Polleit, Leber und Co. zur Geldanlage "Der arme Sparer verliert sein Geld"

Die Zeit des billigen Geldes ist längst nicht vorbei. Welche Folgen hat das für die Wahl der richtigen Geldanlage? Was die Fondsmanager Christoph Bruns, Jens Ehrhardt, Hendrik Leber und Thorsten Polleit dazu sagen und wo sie Chancen sehen.

Anlageexperten Quelle: Bert Bostelmann für WirtschaftsWoche

WirtschaftsWoche: Weltweit fluten die Notenbanken den Markt mit billigem Geld und treiben die Aktienkurse. Ist da ein Ende abzusehen?

Jens Ehrhardt: Es gibt keine Rückkehr zur Normalität. In Japan funktioniert jetzt schon nichts mehr, ohne dass die Zentralbank nachhilft.

Thorsten Polleit: Die Herabsetzung des Zinses ist wie eine Droge. Sie gibt erst mal Anschub und scheint Probleme zu lösen, macht sie aber nur größer. Ich bin positiv eingestellt gegenüber dem Aktienmarkt, weiß aber sehr wohl, dass diese Ultraniedrigzins-Politik, aus der es kein Zurück mehr gibt, für dramatische Fehlverteilung von Kapital sorgen wird.

Die Teilnehmer des Roundtable

Das heißt?

Polleit: Nicht jeder Aktienkurs, der steigt, spricht dafür, dass das Unternehmen auch langfristig erfolgreich sein wird. Momentan scheint das Geld der Notenbanken die Krise zu entspannen, aber es bauen sich ganz neue Risiken auf. Man ist dabei, das Geld kaputt zu machen, alte Regeln gelten nicht mehr. Ich habe gerade von der Bank, die meinen Fonds verwaltet, die Information bekommen, dass alle Giroguthaben mit 0,25 Prozent strafbesteuert werden.

Ehrhardt: Für einige Konten unserer Fonds hat man uns das auch schon angedroht. Wenn wir unser Bargeld auf den Konten nicht wegräumen, müssen wir zahlen.

Die beliebtesten Anlageprodukte

Wegräumen, das heißt, das Geld wird anderswo investiert?

Ehrhardt: Alle versuchen natürlich bei Strafzinsen, das Bargeld möglichst schnell loszuwerden. Die Gefahr ist, dass viele dann nicht groß nachdenken, wo überhaupt investiert wird.

Hendrik Leber: Gleiches gilt für die Unternehmen; die bekommen das Geld doch zum Nulltarif nachgeworfen. Also schauen sie sich ihren Wettbewerber an und sagen: „Den kaufen wir mal.“ Wir alle werden zu unvernünftigen Handlungen verführt.

Werden auch Privatanleger bei Strafzinsen ihre Gelder von den Konten abziehen und ihr Geld anders investieren?

Leber: Nein. Die sehen keine Alternative zum Konto, sie konsumieren nicht einmal mehr, weil sie in der Wirtschaft keinen Optimismus spüren.

Polleit: Mittlerweile gibt es Ökonomen, die uns weismachen wollen, dass der künftige gleichgewichtige Zins bei minus drei bis vier Prozent liegen soll. Das ist natürlich eine Zerstörung der klassischen Sparinstrumente wie Staatsanleihen, Bankschuldverschreibungen, Sparkonten.

Leber: Es ist, als ob reiner Sauerstoff in die Atmosphäre gepumpt würde. Jeder atmet ihn ein, alles beschleunigt sich, der Stoffwechsel fährt hoch. Das hat Konsequenzen – zum Beispiel der weltweite Run auf Aktien.

Christoph Bruns: Diesen Trend sehe ich in Deutschland nicht. Vielleicht gibt es einen Run auf Immobilien und Mischfonds, aber nicht auf Aktien. Auch nicht in Europa, deshalb sehe ich am Aktienmarkt auch noch keine Probleme.

Helfen Aktien dabei, der schleichenden Vernichtung des eigenen Vermögens zu entkommen?

Ehrhardt: US-Aktien halte ich gerade für die teuersten der Welt. Fonds mit US-Aktien liefen sehr gut, vor allem wegen des steigenden Dollar. Die Erfolgsstory im kommenden Jahr wird für US-Aktien nicht so gut sein wie bisher. Einen großen Crash sehe ich dort aber auch nicht.

Wir pendeln zwischen zwei dramatischen Szenarien: einer drohenden Abwertung des Geldes, der Inflation, und einer Aufwertung, die als Deflation die Konsumnachfrage stoppen könnte. Wie richte ich mich als Anleger darauf aus?

Leber: Wer Aktien kauft, sollte sich überlegen, ob er die Produkte des Unternehmens braucht, die es herstellt. Ist das der Fall, ist man auch im schwierigen Marktumfeld auf der sicheren Seite. Ein Butterbrot werde ich mir auch morgen noch täglich streichen.

Polleit: Aber kaum jemand handelt und schichtet seine Beteiligungen um. Wir reden doch hier von einer Umverteilung. Der arme Sparer verliert sein Geld durch die Inflation. Die Reichen leisten sich Aktien und Immobilien und werden noch reicher.

Bruns: Aktien sind etwas für kluge Leute, nicht nur für reiche. Fondssparpläne lohnen sich schon ab 25 Euro im Monat. Ich halte die Unternehmen am Aktienmarkt nicht für exzessiv überbewertet. Ich bewundere die Amerikaner. Die lamentieren nicht wie wir Deutschen, sondern sehen neue Chancen, etwa durch Fracking, eine neue Industrialisierung und die Trends im Internet, die sie bestimmen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%