WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Richtig sparen Sparplan für Geldgeschenke zum Fest

Seite 2/4

Zins oberhalb der Inflation ist die Herausforderung

Das ist angesichts der insgesamt niedrigen Zinsen aber alles andere als einfach. Wer verhindern will, dass seine Ersparnisse weniger werden, muss darauf achten, dass die Verzinsung seines Geldes oberhalb der Inflationsrate liegt. Schätzungen gehen davon aus, dass die Deutschen trotz der Minizinsen noch immer 500 Milliarden Euro auf Sparbüchern geparkt haben – kein gutes Geschäft. Wer zum Beispiel auf einem Sparbuch 0,5 Prozent Zinsen bekommt, – was im Marktvergleich derzeit viel ist – liegt damit immer noch unter der aktuellen Inflationsrate. Die Teuerungsrate in Deutschland lag im November 2014 bei 0,6 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat – zum Jahresbeginn betrug sie noch 1,3 Prozent. Das heißt, dass das Geld auf dem Sparbuch trotz der niedrigen Inflationsrate und einem vergleichsweise hohen Sparbuchzins mit der Zeit an Kaufkraft verliert. Anleger verlieren so schleichend ihre Ersparnisse.

Das verschenken die Deutschen zu Weihnachten
Platz zehn: HelikopterEin Spielzeug für Outdoor-Fans sind Quadrocopter, die Platz zehn im Geschenke-Ranking einnehmen. Diese meist per Smartphone oder Tablet steuerbaren Mini-Helikopter lassen sich mit Actionkameras kombinieren, womit vor allem Hobby- und auch Profi-Fotografen einzigartige Fotos aus Vogelperspektive aufnehmen können. Quelle: AP
Platz neun: SüßwarenPlatz neun belegen die obligatorischen Süßigkeiten, die fast unter jedem Tannenbaum zu finden sind. Quelle: dpa/dpaweb
Platz acht: Action-KamerasPlatz acht benötigen vor allem Sport- und Actionfans: Action-Kameras wie die "GoPro Hero". Der Marktführer in diesem Segment ist allerdings alles andere als günstig, denn mindestens 180 Euro für die passende "White Edition" sollte man einkalkulieren. Quelle: dpa
Platz sieben: GesellschaftsspieleAuf Platz sieben befinden sich Gesellschaftsspiele, welche bei vielen Familien direkt nach der Bescherung für Unterhaltung am Weihnachtsbaum sorgen dürfte. Schon ab rund 15 Euro sind hier gleich mehrere Verwandte versorgt. Quelle: Blumenbüro Holland/dpa/gms
Platz sechs: Pad-MaschinenEbenso beliebt bei Schenkenden wie auch Beschenkten sind Kaffee-Pad-Maschinen - Platz sechs der Weihnachtsgeschenke-Top-10. Quelle: dpa
Platz fünf: MassagerolleDie "Blackroll" - eine Rolle aus hartem Schaumstoff - ist auf Platz fünf der beliebtesten Weihnachtsgeschenke gelandet. Quelle: Screenshot
Platz vier: DFB-TrikotSportlich geht es mit Platz vier, dem DFB-Trikot mit dem vierten Weltmeister-Stern zu. Die Weltmeisterschaft in Brasilien ist vielen Deutschen noch lebhaft in Erinnerung und das Shirt der Fußballnationalmannschaft ein gern genutztes Geschenk - nicht nur für Fans. Quelle: dpa

Noch sind Inflation und Zinsniveau niedrig. Aber erklärtes Ziel der Europäischen Zentralbank ist es, die Inflationsrate wieder auf den Zielwert von knapp zwei Prozent pro Jahr steigen zu lassen. Es ist also damit zu rechnen, dass dieser Wert in absehbarer Zeit erreicht wird, die Zinsen aber vorerst sehr niedrig bleiben. Wer sicher gehen will, dass die Verzinsung oberhalb der Inflationsrate liegt, sollte also zusehen, dass er mehr als zwei Prozent Zinsen für sein Geld bekommt.

Tagesgeldkonten besser als Girokonto

Tagesgeldkonten sind da gegenüber dem Girokonto oder einem Sparbuch schon eine deutlich bessere Option. Sie bieten mehr Zins, dennoch ist das Geld täglich verfügbar. Viele Tagesgeldkonten sind zudem gebührenfrei. Mit etwas Glück gibt es sogar noch einen Weihnachtszins: Zum Fest bieten viele Banken Sonderkonditionen. Bis zum Jahresende bietet zum Beispiel die DAB Bank ein kostenloses Depotkonto mit 2,5 Prozent Zinsen für mindestens sechs Monate und bei Einzahlung von mindestens 5000 und maximal 20.000 Euro. Alternativ können auch Wertpapiere übertragen werden. Wer sein altes Wertpapierdepot gleich ganz auflöst, kann den Tagesgeldzins zudem auf stolze 3,5 Prozent erhöhen. Zusätzlich verschenkt die DAB Bank mit dem Weihnachtskonto auch noch 20 Wertpapiertransaktionen.

