WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Reich werden 37 Tipps für mehr Geld

Seite 4/5

Vorsicht vor Mitarbeiteraktien!

22. Don’t purchase life insurance if you don’t have financial dependents.
Risikolebensversicherungen sollten nur die Ernährer oder Ernährerinnen einer Familie abschließen. Singles brauchen sie nicht. Stimmt, ist aber offensichtlich. Wer kauft schon eine Risikolebensversicherung für sich selbst?


23. Don’t pay a 6% real estate commission.
Vorsicht vor Provisionen beim Immobilienkauf!
Mieter müssen laut Gesetz in Deutschland keine Maklerprovision mehr zahlen, Haus- und Wohnungskäufer aber schon. Wer unbedingt einziehen will, kommt einfach nicht darum herum. Und der Staat langt auch noch mal kräftig zu: Mit rund sechs Prozent Grunderwerbsteuer. Das ist übrigens genau so viel wie die gierigen US-Makler verlangen, vor denen dieser Finanztipp im amerikanischen Original warnt. Zufall?


24. Don’t opt for the extended warranty.
Garantie? Nein, danke!
Hui, dieser lässige US-Finanztipp hat es in sich, besonders für die sicherheitsaffinen deutschen Verbraucher. Beim Kauf des neuen iPhones oder Fernsehers einfach mal die Garantie weglassen? Da kommt man sich so richtig cowboymäßig verwegen vor. Ein Gefühl, das man selten hat beim Sparen.

25. Don’t invest heavily in your employer’s stock.
Nicht zu viele Mitarbeiteraktien kaufen.
Aktien des eigenen Arbeitgebers sind oft die einzigen Aktien, die deutsche Sparer überhaupt haben. Kein gutes Risikomanagement. Denn was passiert, wenn es der Firma schlecht geht? Richtig, nicht nur der Arbeitsplatz wackelt, sondern auch das Depot.


26. Don’t have children if you hope to retire early.
Kinder kosten Geld.
Und keine Kinder kosten kein Geld. Richtig. Ohne sie kann man früher in den Ruhestand gehen. Auch richtig. Aber wofür? Noch so ein ruppiger Ami-Spar-Tipp, den man nicht wörtlich nehmen muss. Und in manchen Ländern gelten Kinder sogar als Altersvorsorge.


27. Don’t read anything into short-term market movements.
Nicht nervös werden!
Auf kurzfristige Marktschwankungen sollte man nicht reagieren. Theoretisch richtig. Aber woher weiß man, ob eine Schwankung kurzfristig ist? Fragen Sie Warren Buffett.


28. Don’t buy investments without first settling on your financial goals.
Finanzielle Ziele setzen.
Wo stehe ich, wo will ich hin? Auch beim Sparen hilft diese Frage enorm weiter. Ein Achtzigjähriger braucht keinen riskanten Fonds mehr, in diesem hohen Alter reicht sogar das Sparbuch. Wer aber mit 25 zu sparen anfängt, muss dagegen mehr Risiko eingehen, um später mal auf ein angemessenes Niveau zu kommen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%