WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Mobiles Banking Per App unterwegs Gewinne mitnehmen

Immer mehr Banken bieten Apps an, mit denen Kunden vom Girokonto überweisen oder Aktien handeln können - selbst auf Digitaluhren wie der Apple Watch. Das könnte den Handel für Anleger sogar billiger machen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Mobil den Überblick über das Konto behalten - und wenn nötig auch noch Aktien handeln. Quelle: Getty Images

Die Welt könnte so einfach sein für deutsche Anleger: Das Finanz-Start-up Robinhood bietet seinen Nutzern eine App an, mit der sie ohne Gebühren Aktien handeln können. Auf ihrem Smartphone oder auf einer digitalen Armbanduhr, wie der Apple Watch.

Üblicherweise fallen beim Kauf von Wertpapieren Gebühren an, die von wenigen Euro bis zig-Euro betragen können. Die fallen bei Robinhood weg.

Der Wermutstropfen: Bislang ist das nur in den USA möglich. Mit StorteBrokr arbeitet jetzt in Deutschland bereits ein Start-up am gebührenfreien Handel über das Smartphone - unterstützt vom Start-up Accelerator der Comdirect Bank. Was bequem klingt, ist weltweit bislang noch eine Ausnahme. Aber viele Banken haben das Mobile Banking – also Online Banking auf mobilen Geräten wie Tablets, Smartphones und Smartwatches - für sich entdeckt.

Die zehn wichtigsten jungen Finanzdienste aus dem Internet

Auch in Deutschland bieten alle Banken und Broker ihren Kunden eigene Apps an. Einen echten Vorteil gegenüber dem Banking am heimischen PC bieten sie den Nutzern meist noch nicht. Wie sich die Nachfrage nach mobilen Bankdienstleistungen entwickeln kann, zeigen jedoch heute schon einige skandinavische Länder.

Dort nutzen mehr als 80 Prozent der Bevölkerung zwischen 16- und 74 Jahren Onlinebanking, zeigen Daten von Eurostat (siehe Karte unten). In Deutschland sind die eher konservativen Anleger bislang nur zu 51 Prozent vom Onlinebanking überzeugt.

Der Branchenverband Bitkom geht von rund 40 Millionen Deutschen aus, die ihre Bankgeschäfte online erledigen. Der Großteil von ihnen macht das aber noch an einem stationären PC zuhause.





Die Nachfrage nach Bankdienstleistungen auf dem Smartphone steigt allerdings an. Einer Umfrage von Roland Berger mit dem Kreditkartenanbieter Visa zufolge können sich 60 Prozent der Deutschen vorstellen, künftig Bankgeschäfte auf dem Smartphone abzuwickeln. Bislang sind es lediglich sieben Prozent.

Doch gerade bei schwankungsanfälligen Marktphasen kann es für Anleger essenziell sein, ihre Positionen möglichst rechtzeitig zu schließen oder neue zu eröffnen. Die Aktienpositionen erst am Abend vom heimischen PC aus an den Handelstag anzupassen, kann Geld kosten.

Handelsumsätze von Börsen wie der Deutsche Börse-Tochter Tradegate, die mit Öffnungszeiten von 8 bis 22 Uhr Anlegern die Möglichkeit geben, über ihre Depotbank zu handeln, bevor sie ins Büro fahren oder nachdem sie von der Arbeit kommen, steigen kontinuierlich.

Der Orderbuchumsatz, also der Wert aller gehandelten Aktien, stieg bei Tradegate 2015 um mehr als 20 Milliarden Euro auf 75 Milliarden an. Auch Quotrix, die Tochter der Börse Düsseldorf, verspricht extra lange Handelszeiten bis 23 Uhr.

Dabei wäre die eigentliche Innovation, Anlegern auch tagsüber den Zugang zum Aktienhandel schneller, einfacher und sicherer möglich zu machen.

