WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Reich werden auf die gute Art Vermögenstipps vom Geistlichen

Seite 2/5

Du sollst nicht falsch Zeugnis reden

Das Geschäft mit dem Papst
Papst-GolfDer VW Golf des einstigen Kurienkardinals Josef Ratzinger machte den Anfang. Der Zivildienstleistende Benjamin Halbe aus dem nordrhein-westfälischen Olpe bot den gebrauchten, grauen Fünf-Türer samt Sportfelgen kurz nach der Papst-Wahl bei ebay an. Ein Online-Casino in den USA kaufe den Volkswagen für unglaubliche 190.000 Euro. Quelle: dpa
PapstbierFritz Weideneder aus dem niederbayerischen Tann klebte nach der Wahl Josef Ratzingers zum Papst das neue Oberhaupt auf seine Bierflaschen – und ließ sich das „Papstbier“ schützen. Rund 10.000 Kisten verkaufte er in den ersten Amtsjahres Ratzingers, teilweise bis nach Mexiko und Brasilien. Inzwischen ist der Hype etwas abgeflaut.   Quelle: dpa
Deutschland-BesuchIm Herbst 2011 besuchte Benedikt XVI. Deutschland. Der Auftritt des Papstes in seinem Heimatland wurde von der katholischen Kirche große vermarktet. In dem „offiziellen Shop zum Papstbesuch 2011“ konnten Ratzinger-Fans konnten dort unter anderem Papst-Kerzen für 4,95 Euro oder auch Gedenkmedaille aus Gold für 134,90 Euro kaufen. Quelle: dpa
HolzbänkeAuch die katholische Kirche in Freiburg nutzte den Papst-Besuch, um etwas Geld in die Kassen zu spülen. Das Erzbistum hatte sich entschieden, die sonst üblichen Plastikstühle für die 100.000 Besuchern des Papstgottesdienstes durch Holzbänke zu ersetzen – und die später für 410 Euro das Stück zu verkaufen. 5.000 Holzbänke wurden verkauft. 30 Euro je Bank kamen der Entwicklungshilfe zugute. Quelle: dpa
Papst-TaschenNachhaltig sind auch die Papsttaschen der Erzdiözese Freiburg. 2400 Schultertaschen wurden aus den Kunststoffplanen der Altarbühne genäht. Der Preis: 95 Euro zuzüglich Versandkosten. 10 Euro davon werden an Bedürftige in Ostafrika gespendet. Quelle: dpa
Papst-EisDer Freiburger Paulo Martins kredenzte für den 2011er-Papstbesuch in seinem Eis-Café eigens die Sorte „Benedikt XVI“. Stolze fünf Liter verkauft er pro Tag von der Melange aus Vanille-Butterkeks, Orange und Schoko. Doch es geht noch kreativer. Das beweisen… Quelle: dpa
Ratzefummel… die Betreiber der Internetseite ratzefummel.eu. Sie verkaufen „Deutschlands berühmtester Radiergummi“ für zwei Euro pro Stück. Quelle: dpa

Zahlreiche Vermögenstipps hat der Alt-Abt auf Lager. Wer dabei auf konkrete Handlungsanweisungen wie "Kaufen Sie diese oder jene Anleihe" wartet, der tut dem Geistlichen sicher unrecht. Seine Sache sind vielmehr die übergeordneten Verhaltensratschläge, um langfristig erfolgreich zu sein und mit dem Erfolg eine gewisse Form von Reichtum aufzubauen.  

Tipp 1: Bleibt locker und übt Euch in Demut

Die Botschaft des Alt-Abtes: Unverkrampft lebt sich das Leben leichter und am Ende erfolgreicher. Das gilt auch für die wirtschaftliche Komponente. "Wer die ganze Zeit nur an das Geld denkt, das er verdienen will, dem fehlt die Konzentration auf die Sache, die der Schlüssel zu jeder Art von Erfolg ist", so Henckel von Donnersmarck. Die erste und wichtigste Lektion, die gelernt werden müsse, um sich Wohlstand zu verschaffen, sei daher die Lektion der Demut, so der Geistliche. Es helfe also nicht, schlicht das Geld anzubeten, im Gegenteil: für wirtschaftlichen Erfolg brauche es einen "substanziellen Antrieb, der weiterträgt", schreibt der Autor.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Hier bringt Henckel von Donnersmarck erstmals konkrete persönliche Erfahrungen ins Spiel. Auch die CD der Mönche sei schließlich nicht mit dem Ziel entstanden, damit viel Geld zu verdienen - zwar taten die Erlöse für die Renovierung des Stifts einen guten Dienst. Insgesamt betont der Alt-Abt mit dem Gespür für wirtschaftliche Erfolge allerdings den spirituellen Erfolg der Plattenaufnahme und erzählt von Menschen, die dadurch wieder Zugang zum Glauben gefunden hätten.

    Gleichzeitig betont der Geistliche die "Kraft, die sich mit Vermögen im positiven Sinn in Gang setzen lässt". Auch hier wartet er mit einem persönlichen Beispiel auf. So habe das Stift unter seiner Führung auch in erneuerbare Energien investiert. "Nicht alle Projekte dieser Art haben am Ende Gewinn abgeworfen", gibt der Alt-Abt freimütig zu, aber der Saldo sei letztlich positiv gewesen. Denn man habe mit diesen Investments versucht, dem christlichen Verständnis der Schöpfungsverantwortung praktischen Ausdruck zu verleihen und sich am Umbau hin zu einer modernen, zeitgemäßen Energiegewinnung zu beteiligen.

    Für Henckel von Donnersmarck gehört auch dieses Verlustrisiko zum Reich werden dazu. "Wer sich an sein Geld klammert, wird dadurch scheitern." Diese Einstellung habe ihm während seiner Zeit in der freien Wirtschaft immer wieder gefehlt.

    Tipp 2: Sagt, was ihr tut, und tut, was ihr sagt

    Soll soviel heißen wie: Wer lügt, wird am Ende nicht reich. Für den Leser ist es wenig verwunderlich, dass sich ein Geistlicher gegen Unwahrheiten ausspricht. Der Alt-Abt wendet sich dabei vor allem an Unternehmer - diese sollten ihre Kunden nicht mit Falschaussagen in punkto Qualität ködern. Wichtiger sei die Transparenz.

    Inhalt
    Artikel auf einer Seite lesen
    © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%