WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Roundtable zur Börse "Kaufchancen bei Aktien erst später im Jahr“

Seite 5/10

"Seit der Zinserhöhung hat sich die Lage verschlechtert"

Gundlach: Aber steigende Zinsen können die Dinge nicht besser machen. Am 17. September sah die Fed von einer Erhöhung ab mit Blick auf die global schwierigen Finanzmarktbedingungen. Wenn die Bedingungen damals zu schwierig waren, warum wird dann jetzt von gleich vier Zinsschritten in diesem Jahr gesprochen? Die Bedingungen haben sich seither verschlechtert.

Zulauf: Zentralbanker haben keine Ahnung von dem, was in der Welt passiert. Sie hatten auch keinen Schimmer, dass die Märkte so mies ins Jahr starten werden und sie verstehen auch nicht, was die Situation in China für den Rest der Welt bedeutet.

Ich bin gewiss kein Anhänger von Nullzinspolitik, aber das Timing der Zinserhöhung war völlig verfehlt. Die Fed machte das nicht aufgrund der Faktenlage, sondern weil sie das Gefühl hatte, sie sollte handeln.

Black: In den USA wurden im Vorjahr 2,5 Millionen Jobs geschaffen. Im Großen und Ganzen sieht es gut aus. In der Industrie jedoch stagnieren die Aufträge. Es gibt keine Ertragsdynamik.

Fed-Chefin Janet Yellen musste die US-Konjunktur nach der Zinserhöhung im Dezember etwas positiver darstellen. Wenn sie auf die Industrieunternehmen geschaut hätte, hätte sie gesehen, dass da einiges im Argen liegt.

Priest: Wenn Sie heute in das Kreditbüro eines Autohändlers gehen, können Sie einen Kredit mit einer Laufzeit von 78 oder 84 Monaten aufnehmen und ein Auto mitnehmen. Die Bruttoverschuldung pro Dollar Wirtschaftsleistung ist weltweit gestiegen.

Sind die Zinsen niedrig, dann lassen sich die Schulden leicht bedienen, aber das reale Wachstum wurde durch Kreditausweitung befeuert. Doch die Menschen müssen ihre Schulden zurückzahlen. Das ist ein Grund, warum die Einzelhandelsumsätze hinter den Erwartungen zurückgeblieben sind.

Gabelli: In der Share Economy, wo die gemeinsame Nutzung in den Vordergrund rückt gegenüber dem eigenen Besitz, muss man kein eigenes Auto mehr besitzen. Über alle Industrien hinweg ist eine Vielzahl struktureller Veränderungen im Gang.

Die Anlageideen von Mario Gabelli für 2016

Cohen: Es ist durchaus denkbar, dass die offiziellen Einzelhandelsdaten die Realität verzerren, weil viel über Online-Kanäle läuft. Möglicherweise messen wir auch Produktivität, Kapitalausgaben und das BIP nicht mehr richtig im Zuge der Digitalisierung.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%