WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Private Darlehen So funktioniert der Kredit vom Nachbarn

Seite 3/3

Risiko für Kreditgeber

Wer bei der Online-Börse einen Kredit beantragt, muss sich von Lendico genauso durchleuchten lassen wie ein Bankkunde: Für die letzten drei Monate sind Gehaltsnachweise und Kontoauszüge beizubringen. Eine Schufa-Auskunft ist ohnehin obligatorisch. „In unsere Bonitäts-Scores gehen weitere Informationen ein. Wir fragen beispielsweise bei der Post nach, wie oft ein Kreditnehmer seine Adresse gewechselt hat“, sagt Steinkühler.

Die Kunden, die nach der Prüfung akzeptiert werden, teilt Lendico in fünf Gruppen ein. Klasse A enthält die Schuldner mit der besten Bonität, Klasse E jene mit der schlechtesten. Hier beträgt die Wahrscheinlichkeit, dass ein Schuldner bereits im ersten Jahr zahlungsunfähig wird, laut Lendico acht bis zwölf Prozent. Diesem hohen Risiko entsprechen die in Aussicht gestellten Renditen kaum, die in Klasse E derzeit über zwei Jahre 11,81 bis 14,97 Prozent betragen – inklusive eines noch bis Ende Juni geltenden Werbebonus von zwei Prozentpunkten. Rechnet man in einer Durchschnittsbetrachtung die Ausfallquoten mit ein, kann die jährliche Rendite für Kreditgeber auf Werte um zwei Prozent sinken.

Generell müssen Kreditgeber bei einer Insolvenz befürchten, ihr gesamtes Geld zu verlieren. Denn besicherte Darlehen werden bei Lendico nicht vermittelt. Zudem unterliegt die Plattform keiner Kontrolle durch die Finanzmarktaufsicht BaFin: Lendico ist rein rechtlich gesehen keine Bank, sondern ein Kreditvermittler. Die Online-Börse muss daher auch kein Eigenkapital zur Deckung von Kreditrisiken vorhalten. Macht ein Schuldner Bankrott, springt keine Einlagensicherung ein – die Gläubiger stehen allein im Regen.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Dafür müssen sie, eher branchenunüblich, Gebühren zahlen, sobald die Kredite zurückgezahlt werden. Von jeder Rate an die Kreditgeber behält Lendico ein Prozent zur Deckung seiner Kosten ein. Auch bei den Schuldnern langt die Online-Börse zu. Sie müssen, je nach Bonität und Laufzeit der Kredite, Einmal-Gebühren von 0,5 bis 4,5 Prozent berappen. Das werden bei einem größeren Darlehen schon mal annähernd vierstellige Summen. Mit dem Versprechen, die Zinsmarge zwischen Schuldner und Gläubiger aufzuteilen, ist es mithin nicht weit her – auch Lendico kommt auf üppige Spannen, so wie klassische Banken.

Einen großen Unterschied gibt es freilich: Banken, Sparkassen und Volksbanken tragen in voller Höhe die Risiken, wenn ein Kreditnehmer sein Darlehen nicht zurückzahlt. Das Gesetz zwingt die Banken, Rückstellungen zu bilden, die aus dem Zinsüberschuss finanziert werden. Lendico aber wälzt das Ausfallrisiko auf die Kreditgeber ab – will also verdienen wie eine Bank, ohne deren Risiken zu übernehmen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%