WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Minenstreik in Südafrika Preissturz bei Platin und Palladium

Seite 2/2

Neue Chance für Anleger

Noch am Vormittag des gleichen Tages, bevor die Annäherung der Tarifgegner bekannt wurde, waren die Preise für beide Edelmetalle gestiegen. Getrieben von der Befürchtung, die Versorgung der Autoindustrie mit den für Katalysatoren unentbehrlichen Edelmetallen trieb insbesondere den Palladiumpreis auf ein neues Hoch. Es war der höchste Kurs seit mehr als 13 Jahren. Das Allzeit-Hoch hatte Palladium im Januar 2001 mit einem Preis von 1090 Dollar für die Feinunze.

Südafrika ist nach Russland der weltweit zweitgrößte Palladium-Lieferant und die Nummer eins bei Platin. "Wenn die Streiks enden, könnten wir Verkäufe sehen", sagte Rohstoff-Experte Yuichi Ikemizu von der Standard Bank, die erst vor wenigen Monaten einen börsengehandelten Palladium-Fonds aufgelegt und mehr als die Hälfte der bisherigen Jahresproduktion aufgekauft hatte.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Sollte sich ein Ende des Streiks bestätigen, dürften die Preise für Palladium und Platin zunächst weiter fallen. An der Knappheit und dem großen Nachfrageüberhang wird sich jedoch so schnell nichts ändern, selbst wenn es zum Streikende käme. Das Edelmetall werde sicher schnell wieder Kurs auf die Marke von 900 Dollar nehmen, ließ Experte Ikemizu durchblicken. Experten erwarten unter dem Strich die größte Angebotslücke seit 34 Jahren.

Die Kursrückgänge könnten für Edelmetall-Investoren daher eine willkommene Gelegenheit für neue Wetten auf steigende Platin- und Palladiumpreise sein. Auf die Aktien der Minenbetreiber zu setzen, dürfte sich jedoch als sehr riskant erweisen. Denn die Produktionskosten für die beiden Edelmetalle sind bereits hoch, die Bergbaugesellschaften verdienen damit selbst bei voller Produktion kaum Geld. Höhere Löhne und die zu erwartenden steigenden Stromkosten in Südafrika dürften laut Rohstoffexperten wie Eugen Weinberg von der Commerzbank dazu führen, dass einige Minen dauerhaft unrentabel und daher geschlossen werden.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%