Wo es noch Zinsen gibt
Wer derzeit für ein Jahr lang Geld auf einem Tagesgeldkonto parkt, bekommt durchschnittlich nur 0,54 Prozent Zinsen. Wer also 10.000 Euro auf der hohen Kante hat, hat nach einem Jahr lediglich 54 Euro mehr. (Stand: 12. Mai 2014) Quelle: AP
Die besten Anbieter von Tagesgeldkonten sind derzeit die Renault Bank direkt Tagesgeld mit 1,31 Prozent p.a. und MoneyYou Tagesgeld (1,31 Prozent p.a.). Viel mehr als 1,3 Prozent Prozent Jahreszins sind derzeit aber - unabhängig vom Anbieter - nicht drin. Quelle: Tagesgeldvergleich.net Quelle: Screenshot
Beim Festgeld ist die Verzinsung gut doppelt so hoch. Wer 10.000 für drei Jahre festlegt, bekommt schon zwischen 2,1 und 3,3 Prozent Zinsen. Für ein einjähriges Festgeld bekommen Sparer in Deutschland allerdings maximal 1,7 Prozent Zinsen. Besonders hohe Zinsen bieten Tochtergesellschaften ausländischer Banken. Quelle: Blumenbüro Holland/dpa/gms
Im Dezember 2013 hat die Saving­Global GmbH die Onlineplattform Welt­sparen.de gestartet, über die deutsche Sparer Festgeldkonten im Ausland eröffnen können. Die First Investment Bank in Sofia bietet derzeit 2,9 Prozent Zinsen für einjährige Festgeld-Anlagen an, bei einer Laufzeit von 36 Monaten winken 3,3 Prozent. Das Geld wird in Euro angelegt, es gibt also kein Währungsrisiko. Quelle: Screenshot
Künftig sollen auch andere ausländische Banken über die Plattform deutschen Kunden Festgeldkonten anbieten. So soll neben einer italienischen und einer portugiesischen Direktbank auch ein Institut aus Norwegen dazu stoßen, das 2,2 Prozent Zinsen für ein einjähriges Festgeld bei einer Mindestanlage von 15.000 Euro anbietet. Allerdings müssen die Kunden in norwegischen Kronen anlegen. Quelle: dpa
Um ein solches Festgeldkonto eröffnen zu können, müssen Sparer bei Welt­sparen.de Kunde werden, in dem sie online und per Postident-Verfahren ein Konto bei der deutschen MHB Bank eröffnen. Die MHB Bank ist Abrechnungsbank für die Festgeldgeschäfte der Saving­Global und legt das Geld der Sparer bei den ausländischen Partnerbanken an. Sobald das Konto eröffnet ist, können Kunden via Online-Plattform den gewünschten Betrag überweisen. Am Ende der Laufzeit überweist die Partnerbank das Geld mit Zinsen auf das Weltsparkonto bei der MHB Bank zurück. Quelle: Screenshot
Die Kontoführung ist für Kunden der MHB Bank kostenlos. Saving-Global und MHB verdienen an einer Vermittlungsgebühr von den ausländischen Partnerbanken. Wie hoch diese Provision ist, lässt sich nur schätzen. So bekommen beispielsweise bulgarische Kunden bei der Fibank für ein einjähriges Festgeld in Höhe von 10.000 Euro 4,15 Prozent Zinsen, Deutsche dagegen 2,9 Prozent. Die Differenz dürfte der Vermittlungsgebühr entsprechen. Quelle: dpa

Ohne das Weihnachtsangebot bietet die DAB Bank nur 0,60 Prozent Zinsen. Der Schnäppchenzins dient nur der Neukundengewinnung, daher gelten die Top-Konditionen nur für eine begrenzte Zeit. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass der Zins nach einem halben Jahr auf das Standardniveau sinkt.

Auch andere Banken bieten hohe Zinsen für neue Kunden. Die Targobank zahlt beispielsweise 2,5 Prozent, die Consors Bank 2,0 Prozent. Weil die Zinsen sogar für zwölf Monate garantiert sind, fahren Kunden damit unter Umständen sogar noch besser als mit den 3,5 Prozent der DAB Bank. Bei einer Einzahlung von 10.000 Euro brächte die DAB Bank es in einem Jahr garantiert auf 193 Euro Zinsgewinn. Dagegen winken bei der Targobank 250 Euro, bei der französischen Consorsbank 200 Euro an Zinseinnahmen.

Mehr Zins und mehr Risiko im Ausland

Die attraktivsten Zinsen bieten überwiegend ausländische Banken. Sparer sollten aber dringend darauf achten, dass sie ihr Geld im Euro-Raum anlegen, um Verluste durch Wechselkursschwankungen zu vermeiden. Außerdem sollte die Auslandsbank eine Einlagensicherung bieten, die auch beim Konkurs der Bank die Auszahlung der Ersparnisse an den deutschen Sparer garantiert. Daher müssen sich Sparer vorher genau über ihre Rechte und Garantien im Ausland informieren. Ein Risiko aber bleibt: Im Pleitefall muss der Sparer seine Rechte auch durchsetzen, was bei ausländischen Banken zusätzlichen Aufwand und Kosten bedeuten kann.

Nur die großzügigsten Banken bieten auf reguläre Tagesgeldkonten derzeit maximal 1,25 Prozent. Noch liegen die Zinsen damit oberhalb der Inflationsrate. Mit einem Vergleichsrechner lassen sich die besten Bankangebote abhängig vom Sparbetrag schnell ermitteln.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%