Marktmanipulation Wenn Notenbanken Märkte manipulieren, gibt es Beifall statt Strafe

Die Notenbanken wollen Staaten und Finanzinstitutionen vor der Pleite retten, manipulieren mit ihren Maßnahmen aber die Anlagemärkte und betrügen de facto den Sparer.

Die Notenbanken wollen Staaten und Finanzinstitutionen vor der Pleite retten, manipulieren mit ihren Maßnahmen aber die Anlagemärkte und schädigen de facto den Sparer. Quelle: dpa

Im Mai erbrachte die US-Justizministerin Loretta Lynch den Beweis, wie "unverfroren und systematisch" der größte aller Finanzmärkte – der Devisenmarkt mit circa 5000 Milliarden Dollar täglichen Handelsvolumen – manipuliert wurde. Obwohl ein sich als "Das Kartell" bezeichnender Händlerring innerhalb von vier Großbanken den Dollar-Euro-Referenzkurs „fast jeden Tag fünf Jahre lang“ zu dessen Gunsten gestaltete, und die Banken ein Schuldbekenntnis abgaben, bewegte sich die verkündete Strafe für dieses organisierte Verbrechen nur im Peanuts-Bereich (5,4 Milliarden Dollar).

Da jedoch weder die Banken die illegal erzielten Gewinne abführen müssen, noch die kriminellen Händler die volle Härte des Gesetzes oder Boni-Rückzahlung fürchten müssen, ist der Anreiz zur Marktmanipulation durch die "Too Big to Jail"-Banken weiter hoch!

