Nulltarif in Gefahr? Mehr Banken wollen Gratis-Konten abschaffen

Immer neuer Ärger um Bankgebühren: Während einige Experten eine Tendenz zu weniger kostenlosen Bankkonten sehen, reden andere von einigen wenigen Einzelfällen. Wo Bankkunden mit Gebühren rechnen müssen.

Girokonto Kontoauszug Quelle: dpa

Die Diskussion über kostenlose Girokonten für Sparer ist neu entbrannt. Zunächst hatte die "Bild"-Zeitung berichtet, Banken würden wieder häufiger Kontoführungsgebühren von ihren Kunden verlangen. Finanzexperten schätzen allerdings, dass es sich dabei lediglich um Einzelfälle handelt.

So berichtet etwa die "Welt", dass die Deutsche Bank einige Sonderkonditionen abgeschafft habe. Lediglich einzelne besonders gute Kunden kamen beim größten deutschen Geldinstitut in den Genuss eines kostenlosen Kontos. Das soll jetzt wegfallen. Offiziell hatte die Bank gar kein Gratis-Konto im Programm.

Die Finanzberatung FMH sowie das Finanzportal Biallo sehen in der Breite keinen Trend weg von den Nulltarif-Konten. Der Bericht der "Bild" bezog sich hauptsächlich auf die spanische Santander-Bank und eine Reihe kleinerer Sparkassen. Die ebenfalls genannte HypoVereinsbank hat zwar die Produktpalette umgestellt, bietet aber weiterhin ein kostenloses Konto an.

Beispiel Santander: Das spanische Bankhaus, das seine Kunden von der schwedischen SEB-Bank übernahm und offenbar als erstes an der Gebührenschraube drehte, überraschte die ausgesuchten Inhaber des Gratis-Kontos Giro4free mit folgendem Schreiben: "Glückwunsch. Ab sofort nutzen Sie GiroStar 1 Jahr kostenfrei!" Die Angeschriebenen brauchten "nichts weiter zu unternehmen", außer nach einem Jahr für den Wechsel von "free" zu "Star" monatlich 5,99 Euro zu zahlen.

Wo Sparer am meisten Geld verlieren
In umgekehrter Reihenfolge: Von den Ländern mit attraktiven Realzinsen, zu den Staaten, in denen Sparer real die größten Verluste erleiden ChinaInflationsrate1: 2,20 %Leitzins der Notenbank: 6,00 % Bankeinlagenzins (1 Monat): 2,60 % Rendite 10jähriger Staatsanleihen: 3,25 % Realzins 1 (Leitzins minus Inflation): +3,80 %Realzins 2 (Einlagenzins minus Inflation): +0,040 % Realrendite (Staatsanleihenrendite minus Inflation): + 1,05 %   Für alle Länder: 1 zuletzt gemeldete Jahresrate ; Quelle: Bloomberg; Stand 26.07.2012 Quelle: Reuters
RusslandInflationsrate: 4,30 %Leitzins der Notenbank: 8,00 % Bankeinlagenzins (1 Monat): 6,45 % Rendite 10jähriger Staatsanleihen: 8,41 % Realzins 1 (Leitzins minus Inflation): +3,70 %Realzins 2 (Einlagenzins minus Inflation): +2,15 % Realrendite (Staatsanleihenrendite minus Inflation: + 4,11 % Quelle: Reuters
BrasilienInflationsrate: 4,92 %Leitzins der Notenbank: 8,00 % Bankeinlagenzins (1 Monat): 7,75 % Rendite 10jähriger Staatsanleihen: 9,45 % Realzins 1 (Leitzins minus Inflation): +3,08 %Realzins 2 (Einlagenzins minus Inflation): +2,83 % Realrendite (Staatsanleihenrendite minus Inflation: + 4,53 % Quelle: AP
AustralienInflationsrate: 1,60 %Leitzins der Notenbank: 3,50 % Bankeinlagenzins (1 Monat): 3,80 % Rendite 10jähriger Staatsanleihen: 2,80 % Realzins 1 (Leitzins minus Inflation): +1,90 %Realzins 2 (Einlagenzins minus Inflation): +2,20 % Realrendite (Staatsanleihenrendite minus Inflation: + 1,20 % Quelle: Reuters
IndonesienInflationsrate: 4,53 %Leitzins der Notenbank: 5,75 % Bankeinlagenzins (1 Monat): 5,24 % Rendite 10jähriger Staatsanleihen: 5,74 % Realzins 1 (Leitzins minus Inflation): +1,22 %Realzins 2 (Einlagenzins minus Inflation): +0,71 % Realrendite (Staatsanleihenrendite minus Inflation: +1,21 % Quelle: Reuters
SchweizInflationsrate: -1,10 %Leitzins der Notenbank: 0,00 % Bankeinlagenzins (1 Monat): 0,08 % Rendite 10jähriger Staatsanleihen: 0,45 % Realzins 1 (Leitzins minus Inflation): +1,10 %Realzins 2 (Einlagenzins minus Inflation): +1,18 % Realrendite (Staatsanleihenrendite minus Inflation: +1,55 % Quelle: dpa
NorwegenInflationsrate: 0,50 %Leitzins der Notenbank: 1,50 % Bankeinlagenzins (1 Monat): 1,78 % Rendite 10jähriger Staatsanleihen: 1,35 % Realzins 1 (Leitzins minus Inflation): +1,00 %Realzins 2 (Einlagenzins minus Inflation): +1,28 % Realrendite (Staatsanleihenrendite minus Inflation: +0,85 % Quelle: Reuters

Die Santander-Bank bestätigt, ausgewählten Kunden das "GiroStar"-Konto für ein Jahr kostenlos angeboten zu haben. Das Konto böte unter anderem einen zinslosen Sofortdispokredit über 500 Euro sowie einen Reisebuchungsservice mit fünfprozentiger Rückvergütung. Außerdem könnten die Kunden innerhalb der zwölf Testmonate jederzeit zurück in ihr altes Giro4free-Konto wechseln.

