Oldtimer als Geldanlage Sichere Anlage oder Liebhaberobjekt?

Wenn die Zinsen niedrig sind, gelten Anlagen in Sachwerte als sichere Bank. Schon in der Vergangenheit hatten da besonders auch alte Autos Hochkonjunktur. Zuletzt kühlte sich der Markt allerdings etwas ab.

Die zehn schönsten Oldtimer-Rallyes
Bodensee-KlassikCharakter: Sportliche Wertungsfahrt als Gleichmäßigkeits- und Zuverlässigkeits-Veranstaltung Zugelassene Autos: Old- und Youngtimer bis zum Baujahr 1995 Dauer: 5 Etappen in 3 Tagen Streckenlänge: ca. 600 Kilometer durchs Voralpenland Nenngeld: 1490 Euro für 2 Personen Besonderheiten: Hohe Promidichte, wertvolle Preise, wunderschöne Landschaften Quelle: Presse
Bosch Boxberg KlassikCharakter: Oldtimer-Ausfahrt mit Gleichmäßigkeits- und Zuverlässigkeitsprüfungen sowie zahlreichen Geschicklichkeitsübungen Zugelassene Autos: Old- und Youngtimer bis zum Baujahr 1985 Dauer: 5 Etappen in 2 Tagen Streckenlänge: ca 300 Kilometer durchs Hohenloher Land Nenngeld: 390 Euro Besonderheiten: Rallye mit familiären Charakter, organisiert durch den Verein der Bosch-Oldtimer-Schrauber; perfekter Werkstatt-Service; Abwechslungsreiche Wertungsprüfungen auf dem Bosch-Testgelände inklusive Rundkurs. Quelle: Presse
Donau ClassicCharakter: Gleichmäßigkeitsfahrt für historische Fahrzeuge durch Zentralbayern Zugelassene Autos: Old- und Youngtimer bis Baujahr 1991 Dauer: Zweieinhalb Tage Streckenlänge: rund 500 Kilometer in drei Etappen Nenngeld: 1030 Euro (Frühbucher 990 Euro) Besonderheiten: größte Oldtimer-Rallye mit einem internationalen Starterfeld und vielen Vorkriegs-Pretiosen bis zu 250 Autos; perfekte Organisation dank Sponsoring durch Audi Tradition Quelle: Presse
Heidelberg HistoricCharakter: Sportlich-herausfordernde Rallye durch das Kraichgau und die Kurpfalz Zugelassene Autos: Oldtimer bis zum Baujahr 1976; Sonderklasse auf Einladung Dauer: Zweieinhalb Tage Streckenlänge: 590 Kilometer, mit 16 Gleichmäßigkeitsprüfungen auf abgesperrten Strecken Nenngeld: 790 Euro (inklusive Übernachtungen 1120 Euro) Besonderheiten: Hohe Promidichte, hohe Beteiligung der Öffentlichkeit durch Anfahrt historischer Marktplätze; A-Event der FIVA; wertvolle Preise
Sachs Franken-ClassicCharakter:  Sportlich-ambitionierte Wertungsfahrt als Gleichmäßigkeits- und Zuverlässigkeits-Veranstaltung mit rund 20 Prüfungen; auf Wunsch auch ohne Wertungsprüfungen Zugelassene Autos: Oldtimer bis zum Baujahr 1983; Fahrzeuge mit besonderer Bedeutung im Rallyesport Dauer: Zweieinhalb Tage mit Prolog Streckenlänge: rund 500 Kilometer mit vier Etappen Nenngeld: 1290 Euro (Frühbucher ab 990 Euro) Besonderheiten: Fahren wie Gott in Franken unter großer öffentlicher Beteiligung - von Bad Kissingen über die Rhön bis Würzburg und Schweinfurt; SMS-Ergebnisdienst; Siegerehrungen mit großem Showprogramm; Wertungsprüfungen auf abgesperrten Stadtrundkursen. Quelle: Presse
Sachsen ClassicCharakter: Sportlich ambitionierte Gleichmäßigkeits- und Zuverlässigkeitsprüfung für historisch wertvolle Autos und Motorräder Zugelassene Fahrzeuge: Oldtimer bis Baujahr 1977, ausgewählte Youngtimer bis Baujahr 1995 Dauer: 3 Tage Streckenlänge: 620 Kilometer in 3 Etappen Nenngeld: 1650 Euro Besonderheiten: Hier kommt es auf jedes Hunderstel einer Sekunde an; einmalige Landschaften und eine rege Teilnahme der Bevölkerung lassen Mille-Miglia-Feeling aufkommen; hohe Promi-Dichte durch zahlreiche Sponsoren aus der Industrie. Quelle: Presse
Hamburg-Berlin-KlassikCharakter: Sportliche Wertungsfahrt auf Gleichmäßigkeit und Zuverlässigkeit für bis zu 180 Autos Zugelassene Autos: Oldtimer und Youngtimer bis 1995 Dauer: 3 Tage Streckenlänge: 750 Kilometer in sechs Etappen Nenngeld: 1490 Euro, Rallye-Lehrgang 100 Euro Besonderheiten: Große Nord-Rallye, die auf Seitenstraßen und durch einsame Landschaften im ehemaligen innerdeutschen Grenzgebiet von Berlin aus in die Hansestadt führt; große Industriebeteiligung mit hoher Promi-Quote. Quelle: Presse

