt Petersburg von der Werkstatt des Goldschmieds Carl Peter Fabergé. Kunden waren die russischen Zaren, aber auch betuchte Kaufleute und Industrielle aus dem Ausland. Heute sind weltweit 42 Fabergé-Eier bekannt. Die größte Sammlung befindet sich mit zehn Exponaten im Moskauer Kreml. Quelle: dpa
Golden JubileeMit einem Gewicht von 545,67 Karat (191,34 Gramm) ist „Golden Jubilee“ der größte geschliffene Diamant der Welt. Der Diamantschleifer Gabi Tolkowsky benötigte ein ganzes Jahr, um den Roh-Diamanten zu bearbeiten, der 1985 in Südafrika gefunden wurde. Ein Unternehmen aus Thailand erwarb den Brillanten 1995 und schenkte ihn zwei Jahre später dem König Thailands zum 50. Jubiläum der Thronbesteigung. Seither trägt der Stein den heutigen Namen. Quelle: LAIF
Hooker Emerald BroochDer „Hooker Emerald Brooch“ liegt derzeit im U.S. National Museum of Natural History in Washington D.C. Der 75-karätigen Saphir ist in Platinum gefasst und von insgesamt 129 Diamanten umrandet. Quelle: Corbis
Hope-DiamantWie kaum ein anderer Edelstein ist die Geschichte des Hope-Diamanten umrankt von Legenden. Zu den ehemaligen Besitzern gehören der französische König Ludwig XIV., der britische Kaufmann (und Namensgeber) Henry Philip Hope, ein türkischer Sultan, der Pariser Juwelier Pierre Cartier und dessen amerikanischer Konkurrent Harry Winston. Letzter vermachte den Hope-Diamanten, dessen Wert auf 200 bis 250 Millionen Dollar geschätzt wird, der Smithsonian Institution in Washington.

Rekordumsatz im Juweliergeschäft: 2012 knackte die Branche beim Umsatz die fünf-Milliarden-Euro Marke. Der Bundesverband der Juweliere, Schmuck- und Uhrenfachgeschäfte (BJV) teilte dies auf Basis vorläufiger Zahlen zu Beginn der Branchenmesse Inhorgenta in München mit.

Die teuersten Diamanten der Welt
Der „ Sun Drop“ gehört mit 110,03 Karat zu den größten jemals versteigerten gelbe Diamanten. Bei zehn Millionen Schweizer Franken ( 8,06 Millionen Euro) erhielt ein unbekannter Telefonbieter am 15. November 2015 bei der Versteigerung in Genf den Zuschlag. Gerechnet hatte das Auktionshaus Sotheby's allerdings mit bis zu 14 Millionen Franken. Der Rohdiamant wurde 2010 in Südafrika gefunden und von der New Yorker Diamantenmanufaktur Cora International geschliffen. Quelle: dapd
Farbige Diamanten sind äußerst selten und entsprechend begehrt auf dem internationalen Markt. Dieser 25 Karat schwere pinke Stein wurde im November 2010 für atemberaubende 45,72 Millionen Schweizer Franken (damals rund 34 Millionen Euro) in Genf versteigert. Da es sehr schwierig ist, die Vielzahl der Diamantentypen zu klassifizieren, arbeiten Auktionshäuser mit international angesehenen Bewertungseinrichtungen zusammen, deren Experten Eigenschaften wie Farbton oder Reinheitsgrad bestimmen. Laut Sotheby's besitzt dieser Stein „die perfekteste pinke Farbe“, die vom Gemmologischen Institut Amerikas (GIA) in die Kategorie „fancy intense pink“ einsortiert wurde. Quelle: picture alliance / dpa
Sagenumwobenes Kollier: „Le Coeur de la Mer“ nennt sich das Schmuckstück, das die Schauspielerin Kate Winslet in dem Film „Titanic“ trägt. Ob es eine reale Vorlage für den Diamanten gibt, darf bezweifelt werden. In mehreren fiktionalen Aufbereitungen des Titanic-Untergangs taucht das Halsband auf. Als der Film zu einem Kinoknüller wurde, entschloss sich eine Londoner Juwelierschmiede für ein 170 Karat schweres, echtes Exemplar, das schließlich für rund 2,2 Millionen Dollar (heute 1,6 Millionen Euro) den Besitzer wechselte. Quelle: DPA
Mehr als 18 Millionen Schweizer Franken (heute rund 14,5 Millionen Euro) gab ein Bieter für diesen besonders reinen Brillanten aus. Wie viele andere große Diamanten wurde der „herausragende und extrem seltene“ Stein im November 2010 auf der Auktionsveranstaltung „Prunkvolle Juwelen“ von Sotheby's versteigert. Er besitzt 84 Karat. Quelle: picture-alliance/ dpaDPA
Bei diesem klobigen Gebilde handelt es sich tatsächlich um eine Armbanduhr mit 163 Karat. Mit einem geschätzten Wert von 25 Millionen Dollar gilt sie als teuerste Armbanduhr der Welt. Das Werk von Chopard wurde in mehr als 2000 Stunden zusammengefügt. Drei herzförmige, einzigartige Diamanten in den Farben rosa, blau und weiß geben über ein mechanisches System den Blick auf das Zifferblatt frei. Quelle: picture-alliance / obsDPA
Für 9,3 Millionen Franken ( 6,1 Millionen Euro) fand dieser hellblaue Diamant einen neuen Besitzer im Jahr 2009. Der 7,03 Karat schwere Diamant stammt aus der legendären Cullinan-Mine in Südafrika. Quelle: picture-alliance/ dpaDPA
Legendär und rekordverdächtig: 16,4 Millionen Pfund ( 18,7 Millionen Euro) brachte der „Blaue Wittelsbacher“ im Dezember 2008 ein. Der 35-karätige Stein hatte zu diesem Zeitpunkt seit rund 80 Jahren nicht mehr den Besitzer gewechselt. Nicht nur für Diamantenliebhaber, auch für Historiker ist das Schmuckstück von Bedeutung: Im 17. Jahrhundert schenkte König Philip der Vierte von Spanien den Diamanten seinem Schwiegersohn Leopold dem Ersten von Österreich - als Mitgift für seine Tochter Margarita Teresa, die von 1651 bis 1673 lebte. Quelle: picture-alliance/ dpaDPA

Der Verband sei von den eigenen Zahlen positiv überrascht worden, da das wichtige Weihnachtsgeschäft eher unbefriedigend verlaufen sei. "Vor allem der flache Saisonverlauf in den kleineren und mittleren Städten macht uns Sorgen", sagte BVJ-Präsident Karl-Eugen Friedrich. Die Branche konnte hingegen auf Touristen aus China, Russland und der arabischen Welt setzten - deren Einkäufe sorgten für den Rekordumsatz. Auch der hohe Goldpreis verhalf dem Altgoldankauf zu den guten Zahlen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%