Nicht ärgern, sondern wechseln!

Die wertvollsten Bank-Marken der Welt
Platz 15: Die staatsgeführte Bank of China ist nicht nur das zweitgrößte, sondern auch das älteste Geldinstitut der Volksrepublik. Im Vergleich zum Vorjahr konnte sich die Bank of China in Sachen Markenwert um zwei Plätze steigern. Der aktuelle Markenwert des Hauses liegt bei rund 12,86 Milliarden US-Dollar. Die Ergebnisse stammen vom Brand Finance Banking 500 - einer Erhebung, die das amerikanische Beratungsunternehmen Brandfinance mit dem Fachblatt "Te Banker" erarbeitet hat. Quelle: REUTERS
Platz 14: Das größte Kreditinstitut der Bundesrepublik, die Deutsche Bank, konnte 2011 trotz der europäischen Banken-Krise respektable Ergebnisse vorlegen. Die Universalbank konnte ihre Vorjahres-Platzierung erneut verteidigen. Der aktuelle Markenwert des Hauses liegt bei rund 12,9 Milliarden US-Dollar. Quelle: dapd
Platz 13: Die Banco Itaú ist die größte Bank in Brasilien und ganz Lateinamerika. Hervorgegangen ist das Unternehmen aus der Fusion der beiden Banken Banco Itaú und der Unibanco. Im Vergleich zum Vorjahr hat das Geldhaus zwei Plätze eingebüßt. Der aktuelle Markenwert des Hauses liegt bei rund 13,2 Milliarden US-Dollar. Quelle: dpa
Platz 12: Die drittgrößte Bank Großbritanniens ist im Vergleich zum Vorjahr um ganze fünf Plätze nach unten gerutscht. Die Turbulenzen auf den Finanzmärkten sind 2011 auch an Barclays nicht spurlos vorübergegangen. Dennoch übertrifft das international agierende Finanzunternehmen in Sachen Markenwert alle anderen britischen Bankhäuser, abgesehen von HBSC. Der aktuelle Markenwert des Hauses liegt bei rund 13,6 Milliarden US-Dollar. Quelle: REUTERS
Platz 11: Gemessen an der Bilanzsumme ist die Industrial & Commercial Bank of China ( ICBC) die größte Bank Chinas. Dennoch musste das Haus in Sachen Markenwert einen kleinen Verlust hinnehmen - im Vergleich zum Vorjahr fiel das Unternehmen drei Plätze nach unten. Der aktuelle Markenwert des Hauses liegt bei rund 15,2 Milliarden US-Dollar. Quelle: REUTERS
Platz 10: Die China Construction Bank (CCB) gehört zu den vier größten Banken der Volksrepublik. In Sachen Markenwert hat es das Geldhaus nicht nur geschafft, den Konkurrenten ICBC zu überrunden, sondern auch die Spitzenposition unter den chinesischen Banken einzunehmen. Der aktuelle Markenwert des Hauses liegt bei rund 15,5 Milliarden US-Dollar. Quelle: dpa
Platz 9: Die Banco Bradesco gehört zu den vier größten Banken Brasiliens. Im Vergleich zum Vorjahr büßte das Geldinstitut drei Plätze in Sachen Markenwert ein, ist unter den brasilianischen Konkurrenten aber immer noch Spitzenreiter. Der aktuelle Markenwert des Hauses liegt bei rund 15,7 Milliarden US-Dollar. Quelle: Presse

Wer von seiner Bank neue Kontoführungsgebühren vor die Nase gesetzt bekommt, kann sich kaum dagegen wehren. Die einseitigen Vertragsänderungen müssen spätestens zwei Monate, bevor sie wirksam werden sollen, mitgeteilt werden und treten dann in Kraft - ob der Kunde widerspricht oder nicht. Das Geldhaus muss die Umstellung nur korrekt in die Allgemeinen Geschäftsbedingungen für den Girovertrag aufgenommen haben.

"Nicht ärgern, sondern wechseln", ermuntert Josephine Holzhäuser, Finanzexpertin der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz zum Handeln. Ein Bankkunde könne jederzeit kündigen und sich ein neues Gratis-Konto suchen, betont auch Max Herbst von der unabhängigen Finanzberatung FMH. Dabei sollten Bankkunden sich vor allem fragen, was sie von ihrer Bank erwarten. Wollen sie lediglich ihr Geld verwalten und erwarten keine persönliche Beratung von der Bank, ist eine Direktbank vermutlich die beste Lösung. Der Wechsel von der klassischen Filialbank zur Direktbank sei für die meisten eine gute Alternative, erläutert Oelmann.


© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%