WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Nahrungsmittelpreise Zentralbanken, Hungerkrisen und Revolten

Seite 2/2

Zentralbanken stoßen an humanitäre Grenzen

Warum die Energiepreise steigen
Euroscheine stecken an einer Steckdose Quelle: dpa
Logos der vier großen Engergiekonzerne EnBW (l, oben), RWE (r, oben), Vattenfall (l, unten) und Eon (r, unten) Quelle: dpa
Ölpumpen stehen im Sonnenuntergang auf einem Ölfeld bei Los Angeles Quelle: dpa
Bild einer Raffinerie auf einem Bildschirm der Firma Gazprom Quelle: REUTERS
Ein Mitarbeiter eines Heizöllieferanten bereitet die Betankung eines Mehrfamilienhauses mit Heizöl vor Quelle: dpa
Ein Tankwagenfahrer beliefert einen Privathaushalt mit Heizöl Quelle: AP
Ein Monteur verkabelt einen Strommast Quelle: dapd

Der arabische Frühling war das Ergebnis steigender Nahrungsmittelpreise. Gerade im Nahen Osten ist die Versorgung der Bevölkerung besonders stark von Nahrungsmittelimporten abhängig. Viele Länder der Region müssen mindestens die Hälfte ihres Nahrungsmittelbedarfs im Ausland einkaufen. Das Mubarak-Regime war am Ende, als im Frühjahr 2011 die Inflation der Nahrungsmittelpreise 19 Prozent erreichte. Der ägyptische Aktienindex fiel während der Revolte um etwa 50 Prozent. Nach Tunesien, Ägypten und Libyen könnten 2013 die Regime in Marokko und Algerien an der Reihe sein.

Rohstoffaktien

Aus Algerien bezieht Europa etwa ein Viertel seiner Erdgaslieferungen. Am gefährlichsten für die Weltwirtschaft wären gewiss Hungerrevolten in China, wo noch immer Millionen Menschen von nur zwei Dollar am Tag leben müssen. Dramatisch steigende Nahrungsmittelpreise oder eine von der chinesischen Notenbank selbst produzierte Inflation könnten gar das Aus für die Kommunistische Partei bedeuten.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Die Zentralbanken werden mit ihren scheinbar unbegrenzten Möglichkeiten an „humanitäre Grenzen“ stoßen. Damit gingen auch für den reichen Teil der Weltbevölkerung die - von den Notenpressen finanzierten – fetten Jahre mit „Brot und Spielen“ vorbei. Die Politik wird sich die Frage stellen müssen, welchen Interessen sie in Zukunft höhere Priorität einräumen möchte: Wie bisher, einem von jeglicher Haftung befreiten und deshalb asozialen Profitstreben einer internationalen Finanzmafia oder dem Überleben von Menschen, die für diese Auswüchse und dem Versagen der politischen Klasse am wenigsten können.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%