WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Rücklagen Weniger Erspartes als gewünscht

Die Deutschen sind sparsam und bemühen sich, den Betrag auf der hohen Kante weiter zu erhöhen, aber laut einer Umfrage sparen sie nicht so viel, wie sie eigentlich möchten.

Wo die Deutschen ihr Vermögen anhäufen
Immer reicherDas Vermögen der Deutschen wächst und wächst. Seit Jahrzehnten steigert sich das Geldvermögen der Privathaushalte fast stetig - zuletzt gab es zu Beginn der Finanzkrise 2008 eine Delle in der Kurve. Nach der Wiedervereinigung lag das Geldvermögen noch bei 1,751 Billionen Euro, fünf Jahre später hatte es schon einen Wert von vier Billionen Euro. 2011 stieg das Vermögen um rund 57 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahr an. Die positive Konjunktur und die stabile Lage am Arbeitsmarkt hätten das verfügbare Einkommen gesteigert und damit die Vermögensbildung begünstigt, erklärten die Währungshüter. Gebremst wurde die Entwicklung durch Kursverluste an den Kapitalmärkten Quelle: ap
Bargeld und SichteinlagenDen größte Teil des Vermögens der deutschen Privathaushalte liegt noch immer auf dem Konto und in Bargeld vor. Fast zwei Billionen Euro in Geldnoten und Sichteinlagen befindet sich im Besitz der Deutschen. Rund 608 Milliarden Euro davon waren im vergangenen Jahr in Spareinlagen angelegt, berichtet die deutsche Bundesbank. Quelle: gms
TermingelderZugelegt im Bereich der Sichteinlagen haben erstmals seit Beginn der Finanzkrise im Herbst 2008 das Volumen bei Termineinlagen. Mit 280,5 Milliarden Euro haben Deutsche in diesem Jahr 18 Milliarden Euro mehr in den kurz- und mittelfristigen Anlagen bei Banken und Geldinstituten angelegt. Hintergründe sind laut Bundesbank die wieder größere Zinsspanne im Vergleich zu den täglich fälligen Einlagen und die schwindende Rendite bei festverzinslichen Wertpapieren. Quelle: ap
VersicherungenAuch die Versicherer vom wachsenden Vermögen. Neben den Banken sind sie die größten Verwalter: Mit fast 1,4 Billionen Euro Ansprüchen der Versicherten ist ein Großteil des Geldes bei ihnen angelegt. Im Vergleich zum Vorjahr wuchs 2011 das Vermögen, das insbesondere in langfristigen Produkten wie Lebensversicherungen angelegt ist um 45 Milliarden Euro. Quelle: dpa
AktienAn der Börse hingegen sind die Deutschen vorsichtiger geworden. 2010 lagen noch 243,5 Milliarden Euro des Vermögen der deutschen Privathaushalte in Aktien, ein Jahr später sind es nur noch 221,4 Milliarden Euro - rund 22 Milliarden Euro weniger. Quelle: dapd
ZertifikateZertifikate locken auch wegen des höheren Risikos mit mehr Erträgen im Vergleich zu Aktien. Bei den Deutschen siegte jedoch die Vorsicht: Auch das Vermögen in Zertifikaten ging deutlich zurück. Während 2010 noch rund 435 Milliarden Euro des Vermögens der deutschen Privathaushalte in Investmentzertifikate angelegt war, sind es 2011 nur noch knapp 395 Milliarden Euro (minus 40 Milliarden). Das lässt sich zum Teil auch durch die teils hohen Kursverluste erklären. Quelle: dpa
Festverzinsliche Wertpapiere247 Milliarden Euro befinden sich in festverzinslichen Wertpapieren wie Schuldbriefe oder Anleihen. Ein Jahr zuvor waren das mit 259,6 Milliarden Euro noch ein wenig mehr. Quelle: dpa

Die deutschen Sparfüchse müssen einen Gang zurückschalten. Obwohl viele Deutsche gerne sparen möchten, schafften sie im vergangenen Jahr nicht so viel zurückzulegen, wie sie es sich gewünscht hatten.

2011 lag der maximal mögliche monatliche Sparbetrag bei durchschnittlich 185 Euro. Tatsächlich legten die Befragten 20 Euro weniger zur Seite, wie der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken am Montag in Berlin mitteilte. Um ihre Ziele erreichen zu können, seien 234 Euro nötig gewesen.

Im Auftrag des Verbandes wurden den Angaben zufolge im Mai dieses Jahres 2001 Deutsche ab 18 Jahre befragt. „Eine mangelnde Sparbereitschaft ist bei den Bundesbürgern nicht festzustellen, aber dem Sparwillen sind bei einigen Bürgern teilweise finanzielle Grenzen gesetzt“, erklärte Vorstandsmitglied Andreas Martin. Das betreffe vor allem junge Menschen und Geringverdiener. „Die weiterhin gute Einkommensentwicklung der privaten Haushalte in diesem Jahr dürfte aber helfen, die Sparfähigkeit der Bundesbürger zu erhöhen.“

Die Sparlücke dürfte sich nämlich 2012 tendenziell wieder verringern. „Vor dem Hintergrund anhaltend steigender Einkommen dürften die Bundesbürger in diesem Jahr ihren Konsum und ihre Ersparnis in etwa gleichem Maße steigern, nachdem sie im vergangenen Jahr ihr zusätzliches Einkommen fast ausschließlich für konsumtive Zwecke verwendetet hatten“, erwartet Martin.

Geldvermögen der Deutschen angestiegen

Die Sparquote ging 2011 dem Statistischen Bundesamt zufolge um 0,4 Prozentpunkte auf 10,9 Prozent zurück. Für das laufende Jahr rechnet der Verband mit 11 Prozent. Weil den Angaben zufolge die Deutschen verstärkt in Immobilien investieren, ging die Geldvermögensbildung der Haushalte um 5 Milliarden auf 148,8 Milliarden Euro zurück.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Bankeinlagen seien wie in den Jahren davor die beliebteste Anlageform der Deutschen geblieben - bei den Banken seien im vergangenen Jahr 66,7 Milliarden Euro gelandet. Das Geldvermögen lag Ende 2011 bei rund 4,7 Billionen Euro, knapp 57 Milliarden weniger als Ende 2010.

Die Ansprüche gegenüber Versicherungen inklusive Pensionsrückstellungen stiegen im gleichen Zeitraum um 56,2 Milliarden Euro, Wertpapiere zogen lediglich knapp eine Milliarde Euro auf sich. Das gesamte Geldvermögen der Deutschen betrug Ende 2011 4.715 Milliarden Euro. Das waren nur knapp 57 Milliarden Euro mehr als Ende 2010.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%