WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Rohstoff Kakao Schokoladige Investments fürs Osternest

Der Schokoladenhase könnte vom Aussterben bedroht sein, denn Kakao könnte knapp - und damit wertvoll wie Kaviar - werden. Für Anleger ist der Rohstoff deshalb spannend. Was es zu beachten gibt, damit Sie sich kein Ei ins Nest legen.

Deutschlands Schoko-Riesen
Schlager Süsstafel Quelle: dpa
Berggold "Sturm der Liebe" Quelle: Screenshot
Halloren-Kugeln Quelle: dpa
Rübezahl Schokoladen Quelle: Presse
Trumpf: Edle Tropfen Quelle: Screenshot
Moser Roth
Stollwerck-Gruppe: Die Markensammler Quelle: dapd

Gerade an Ostern hat Schokolade Hochkonjunktur: Hasen, Eier, überzogenes Gebäck - am Feiertag gehören Süßigkeiten sowohl in Supermarktregale, als auch die Osternester in den Gärten. Wir haben es eben gerne süß bis edelbitter. Im Jahr 2011 hat jeder Deutsche durchschnittlich 9,6 Kilo Schokolade gegessen, den Großteil davon in Tafel- oder Riegelform. Darüber hinaus hat die Kakaobohne auch längst Einzug in die Badezimmer gehalten: Von Körperlotion mit Kakaobutter über Gesichtspeelings oder Badezusätze mit Schokosplittern - Schokolade ist aus dem Alltag kaum wegzudenken. Auch weil Kakaoprodukte bei uns - von Edelpralinen einmal abgesehen - sehr günstig sind.

Alte Bäume, knappe Ernten

Das könnte sich aber schon sehr bald ändern: Laut Berechnungen der internationalen Kakao-Organisation ICCO in London fehlen allein in dieser Saison 45.000 Tonnen Kakao. "Was wir hier haben, ist ein strukturelles Defizit, weil sowohl die Kakaobäume, als auch die Kakaobauern alt sind", sagte der ICCO-Geschäftsführer Jean-Marc Anga. So seien im Jahr 2011/2012 rund 4,1 Million Tonnen Kakao produziert worden, bis zum Ende des Geschäftsjahres 2012/2013 soll die Produktion nochmals um 72.000 Tonnen zurückgehen.

Kakaoproduktion
Jahr 2011/2012Vorhersage für 2012/2013Veränderung in ProzentVeränderung in Tonnen
Afrika2,905 Mio. Tonnen2,796 Mio. Tonnen-3,8 Prozent-109.000 Tonnen
Amerika639.000 Tonnen644.000 Tonnen+0,8 Prozent+5.000 Tonnen
Asien und Pazifik531.000 Tonnen563.000 Tonnen+6,0 Prozent+32.000 Tonnen
weltweit4,075 Mio. Tonnen4,003 Mio. Tonnen-1,8 Prozent-72.000 Tonnen

Kommen zu den strukturellen Problemen noch witterungsbedingte Missernten, Schädlingsbefall oder politischen Unruhen in den Herkunftsländern hinzu, die den Transport nach Europa erschweren, wird Kakao noch knapper. Und hier wird es für Anleger spannend, denn momentan ist der Kakao günstig. Wer jetzt einsteigt, könnte entsprechend Gewinne abschöpfen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%