Mit welchen Maßnahmen Regierungen und Notenbanken Sparer attackieren können
Instrument: NiedrigzinsAusgestaltung: Notenbank kauft (über Banken, die günstig Geld bekommen) Staatsanleihen; Notenbank hält Leitzinsen unten negativ betroffen wären/sind: Konten, Anleihen, Lebensversicherung, Betriebsrenten, Versorgungswerke Eintrittswahrscheinlichkeit: läuft bereits; ••••• wie gefährlich für das Vermögen?: Inflation frisst Zinsen; Sparen lohnt sich kaum; ••••∘ Vorteil für Staaten: niedrige Zinslast auf eigene Schulden historische Vorbilder: USA • = unwahrscheinlich/ sehr niedrige Einbußen; ••••• = so gut wie sicher/ sehr hohe Einbußen Quelle: dpa
Instrument: Inflation zulassenAusgestaltung: Notenbanken schöpfen weiter Geld; Bürger verlieren Vertrauen; Umlaufgeschwindigkeit des Geldes steigt negativ betroffen wären/sind: Bargeld, Konten, Anleihen, Lebensversicherung Eintrittswahrscheinlichkeit: aktuell gering; langfristig wahrscheinlich; •••∘∘ wie gefährlich für das Vermögen?: Hohe Inflation kann sämtliche Geldvermögen entwerten; ••••• Vorteil für Staaten: Schulden werden nicht auf dem Papier, aber real drastisch verringert historische Vorbilder: Deutschland 1923; Frankreich 18. Jahrhundert; Zimbabwe 2009 Quelle: dpa
Instrument: NegativzinsAusgestaltung: Notenbank setzt negativen Leitzins fest; Banken legen negative Zinsen auf die Guthaben von Sparern um oder verteuern Gebühren/Kredite negativ betroffen wären/sind: Konten Eintrittswahrscheinlichkeit: ist bereits in der Diskussion; •••∘∘ wie gefährlich für das Vermögen?: Erspartes leidet nominal durch Negativzinsen und real durch Inflation ••••∘ Vorteil für Staaten: höheres Wachstum durch ausgeweitete Kreditvergabe erhofft historische Vorbilder: Schweiz 1964, 1970er; Schweden; Dänemark Quelle: dpa
Instrument: VermögensabgabeAusgestaltung: Staat schneidet sich von allen Vermögenswerten einmalig ein Stück ab negativ betroffen wären/sind: Konten, Aktien, Anleihen, Immobilien Eintrittswahrscheinlichkeit: wird diskutiert, aber starker Widerstand zu erwarten; ••∘∘∘ wie gefährlich für das Vermögen?: je reicher desto härter; ••••∘ Vorteil für Staaten: kann Schulden sofort drastisch senken historische Vorbilder: Deutschland 1918/19, 1952 Quelle: dpa
Instrument: ZwangsanleiheAusgestaltung: Staat zwingt Bürger, einen Teil ihres Vermögens in Staatsanleihen zu packen; wird (teilweise) zurückgezahlt negativ betroffen wären/sind: Konten, Aktien, Anleihen, Immobilien Eintrittswahrscheinlichkeit: wird diskutiert, aber starker Widerstand zu erwarten; ••∘∘∘ wie gefährlich für das Vermögen?: hängt von Rückzahlungen ab; •••∘∘ Vorteil für Staaten: verschafft Spielraum bis zum Rückzahlungsdatum historische Vorbilder: Deutschland 1914, 1922/23 Quelle: dpa
Instrument: Neue SteuernAusgestaltung: Vermögensteuer, zum Beispiel ein Prozent auf steuerpflichtiges Vermögen (nach Abzug von Freibeträgen) negativ betroffen wären/sind: Vermögen generell Eintrittswahrscheinlichkeit: politische Forderung; ••••∘ wie gefährlich für das Vermögen?: für Vermögende; •••∘∘ Vorteil für Staaten: weitere Einnahmen historische Vorbilder: Deutschland, wurde 1997 abgeschafft Quelle: dpa
Instrument: Neue SteuernAusgestaltung: Transaktionsteuer von 0,1 Prozent auf Aktien und Anleihen und 0,01 Prozent auf Derivate; fällig für jedes Geschäft negativ betroffen wären/sind: Aktien, Anleihen, Derivate; indirekt auch Fonds und Lebensversicherungen Eintrittswahrscheinlichkeit: politisch herrscht Konsens; ••••• wie gefährlich für das Vermögen?: drückt auch Rendite von Fonds und Versicherungen; •••∘∘ Vorteil für Staaten: weitere Einnahmen historische Vorbilder: Deutschland 1881–1991; Schweden 1985–1992 Quelle: dpa
Instrument: SteuererhöhungAusgestaltung: Abgeltungsteuer wird angehoben oder Spekulationsgewinne werden künftig nach individuellem Steuersatz versteuert negativ betroffen wären/sind: Aktien, Anleihen, Derivate, Fonds Eintrittswahrscheinlichkeit: SPD-Forderung; nicht im Koalitionsvertrag; ••••∘ wie gefährlich für das Vermögen?: je nach Steuersatz; gerade Aktionäre wären getroffen; ••••∘ Vorteil für Staaten: Einnahmesteigerung; nur Minderheit der Wähler ist betroffen historische Vorbilder: - Quelle: dpa
Instrument: SteuererhöhungAusgestaltung: Grund- und Grunderwerbsteuer werden sukzessive angehoben negativ betroffen wären/sind: Immobilien Eintrittswahrscheinlichkeit: läuft; ••••• wie gefährlich für das Vermögen?: Eigenheimnutzer schmerzt nur die Grundsteuer; •••∘∘ Vorteil für Staaten: Einnahmesteigerung historische Vorbilder: Ausweitung Spekulationsfrist 1999 Quelle: dpa
Instrument: SteuererhöhungAusgestaltung: Spekulationsfrist wird gekippt negativ betroffen wären/sind: Immobilien Eintrittswahrscheinlichkeit: läuft; •••∘∘ wie gefährlich für das Vermögen?: Eigenheimnutzer schmerzt nur die Grundsteuer; •••∘∘ Vorteil für Staaten: Einnahmesteigerung historische Vorbilder: Ausweitung Spekulationsfrist 1999 Quelle: Fotolia
Instrument: VerboteAusgestaltung: Verschärfung des Verbots von Mieterhöhungen; zum Beispiel in gefragten Gegenden bei bereits hoher Miete negativ betroffen wären/sind: Immobilien (nur vermietete) Eintrittswahrscheinlichkeit: im Koalitionsvertrag überraschend entschärft; •••∘∘ wie gefährlich für das Vermögen?: für Vermieter; •••∘∘ Vorteil für Staaten: Zustimmung von der Mehrheit der Wähler historische Vorbilder: in Deutschland seit 1974 Quelle: dpa

Doch gegen die allumfassenden Marktmanipulationen der Notenbanken erscheinen die Großbanken allerdings eher wie Waisenknaben. Ob nun die Fed, die Bank of Japan oder die Europäische Zentralbank (EZB), sie alle manipulieren über ihre massiven "QE-Programme" nicht nur direkt den Devisenmarkt, wie es der indische Notenbankchef Raghuram Rajan jüngst kritisierte, sondern via (Null-)Zins-Planwirtschaft mindestens genauso intensiv die Renten- beziehungsweise Aktienmärkte - und sie werden dafür medial auch noch als Helden der Neuzeit gefeiert.

