Mittelstandsanleihen Wo Anleger mit Verlusten rechnen müssen

Nach der Pleite des Brennstoffherstellers German Pellets steht der Markt für Mittelstandsanleihen unter Druck: Investoren streiken, Refinanzierungen stehen auf dem Spiel – droht dem Markt für Minibonds das Aus?

Wer am schnellsten zum Milliardär wurde
Alan SugarDer britische Business-Tycoon Alan Sugar hatte recht früh seine erste Million auf dem Konto, brauchte aber am längsten, um sein Vermögen in eine Milliarde zu verwandeln. Millionär: 24 Jahre Milliardär: 68 Jahre Aktuelles Vermögen: zwei Milliarden Dollar Quelle: REUTERS
Martha StewartWie kaum eine andere Frau steht Martha Stewart für die Fähigkeit von Gründern, sich zu wandeln. Sie startete ganz klein mit ihrem eigenen Gastronomie-Geschäft. Da war sie Mitte 30. 15 Jahre dauerte es bis zur ersten Million. Bis sie die erste Milliarde in der Tasche hatte, sollten weitere 14 Jahre vergehen. Diese verdiente sie durch den Börsengang ihrer Firma „Martha Steward Living Omnimedia”, welche die Markenrechte an ihren inzwischen erfolgreichen Büchern und Kochshows hielt. Damit war sie die erste amerikanische Milliardärin überhaupt. Als die Dotcom-Blase platzte musste sich Stewart allerdings von ihrem Status als Milliardärin verabschieden. Millionärin: 45 Jahre Milliardärin: 58 Jahre Aktuelles Vermögen: rund 220 Millionen Dollar Quelle: AP
Warren BuffettBuffett ist einer der berühmteste Großinvestoren und Mäzen der Welt: Mit 30 Jahren machte er seine erste Million, Milliardär wurde Buffett aber „erst“ 26 Jahre später. Millionär: 30 Jahre Milliardär: 56 Jahre Aktuelles Vermögen: 60,7 Milliarden Dollar Quelle: REUTERS
George LucasMöge die Macht mit seinen Milliarden sein. Auch der 71-Jährige „Star Wars“-Erfinder George Lucas ist im Ranking aufgeführt. Auch er hat etwas Zeit gebraucht, um so richtig reich zu werden. Millionär: 34 Jahre Milliardär: 52 Jahre Aktuelles Vermögen: 4,9 Milliarden Dollar Quelle: AP
Oprah WinfreyDie berühmte US-Talkshowmoderatorin Oprah Winfrey gehört ebenfalls zu den reichsten Menschen der Welt. Millionärin: 32 Jahre Milliardärin: 49 Jahre Aktuelles Vermögen: 3,1 Milliarden Dollar Quelle: AP
Richard BransonBesser gesagt: Sir Richard Branson, der Oligarch des Virgin-Unternehmens, zu dem unter anderem eine Fluglinie gehört. 17 Jahre hat er für seine erste Milliarde gebraucht. Millionär: 24 Jahre Milliardär: 41 Jahre Aktuelles Vermögen: 4,7 Milliarden Dollar Quelle: dpa
Bill GatesDieser Mann war lange Zeit der berühmteste Reiche der Welt: Microsoft-Gründer Bill Gates. Verglichen mit den Jungmilliardären von heute hat er sich aber beim Vermögensaufbau Zeit gelassen. Millionär: 26 JahreMilliardär: 31 JahreAktuelles Vermögen: 77,6 Milliarden Dollar Quelle: REUTERS

