Prognose Experte Bachmann erwartet steigenden Goldpreis

Exklusiv

Der gefallene Preis für Gold wird sich nach Einschätzung des Fondsmanagers und Bergbauexperten Markus Bachmann wieder erholen.

Goldbarren Quelle: dpa

„Seit dem Hoch im September 2011 hat der Goldpreis um gut 30 Prozent korrigiert. Für mich ist das nicht der Auftakt eines strukturellen Bärenmarktes, sondern eine Korrektur in der Mitte eines langfristigen Aufwärtszyklus“, sagte Bachmann in einem Interview. „Es sind fundamentale Faktoren am Werk, die Gold unterstützen“, so der Manager des Craton Capital Precious Metal Fund.

Zum einen gebe es viele Anzeichen für ein Anziehen der Weltwirtschaft. „Noch wichtiger aber sind die Faktoren, die bis vor 18 Monaten noch als Katalysatoren für den Goldpreisanstieg genannt wurden“, unterstreicht der Fondsmanager. „Diese sind alle noch in Kraft. Die Staatsschuldenkrise in der westlichen Welt ist weit weg von einer Lösung. Regierungen weichen ihrer fiskalischen Verantwortung aus und nötigen die Geldpolitik, die Zinsen tief zu halten. Vor allem der Dollar ist in Gefahr. Die starke Nachfrage nach Gold aus den nicht westlichen Ländern wird deshalb robust bleiben und in Schwächephasen anziehen.“

Zudem sei Gold nicht teuer. „Im Vergleich zum S&P 500 etwa kostet Gold 15 Prozent weniger als im langjährigen Durchschnitt seit 1971.“ Zudem rechnet Bachmann damit, dass die Goldminen ihre Produktionskosten senken können. „Im letzten Kostensenkungszyklus zwischen 1997 und 2002 hatte die Branche bewiesen, dass Kostensenkungen im Goldbergbau möglich sind. Damals wurden die Produktionskosten um 35 Prozent gesenkt, im Nachgang eines ähnlich starken Goldpreisrückganges. Es beginnt gerade ein neuer Minenzyklus.“

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%