WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Markus Frick "Ich übernehme die Verantwortung"

"Make Money", "Ich mache sie reich: Der Mann, der Millionäre macht" - so heißen Bücher und Shows von Börsen-Tippgeber Markus Frick. Wer der Mann hinter diesen vielsagenden Titeln ist.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Markus Frick Quelle: dapd

Anleger vergötterten Markus Frick. Empfahl der Börsenguru eine Aktie, dann kauften sie. Sie kannten ihn vom TV-Sender N24 aus seiner Börsen-Show „Make Money“; sie verschlangen seine Börsenbücher samt  Versprechen, sie zum Millionär zu machen; und sie opferten ihr Erspartes für seine teure Email-Hotline. Doch wer ist dieser Mann?

Wenn der gelernte Bäcker eine Aktie empfahl, dann kauften seine Anhänger. Die US-Aktie Russoil etwa. Bedenkenträger wurden von Anlegern ignoriert. In einem Bericht an die US-Aufsicht SEC etwa wurden damals Zweifel am Überleben des Unternehmens geäußert, das weder Werte noch Einnahmen hatte. Doch dann kündigte Russoil den Kauf der russischen Ölfirma Smolenergy an. Merkwürdig: Die Besitzer der angeblich über gewaltige Ölreserven gebietenden Smolenergy wollten ihre Anteile für offenbar wertlose Russoil-Aktien abgeben.

Und da kam Frick ins Spiel: Er schrieb an Anleger, er rechne mit einer Verdopplung des Kurses und empfahl Russoil mehrfach.  Anleger kauften wie wild. Der Börsenwert kletterte auf über 450 Millionen Euro. Später platzte die Blase, Frick lamentierte über Attacken von Leerverkäufern, die angeblich auf fallende Kurse setzten. In Finanzkreisen wurde das bezweifelt. „Man kann keine Russoil-Aktien leihen, also auch nicht leerverkaufen", sagte ein Hedgefondsmanager.

Wahrscheinlicher war die Version, dass Altaktionäre immer mehr Stücke bei Anlegern abluden und sie so Kasse machten. Nach ähnlichem Muster liefen zuvor die Storys der Frick-Favoriten Star Energy und StarGold. Deren Kurse waren um mehr als 80 Prozent gefallen.

Im Jahr 2011 war Schluss mit lustig. Frick musste sich vor dem Landgericht Berlin wegen Marktmanipulation verantworten. Die Anklageschrift  fasste ganze 335 Seiten. Die Staatsanwaltschaft warf ihm vor, sich am Verlust zahlreicher Kleinanleger bereichert zu haben. Frick soll, so hieß es damals, Wertpapiere empfohlen haben, die er auch selber über eine Treuhandgesellschaft besaß. Nach seinen Tipps boomten die Kurse, Frick soll dies in großem Stil für den Verkauf der eigenen Papiere genutzt haben, bevor die Kurse wieder abstürzten. So sollen rund 20 000 Kleinanleger nach diversen Aktien-Tipps von Frick rund 760 Millionen Euro für wertlose „Pennystocks“ - so nennt man Aktien, die nur wenige Cent kosten - ausgegeben haben. Viele Anleger verloren auf diese Weise ihren Einsatz.

Hinweise nicht erforderlich

Zwölf prominente "Verzocker"
Vince McMahon Quelle: AP
Eike Batista Quelle: dpa
Kweku Adoboli Quelle: REUTERS
Nick Leeson Quelle: REUTERS
Nelson Bunker Hunt; Herbert William Hunt
Jerome Kerviel Quelle: REUTERS
John Paulson Quelle: REUTERS

Frick sah die Ding naturgemäß anders: „Ich habe zu keiner Zeit bewusst wertlose Aktien empfohlen.“ Bei seinen Empfehlungen habe er auf Aktien in seinem persönlichen Depot verwiesen. Bei den Papieren aber, die für ihn verwaltet worden seien, habe er Hinweise nicht für erforderlich gehalten. „Diese Papiere waren eigenständig und mir nicht zuzurechnen“, sagte er aus. Und dann erinnerte er die Richter noch an jene 4,6 Millionen Euro, die er bereits an rund 870 Anleger gezahlt habe. Die Summe geht auf einen Vergleich eines früheren Zivilprozesses zurück.

Und Frick zeigte Reue: „Dass die Anleger durch mich Nachteile erlitten haben können, belastet mich sehr“, verlas er zum Auftakt seines Prozesses. Er habe von der Minderwertigkeit der von ihm vorgestellten Aktien rein gar nichts gewusst. Die schlimmen Finger seien vielmehr diese beiden Herren aus den USA, die er als seriöse Geschäftspartner gekannt habe. Sie hätten ihn mit positiven Nachrichten über die Unternehmen „instrumentalisiert“, die er schließlich empfohlen habe.

Spektakuläre Urteile gegen Anlagebetrüger

Seine Argumente zählten für den Richter wenig: „Er hätte es wissen müssen, wenn er sich besser informiert hätte“, argumentierte Richter Günter Willnow vor dem Hintergrund von Fricks langjährigen Erfahrungen im Aktiengeschäft - und bezeichnete Frick als „gutgläubiges Werkzeug dieser Herren“. Ankläger Tarvo Hovi erläuterte: „Auch wenn Frick keine Kenntnis vom Verkauf hatte, es reicht, wenn er profitiert.“ Staatsanwalt Hovi beantragte drei Jahre Haft - wegen verbotener Marktmanipulation. Am Ende wurden es ein Jahr und neun Monate. Auf Bewährung. Zudem sollte es teuer werden: Aus einer Treuhandgesellschaft, bei der Frick Aktienpakete hatte, sollten 42 Millionen Euro in die Staatskasse fließen. Dazu kamen 420 000 Euro aus seinem Privatvermögen. Aber: Frick verließ das Gericht als freier Mann.

Zumindest frei ist Frick seit Jahresbeginn nun nicht mehr. Da ist der Börsenguru und Ex-N24-Moderator wegen des Verdachts auf Marktmanipulation sowie des gewerbsmäßigen Betrugs verhaftet worden. Sein Strafverteidiger Daniel Krause lehnte auf Anfrage der Redaktion eine Stellungnahme ab. Frick sitzt jetzt aufgrund mehrerer Anzeigen der Finanzaufsicht BaFin in Untersuchungshaft. Das bestätigte die Behörde der WirtschaftsWoche. 

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Frick soll für die Versendung von Börsenbriefen mitverantwortlich gewesen sein. Die Abonnenten sollten ein Musterdepot nachbilden. Dabei versprachen die Macher des Newsletters, diese Aktien ebenfalls kaufen zu wollen. Die angedeutete Kaufabsicht soll aber nur vorgetäuscht worden sein. In Wahrheit sollen Hintermänner des Börsenbriefes Aktien überteuert an Anleger verkauft haben. Frick wird vorgeworfen, Aktien über einen Mittelsmann verkauft zu haben. Den möglichen Schaden für Anleger schätzt die Staatsanwaltschaft Frankfurt auf etwa fünf Millionen Euro.

Ob die Ermittler Handfestes gegen Frick in der Hand haben, wird die Zeit zeigen. Bis zu seiner Verurteilung gilt die Unschuldsvermutung. Doch wie sagte Frick noch mal in Berlin vor dem Landgericht? „Wenn ich mich falsch verhalten habe und dies strafbar sein soll, übernehme ich die Verantwortung.“  

Mit Material von dpa.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%