Apps müssen Mehrwert bieten

Denn laut einer Umfrage von ING Diba mit Marktforschern von Ipsos haben Deutsche, die kein Mobilebanking betreiben, zu fast 70 Prozent Angst davor, dass ihre Finanzdaten auf dem Smartphone unzureichend geschützt sind. 17 Prozent gaben an, dass mobiles Banking ihnen keine besonderen Zusatzfunktionen anbieten würde.

Sicherheit im Onlinebanking

Im Sommer 2015 hatte Finanztest 38 Banking-Apps ausführlich getestet. Lediglich sechs Angebote bekamen die Note gut. Die Apps sollten ihren Nutzern mindestens ermöglichen, Kontostände abzurufen, Überweisungen zulassen und Datenschutz gewährleisten, so die wichtigsten Kriterien von Finanztest.

Outbank, die Apps der Sparkassen sowie die Banking + Brokerage App von ING Diba schnitten alle gut ab. Mit mangelhaft bewertete Finanztest die App Centralway Numbrs, da diese alle Zugangsdaten und Transaktionsnummern ihrer Nutzer speichern könne. Diese Datenschutzbedenken führten zur schlechtesten Bewertung im Test.

Insgesamt kam Finanztest zu dem Schluss, dass vielen Apps noch nützliche Funktionen fehlen – etwa Auftragsvorlagen für Überweisungen. Einige Leistungen aus dem Onlinebanking konnten auf dem Smartphone nicht ausgeführt werden, 13 der getesteten Apps scheiterten laut Finanztest bei dem Versuch, Geld ins Ausland zu senden.

Viele der Apps bekommen Kunden von ihren Banken kostenlos angeboten. Unabhängige Apps wie Outbank können Konten vieler deutschen Banken verknüpfen und dort von ihren Nutzern unabhängig von der Bank verwalten. Auch ein Paypal-Konto kann dort verknüpft werden. Laut Outbank sind es insgesamt Konten von mehr als 4000 Instituten. Dafür zahlen die Nutzer aber eine Jahresgebühr von 8,99 Euro. Die App funktioniert auf Smartphones und Tablets mit Apples Betriebssystem. Und auch auf der Apple Watch können Nutzer ihren Kontostand abrufen.

Die meisten Apps bieten lediglich Zugang zum Girokonto. Aber auch die großen Depotbanken und Broker in Deutschland bieten mit ihren Apps die Möglichkeit, Wertpapiere unterwegs zu verwalten. Vaamo, ein Vermögensverwalter, der automatisiert nach den Vorgaben der Kunden ein Portfolio anlegt, hat eine App fürs iPhone aufgelegt.

Robo-Advisor: Was kann der virtuelle Vermögensberater?

Die OnVista Bank will im Frühjahr mit einer Trading-App auf den Markt kommen. Bislang würden bereits fast ein Drittel aller Nutzer die Börsendaten auf onvista.de mobil abrufen. Beim S-Broker lassen sich über die Smartphone App bereits alle Funktionen des normalen Onlinebankings auf dem Handy abrufen. Rund 14 Prozent aller Trades würden mobil über die App ausgeführt, heißt es von S-Broker.

Lediglich Sparpläne und Differenzkontrakte (CFDs) müssen noch über das Onlinebanking ausgeführt werden. Auch die Zeichnungen von Neuemissionen muss beispielsweise im Browser ausgeführt werden.

Auch bei der Consorsbank sind etwa 15 Prozent der Kunden mobil in ihrem Depot unterwegs. Bei ING Diba haben im Dezember gerade sechs Prozent aller aktiven Nutzer über ihr Smartphone eine Wertpapier-Order ausgeführt. Die Comdirect-Bank bietet ihren Kunden über die Mobile App an, ihr Depot auf dem Smartphone zu verwalten. Das nutzten 2015 16 Prozent der Nutzer. In diesem Jahr plant Comdirect, noch eine neue Handels-App für mobiles Trading auf den Markt zu bringen.