Glänzende Chromleisten, geschwungene Karossen, edle Stoffe im Innenraum - es sind solche Details, die Oldtimer-Fans zum Schwärmen bringen. Begeisterungsstürme dürfte angesichts niedriger Zinsen in der Vergangenheit allerdings auch die Wertentwicklung der Autos mit „H“-Kennzeichen hervorgerufen haben. Im Schnitt legten die Oldtimerpreise in den vergangenen Jahren zwischen fünf und sechs Prozent zu. Der Oldtimer-Index des Verbands der Automobilindustrie (VDA) stieg 2015 um 5,6 Prozent. Das entsprach exakt dem durchschnittlichen Plus seit Beginn der Erhebung 1999.

Oldtimer und ihre Bewertung

Zuletzt hat sich der Markt allerdings etwas abgekühlt. In den vergangenen drei bis vier Monaten habe es eine Konsolidierung gegeben, sagt Frank Wilke, Geschäftsführer der bundesweiten Schätzstelle Classic Analytics. Auch Götz Gollan, Vorstand der Privatbank Berlin, die Pfandkredite auf Oldtimer vergibt, beobachtet eine nachlassende Dynamik.

Frank Reichert, Leiter der Abteilung Klassik beim ADAC, sieht Oldtimer als reine Geldanlage ohnehin kritisch: „Die Freude am historischen Fahrzeug sollte im Vordergrund stehen. Die Wertentwicklung ist ein schöner Nebeneffekt.“ Denn wer will, dass sich der Wert seines Wagens steigert, muss auch etwas dafür tun. Und Wartung, Pflege und Unterhalt für einen Oldtimer kosten weitaus mehr als für ein halbwegs modernes Auto.

Zehn erschwingliche Oldtimer
Renault 16 Bauzeit: 1965-1980 Preis im Zustand 2: 7.000-9.000 Euro Quelle: Presse
Ford Capri I 2600Bauzeit: 1970-1973 Preis im Zustand 2: 10.000-12.000 Euro Quelle: Presse
BMW 2800 CS Bauzeit: 1968-1971 Preis im Zustand 2: 18.000-20.000 Euro Quelle: Presse
Opel GT 1900Bauzeit: 1968-1973 Preis im Zustand 2: 15.000-19.000 Euro Quelle: Presse
Porsche 944Bauzeit: 1981-1987 Preis im Zustand 2: 10.000-12.000 Euro Quelle: Presse
Audi Coupé SBauzeit: 1970-1976 Preis im Zustand 2: 15.000-19.000 Euro Quelle: Presse
Peugeot 404 CabrioletBauzeit: 1962-1964 Preis im Zustand 2: 21.000-25.000 Euro Quelle: Peugeot

Etwa 1500 bis 2000 Euro pro Jahr müsse man für einen gut erhaltenen Mittelklassewagen der 1960er bis 1980er Jahre mit zwei Litern Hubraum einplanen, sagt Wilke. Bei einem Sportwagen könnten es schon 5000 bis 7000 Euro sein. „Nach oben sind die Grenzen offen.“ Für einen Mercedes SL, schätzt ADAC-Experte Reichert, könne die einfache Inspektion schon im vier- bis fünfstelligen Bereich liegen.

Der Flügeltürer Mercedes-Benz 300 SL erzielte laut VDA-Index in den vergangenen 16 Jahren dafür auch den höchsten Wertzuwachs gefolgt vom VW „Bully“ (VW Bus Typ 2 T2) und der „Ente“, dem Citroën 2CV6. Auf das vergangene Jahr gesehen konnte mit dem Toyota Celica Coupé aus den 1970er Jahren erstmals eine japanische Marke Platz eins bei der Wertsteigerung erobern, gefolgt vom Pontiac Firebird und dem Porsche 356 aus den 1960er Jahren.

Dabei ist der Markt dank Online-Portalen und Schätzstellen transparenter geworden. Die Stuttgarter Oldtimer-Messe Retro Classics (17. bis 20. März) legt ihrem Messemagazin in diesem Jahr erstmals eine ausführliche Bewertungsliste bei. „Das ist keine Geheimwissenschaft mehr“, sagt Wilke. „Schnäppchen sind seltener geworden.“

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

In den vergangenen ein bis zwei Jahren habe sich abgezeichnet, dass die Sammelfahrzeuge immer jünger werden, meint Wilke. Die Sammler erfüllten sich ihre Jugendträume aus den 1980er und 1990er Jahren.

„Was sehr selten oder exotisch ist, hat große Chancen ein Youngtimer zu werden“, sagt Reichert. Allerdings warnt der ADAC-Experte. Wer tatsächlich mit dem Gedanken spielt, sein Geld in Oldtimer oder sogenannte Youngtimer - ältere Fahrzeuge, die aber noch keine Oldtimer sind - zu stecken, sollte sich das Kaufobjekt sehr genau anschauen und im Zweifel auch den Rat eines Experten suchen. Marken- oder Typenclubs könnten Hilfestellung leisten. Denn, so Reichert: „Wo viel Geld unterwegs ist, ist Betrug nicht unüblich.“

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%