Die Mitteilung war ungewöhnlich: Der Werkzeugmaschinenbauer MAG IAS tat kund, dass er Anlegern Anleiheschulden zurückzahlen werde – 50 Millionen Euro plus Zinsen. Ungewöhnlich ist nicht, dass ein mittelständisches Unternehmen es für nötig hält, etwas an sich Selbstverständliches zu verkünden: Schulden werden zurückgezahlt. Nein, ungewöhnlich ist in diesen Zeiten, dass ein mittelständisches Unternehmen tatsächlich seine Anleihegläubiger bedient. Längst nicht alle Mittelständler mit Anleihe haben dies getan – und noch weniger werden es künftig tun. Laut der Ratingagentur Scope haben sich kleinere Unternehmen seit 2010 über mehr als 200 Anleihen gut 7,8 Milliarden Euro bei Anlegern gepumpt. Versprochen haben sie Anlegern bis zu 11,5 Prozent Zinsen pro Jahr. So viel aber können immer mehr nicht erwirtschaften; von Rückzahlung der Schulden ganz zu schweigen. Bis Ende 2018 werden 116 Mittelstandsanleihen fällig, im Volumen von 4,3 Milliarden Euro.

Minibonds: Diese Anleihen sollten Anleger im Auge behalten

Unternehmen mit Anleihen, die einst über 1,8 Milliarden Euro wert waren, sind entweder insolvent oder werkeln daran, Schulden zu restrukturieren. So wollen sich der Maschinenbauer Singulus, Schrottrecycler Scholz und die Modemarke Laurèl um einen Teil ihrer Kredite erleichtern; Anleger sollen außerhalb einer Insolvenz freiwillig auf Geld verzichten. Ein Drittel des Anleihevolumens aus dem Mittelstandssegment BondM der Börse Stuttgart ist von Insolvenz oder Restrukturierung betroffen; an der Deutschen Börse ist es ein Viertel.

Doch das ist erst der Anfang. Zu viele Mittelständler haben sich Geld geliehen, das sie operativ nicht verdienen. Banken werden selten in die Bresche springen – viele sind froh, dass Unternehmen ihre Bankkredite zurückzahlen konnten, dank der Anlegergelder aus den Anleiheemissionen. Die meisten Unternehmen müssten neue Anleihen ausgeben, um die alten zu tilgen. Allein: Auf dem Markt für Mittelstandsanleihen brechen wichtige Käufer weg.

Micro Bond IndeX
  • Fonds. Ralf Meinerzag zum Beispiel. Der Manager des Fonds Steubing German Mittelstand Fund I kauft, dem Fondsnamen zum Trotz, keine Mittelstandsanleihen mehr. Bis auf zwei hat er alle verkauft. Er kauft nun europäische Hochzinsanleihen, demnächst wird sein Fonds umbenannt.
  • Auch Vermögensverwalter fassen die Papiere nicht mehr an: „Im Moment kaufen wir keine Mittelstandsanleihen“, sagt Norbert Hagen, Vorstand beim Vermögensverwalter ICM. „Die Renditen haben parallel zur Qualität der Anleihen abgenommen – wir haben bis auf eine Ausnahme alles verkauft“, sagt Lutz Hering, Geschäftsführer der Damm Rumpf Hering Vermögensverwaltung. Zu viele Unternehmen würden ihre Schulden über eine Insolvenz in eigener Verwaltung „entsorgen“, sagt Martin Wilhelm vom Vermögensverwalter IfK: „Der Markt für Mittelstandsanleihen ist tot und kann nicht wiederbelebt werden, das Vertrauen ist zerschossen.“ Christian Gritzka von der Knapp Voith Vermögensverwaltung bescheinigt dem Markt einen „Konstruktionsfehler“. Zu viele Unternehmen, die nirgendwo mehr Kredit bekamen, haben Anleger erfolgreich angepumpt.

Aufgeschreckt haben viele jüngst zwei Fälle, zum einen der Insolvenzantrag des Brennstoffherstellers German Pellets, zum anderen Pläne von Scholz. Der Schrottrecycler ist nicht insolvent, will aber, dass Anleger verzichten. Die Holding, die Anlegern 183 Millionen Euro schuldet, hat den Sitz nach London verlegt. Dort will Scholz die Finanzen restrukturieren. In England kann man sich außerhalb der Insolvenz mit großen Kreditgebern einigen und Anleger überstimmen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%