Etwas höher liegen die Nutzungszahlen beim Handelsspezialisten IG Markets, der hauptsächlich den Handel mit CFDs anbietet und von Vieltradern genutzt wird. Dort können Nutzer über eine Apple-App ihre Positionen handeln. Rund 35 Prozent aller Transaktionen werden über mobile Geräte abgewickelt, heißt es von IG Deutschland.

Mit einem Fingertipp die Order ausführen

Banking kann aber auch auf den bislang kleinsten smarten Geräten funktionieren, den sogenannten Smartwatches, die lediglich das Display der Armbanduhr zum Navigieren nutzen. So zeigt eine Studie der Schweizer Finanzforscher von MyPrivate Banking, dass es gerade da noch bei vielen Banken hapert.

Viele mobile Apps für Smartwatches sind noch weit weg vom Aktienhandel mit wenigen Fingertipps auf das Uhrendisplay. Selbst Überweisungen oder Marktdaten, etwa vom Deutschen Aktienindex DAX, fehlen für die Kunden.

So sieht Apples erste Smartwatch aus
Die Apple-Jünger in Japan können sich freuen: sie konnten am Freitag als erste die neue Smartwatch ausprobieren, hier in einem Apple Store in Tokio. Mitnehmen durften sie die Uhr aber noch nicht, weil der offizielle Verkaufsstart erst am 24. April beginnt. Quelle: dpa
Die Uhren können bislang nur vorbestellt werden. Im Online-Store von Apple ging es am Freitag hoch her. Dort waren nach wenigen Minuten nur noch einige Modelle zum eigentlichen Verkaufsstart in zwei Wochen verfügbar. Quelle: AP
Kunden, die sich am Vormittag einloggten, wurden für sämtliche 38 Apple-Watch-Modelle auf ein Lieferdatum „in 4 bis 6 Wochen“ oder auf den Juni vertröstet. Ein Blick auf die Varianten der Apple Watch: Quelle: AP
Drei VariantenMit gleich drei Modellen seiner Smartwatch geht Apple an den Start: Fitnessvariante, Standardmodell und Luxusausführung (von links nach rechts) kommen offiziell ab dem 24. April in den Verkauf. Quelle: dpa
Zwei GrößenAlle Modelle sind in zwei Größen erhältlich: Die kleine Version ist 38 Millimeter hoch, die große ist 4 Millimeter höher. Das Innere der Uhr wird durch kratzfestes Saphirglas geschützt. Quelle: PR
StandardmodellSo sieht das Standardmodell der Apple Watch aus poliertem Edelstahl aus. Das Gehäuse der Uhr ist mit verschiedenen Leder-, Stahl- und Plastikarmbändern kombinierbar. Hier ist die Variante mit weißem Sportband zu sehen. Quelle: dpa
Clip-Armband oder Edel-SchnalleDas Design der Armbänder reicht von einfach bis ausgefallen: Hier der sogenannte „Milanese Loop“. Das Armband aus Edelstahlgewebe wird mit einem Magnetclip verschlossen und ist so beliebig verstellbar. Quelle: PR

Die gute Nachricht: Von den weltweit 35 größten Banken bieten 19 schon Apps für die Apple Watch an. Mit der Deutschen Bank und ihrer Meine Bank-App landete ein Anbieter aus Deutschland auf dem geteilten ersten Platz der Tester von MyPrivate Banking. Auch ABN Amro, BNP Paribas, die Citibank und die Commonwealth Bank of Australia konnten sich auf den ersten Platz der Schweizer Studie setzen. Die volle Punktzahl für Funktionalität, Transaktionen, Eilmeldungen und Benachrichtigungen, Geldautomaten- und Filialfinder und Kontaktmöglichkeiten zur Bank bekam aber kein Anbieter.

Den Forschern gefielen an der DB Meine Bank-App insbesondere die Übersichtlichkeit des Finanzplaners und der Funktionsumfang auf dem kleinen Bildschirm der Uhr. Wertpapiere kaufen und verkaufen können Nutzer mit der Watch-App der Deutschen Bank nicht.