Zu den Autoren

Die Dominanz der Notenbanken über das Marktgeschehen ist mittlerweile so stark ausgeprägt, dass wirtschaftliche Neuigkeiten kaum noch Kursbewegungen an den Finanzmärkten auslösen, während hingegen ein über Zinsen und Gelddruckprogramme orakelnder Notenbanker – wie inzwischen beinahe täglich der Fall – sofort die Kurse treibt.

Wie Motten das Licht umschwirren die Vertreter der Hochfinanz nun die Notenbank-Insider, kann sich doch so manch eine (Vorab-)Info als Sechser im Lotto erweisen. So wie im Mai geschehen, als das EZB-Direktoriumsmitglied Benoît Coeuré den Plan der EZB, einen Teil ihrer von Mitte Juli bis August geplanten milliardenschweren Wertpapierkäufe in den Mai und Juni vorziehen zu wollen, einem erlauchten Kreis ausgewählter Banker und Hedge-Fondsmanager einen Tag vor der offiziellen EZB-Verkündung offenbarte und diesen Front-Running-Milliardengewinne bescherte!

Während die womöglich strafbare Verbreitung von kursrelevanten Insiderinformationen einen ungeheuerlichen Skandal darstellt, sieht die EZB darin jedoch nur einen „internen Verfahrensfehler“.

Totale Ignoranz scheint aber ohnehin eine Kernkompetenz der EZB zu sein, wie deren bizarre Neudefinition des Begriffes Solvenz zeigt. Obwohl explizit nur solventen EU-Banken ELA-Notfallkredite gewährt werden dürfen, erhöht die EZB den gegenwärtig einen Banken-Run erlebenden Pleitebanken Griechenlands stetig den Kreditrahmen – zuletzt auf 80 Milliarden Euro!

„Dass Banken ohne Marktzugang Kredite gewährt werden, die damit Anleihen des eigenen Staates finanzieren, der selbst ohne Marktzugang ist“, fand zwar auch Bundesbank-Chef Jens Weidmann „nicht in Ordnung“. Doch wird dieser schwache Protest die EZB-Verantwortlichen wohl kaum daran hindern, dem Euro-Rettungsdogma weiterhin jegliche Vernunft unterzuordnen.

Obwohl die vermeintliche Allmacht der großen Notenbanken derzeit (noch) nicht in Frage gestellt wird, zeigten die im Mai aus heiteren Himmel steil nach oben schießenden Renditen der (noch) als sicherer Hafen geltenden deutschen Staatsanleihen, dass auch der Manipulationsfähigkeit der Notenbanken Grenzen gesetzt sind. Noch herrscht trotz des (Vor-)Bebens große Sorglosigkeit unter den Anleiheinvestoren, doch könnte diese schnell in Panik umschlagen, wenn die EZB ihr Inflationsversprechen dann am Ende tatsächlich einlöst.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Während einerseits alles unternommen wird, um die mittlerweile zusammen rund 210.000 Milliarden Dollar schweren Anleihe- und Aktienmarktblasen trotz der jüngsten Zinsturbulenzen und schwacher Konjunkturdaten aus den USA, China, Japan und Deutschland als rosige Welt erscheinen zu lassen, wird andererseits alles daran gesetzt, den Goldpreis weiterhin unten zu halten. Wenn man sich aber schon mit manipulierten Märkten auseinandersetzen muss, stellt sich natürlich die Frage, ob sich im Goldmarkt nicht doch die besseren Chancen ergeben. Gold bietet zwar auch keine Zinsen, doch dafür etwas, was es nach Worten von Dimitry Tulin, Vize-Präsident der Bank of Russia, unverzichtbarer denn je macht: „Wie sie wissen, erhöhen wir unsere Goldbestände, obwohl das mit Marktrisiken verbunden ist. Der Goldpreis schwankt, aber auf der anderen Seite ist es garantiert zu 100 Prozent frei von rechtlichen und politischen Risiken.” Welche andere Anlageklasse kann das von sich behaupten?

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%