WiWo App Jetzt gratis testen!
Anzeigen

Ölfonds und Beteiligungsmodelle Neue Ölkrise für private Ölinvestoren

Seite 3/4

Kontrolle der Anlegergelder zweifelhaft

Zweifel gibt es bei diversen Ölinvestments auch an der Wirksamkeit der Kontrolle der Anlegergelder. Laut Ralph Wegner, ehemaliger Mitgesellschafter der Nordic Oil Beteiligungs KG, soll Matthias Sdrenka, Inhaber der Treuhandgesellschaft HVT, von 2009 bis 2011 ebenfalls Anteile an dieser KG gehalten haben. HVT soll im Sinne der Anleger die Mittel der Fonds kontrollieren. Nordic Oil bestreitet, dass Sdrenka seit 2009 Anteile an der KG gehalten hat und derzeit welche hält.

Der Verfall des Ölpreises kommt beim Verbraucher an

Belegt ist jedoch, dass Sdrenka 2009 die Markenrechte an Nordic Oil angemeldet hat und sie nach wie vor hält. Ebenfalls ungewöhnlich ist die räumliche Nähe: Kontrolleur HVT und Nordic Oil residieren unter der gleichen Hamburger Adresse: Neuer Wall 71.

Im grauen Ölmarkt ist Sdrenka kein Unbekannter. Er kontrollierte auch die Mittel von acht Proven-Oil-Fonds, die bei 11 000 Anlegern mehr als 300 Millionen Euro einkassiert haben. Geholfen hat Sdrenkas Kontrolle nicht: Bereits 2014 hat Proven Oil die Auszahlungen an die Anleger gestoppt.

„Das ist scheiße“

Auch bei Nordic Oil und deren US-Partnern gab es schon früh Zweifel an den Erfolgsmeldungen. „Die Bohrberichte, die wir intern zu sehen bekamen, waren weit weniger optimistisch als das, was die Anleger zu hören bekamen“, sagt Wegner. 2011 schied er nach eigenen Angaben im Streit mit dem derzeitigen Nordic-Chef Jan Warstat als Mitgesellschafter aus, weil er „zu viele unbequeme Fragen gestellt“ habe, wie er heute behauptet.

Der Start von Nordic Oil im US-Ölgeschäft war jedenfalls wenig erfolgreich. So meldete im September 2009 ein US-Subunternehmer für eine von Nordic finanzierte Quelle 2,5 bis 3,0 Barrel Öl pro Tag. Nordic-Oil-Chef Warstat kommentierte in einer der WirtschaftsWoche vorliegenden E-Mail: „Das ist Scheiße.“

So schlagen sich die Förderkonzerne
Anlage von ExxonMobil Quelle: Reuters
Bp Quelle: Presse
Chevron Quelle: AP
Logo von Total Quelle: REUTERS
Rosneft: Der WackelkandidatDer staatliche russische Ölriese ist hoch verschuldet. Rosneft leidet unter den Sanktionen des Westens gegen Russland wegen der Ukraine-Krise. Vergangene Woche musste Rosneft-Chef Igor Sechin Präsident Wladimir Putin melden, dass er 2015 die Investitionen um zehn Prozent kürzen wird. Umsatz**: 37 Mrd. Dollar (-8 %) Gewinn**: 4,5 Mrd. Dollar (-4 %) ** 3. Quartal 2014 im Vergleich zum Vorjahresquartal Quelle: REUTERS
Royal Dutch Shell Quelle: REUTERS

Derzeit, so Nordic Oil, fördern die vom Fonds „Nordic Oil USA 1“ finanzierten Bohrungen in Südtexas gerade so viel, um die „operativen Kosten“ zu decken. Investitionen seien notwendig, um deutlich mehr Öl und Gas zu produzieren. Besser sehe es bei den beiden anderen Nordic-Oil-Fonds aus, deren Quellen mehr als nur die operativen Kosten erwirtschaften würden.

Woher kommt das Geld?

Dass Fonds und andere Beteiligungsvehikel trotz bescheidener Förderergebnisse und Ölpreis-Crash ihre Anleger noch pünktlich auszahlen, ist verwunderlich. Bei ECI argwöhnt Peter Kastell vom Branchendienst „FondsMedia“, dass Geld aus alten Fonds in neue umgeschichtet wurde. Ein Manager einer Online-Vertriebsplattform mit Sitz in Berlin, die ECI-Beteiligungen verkauft, kommt zum selben Schluss. ECI bestreitet dies kategorisch.

Auffällig ist, dass die Mehrzahl aller ECI-Fondsgesellschaften laut Geschäftsberichten keinen bilanziellen Gewinn abgeliefert hat. ECI kontert, die Beteiligungsergebnisse könne man nicht aus den Bilanzen herauslesen. Der Jahresüberschuss ergebe sich aus der Gewinn-und-Verlust-Rechnung. ECI sei nicht verpflichtet, diese Rechnung zu veröffentlichen. Anleger tappen weiter im Dunkeln.

„Die Bilanz eines geschlossenen Fonds ohne Gewinn-und-Verlust-Rechnung ist ein ideales Instrument zur Verschleierung schlecht laufender Geschäfte“, sagt der Koblenzer Graumarktexperte Heinrich Bockholt. Jahresfehlbeträge könnten sofort gegen das Eigenkapital in der Bilanz gebucht werden, ohne dass man sie als Verluste aus der Beteiligung ausweise.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%