Insgesamt fiel das Ergebnis über die Funktionalität der Banking Apps bei den Forschern von MyPrivate Banking ernüchternd aus: 55 Prozent der Apps bieten zwar einen Einblick über Kontostand und vergangene Transaktionen an. Aber lediglich 18 Prozent bieten ihren Nutzern Marktupdates an und nur bei knapp einem Viertel aller Smartwatch-Apps können die Kunden auch Zahlungen und Überweisungen oder Aktienorders tätigen.

Noch sind viele Konzepte unausgereift. In den USA hat das Investmenthaus Charles Schwab für seine Kunden auch eine Apple Watch-App im Angebot, mit der sie ihr Vermögen verwalten können. Allerdings können sie auf der Uhr – anders als etwa beim Start-up Anbieter Robinhood – nur Orderaufträge initiieren. Ausführen und bestätigen müssen sie sie anschließend vom iPhone, das bei vielen Apps noch Hauptkommunikator mit der Apple Watch ist.

Für deutsche Anleger gibt es noch kaum Apps, mit denen sie schnell über ihr Handgelenk Wertpapiere handeln können: Die Consorsbank bietet hierzulande eine Apple-Watch-App zum Download an. Wie bei der App der Deutschen Bank sei sie aber noch eher ein Informationstool, heißt es vom Unternehmen. Man sehe zu starke Beschränkungen für den Aktienhandel auf dem kleinen Display.

So sparen die Deutschen
65 Prozent aller Westdeutschen sparen regelmäßig, im Osten sind es dagegen nur 56 Prozent Quelle: dpa
56 Prozent aller alleinstehenden Deutschen sparen regelmäßig Quelle: dpa
Die finanzielle Bildung hängt offenbar nicht mit der schulischen Bildung zusammen Quelle: dpa
Die Sparsituation hängt in Deutschland stark von der beruflichen Situation ab Quelle: dpa
Wer mehr verdient, der spart auch mehr Quelle: dpa
Wo wird fleißiger gespart: In Großstädten oder auf dem Land? Quelle: dpa/dpaweb
Bei den Bundesländern ist Bayern das Land der Sparer Quelle: dpa

Auch Onlinebroker Onvista hält die Erweiterung des Onlinedepots auf die Apple-Watch aufgrund des sehr kleinen Bildschirms nicht für sinnvoll. Für Comdirect-Kunden lässt sich die Apple-Watch mit dem Smartphone koppeln - und der Kontostand abrufen sowie die letzten fünf Umsätze des Girokontos.

Bei IG Markets können Kunden dagegen bereits über eine App auf ihrer Digitaluhr handeln. Mit der Apple-Watch-App wolle man den Kunden schnellstmögliche Reaktionen auf das Marktgeschehen erlauben, heißt es vom Unternehmen. Einschränkungen gibt es dennoch: „Chartanalysen und das eröffnen von neuen Positionen direkt aus einem Aktienchart heraus sind aufgrund des kleinen Displays kaum zielführend“, sagt IG.

Bei der Postbank heißt es, man habe mögliche Anwendungsszenarien für die Apple Watch bereits mit Kunden diskutiert. Die hätten aber kein großes Interesse am Aktienhandel über die Uhr gehabt. Deshalb konzentriere man sich weiterhin auf klassische Apps für Tablet und Smartphones.

Dabei sollte eine Studie aus dem eigenen Haus der Postbank Rückendeckung geben: In der Gruppe der 25-34-jährigen Deutschen nutzen bereits 36 Prozent mobiles Banking auf ihrem Smartphone. Auch unter den bis 44-Jährigen nutzt jeder Vierte die Bankdienstleistungen auf dem Handy. Die Wanderung vom Onlinedepot zum Smartphone-Depot hat wohl gerade erst begonnen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%