WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Sicherheit Euro-Scheine werden neu gestaltet

Ab Mai 2013 will die Europäische Zentralbank (EZB) neue Euro-Scheine in Umlauf bringen. Sie sollen sicherer sein, werden sich aber kaum von den aktuellen Banknoten unterscheiden.

Wo das Geld jetzt sicher ist
Bargeld Quelle: Sebastian_Wolf
Goldbarren und -münzenDas Edelmetall ist die Notfallreserve außerhalb des Finanzsystems schlechthin. Wer mit dem Schlimmsten rechnet, hofft, dass er kleinere Goldmünzen gegen Lebensmittel oder Medikamente tauschen kann, wenn Banken ihn nicht mehr mit Bargeld versorgen. Verwahren Anleger ihr Gold allerdings im Bankschließfach, kann es nach einer Bankpleite dauern, bis sie Zugriff bekommen. In Krisenzeiten fällt der Goldpreis mitunter. Großanleger wie Hedgefonds müssen ihren Goldbestand verkaufen, um flüchtende Anleger auszuzahlen. Da in Panikphasen andere Anlagen wie Aktien oder Anleihen stark an Wert verlieren oder illiquide werden, ist Gold dann eine der wenigen Anlagen, die sie noch zu Geld machen können. Quelle: dpa
Spareinlagen: Sparkassen/VolksbankenIhren Kunden versprechen Sparkassen, Landesbanken sowie Genossenschaftsbanken, dass sie Pleiten der zu ihrer jeweiligen Gruppe gehörenden Institute im Vorfeld verhindern. Meist geschieht das über Fusionen von schwachen mit stärkeren Mitgliedern. Kommt es zu keiner Pleite, muss auch kein Geld gerettet werden. Dadurch sollen auch Zertifikate und Anleihen vor einem Totalverlust sicher sein. Das ist ein Unterschied zu anderen Einlagensicherungssystemen. Die Solidarität funktionierte bislang, könnte aber bei der Schieflage großer Institute überstrapaziert werden. Quelle: dpa
Fresenius Quelle: Pressebild
Deutsche Börse Quelle: dapd
Investmentfonds Quelle: Wolfgang - S - Fotolia
Sparschwein Quelle: Edel Rodriguez

Vor elf Jahren wurde der Euro eingeführt. Nun sollen die Scheine noch sicherer gemacht werden. Die EZB bringt neue Noten in Umlauf, die verbesserte Sicherheitsmerkmale aufweisen sollen. Bislang schützen Hologramme, Metallfäden und fluoreszierende Fasern die Scheine vor Fälschungen. Äußerlich sollen sich die neuen, allerdings nicht von den bisherigen unterscheiden.

"Wir arbeiten seit längerem an neuen Banknoten und werden bald Näheres dazu berichten“, sagte ein EZB-Sprecher am Montag in Frankfurt. Den genauen Zeitplan könnte Notenbank-Präsident Mario Draghi am Donnerstag präsentieren. Im Mai 2013 sollen zunächst nur die überarbeiteten 5-Euro-Scheine in Umlauf gebracht werden. Danach könnte - gestaffelt nach Wert - jedes Jahr eine weitere Note folgen. Die alten Banknoten bleiben gültig, werden aber nach und nach von den Notenbanken aus dem Verkehr gezogen. Ebenso bleibt auch die aktuelle Stückelung, Farben und Motive bestehen.

Die EZB bereitet bereits seit Jahren eine zweite Generation der Euro-Banknoten vor. Das Euro-Bargeld war Anfang 2002 in zunächst zwölf Ländern eingeführt worden. Mittlerweile haben 17 Länder in Europa diese Währung.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%