WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen
Stelter strategisch

Anleger, raus aus Europa!

Seite 2/2

Andere Regionen der Welt bieten weitaus bessere Aussichten

Die Politik wird unter der Überschrift „soziale Gerechtigkeit“ mit immer weitergehenden Regulierungen in die Märkte eingreifen. Die Mietpreisbremse gibt einen guten Vorgeschmack. Wie wäre es mit der Anpassung der Miete an die finanzielle Leistungsfähigkeit für langjährige Mieter im Rentenalter?

Auf Ebene der EU gilt dasselbe. Statt die Wettbewerbsfähigkeit zu stärken, wird an Umverteilung und Schuldensozialisierung gearbeitet. Die Solidarität in Europa wird uns Deutsche in Zukunft noch einiges kosten. Schätzungen von rund einer Billion Euro dürften nicht zu hoch gegriffen sein.

Welche Länder Rendite-Chancen bieten
Das Analysehaus Keppler Asset Management hat seine Kandidaten für seine Strategie „Top Value“ veröffentlicht. Zu dieser Liste gehören nur Industrieländer – die „Emerging Markets“ wurden bewusst ausgeblendet. Keppler setzt nach dem Prinzip des Value-Investing auf unterbewertete Märkte. Ausgehend von Einzelaktien, die den Markt des jeweiligen Landes wiederspiegeln, baut Fonds-Manager Keppler Länderwerte zusammen. Um sie anschließend zu bewerten, sieht der Analyst unter anderem auf das durchschnittliche Preis-Buchwert-Verhältnis, Preis-Cash-Flow-Verhältnis, Preis-Gewinn-Verhältnis und auf die durchschnittliche Dividenden- und Eigenkapitalrendite. Keppler sieht für Australien in den nächsten Jahren ein überdurchschnittliches Renditepotenzial. Geschätzte Index-Entwicklung (3-5 Jahre): 26,9 ProzentGeschätzte Rendite (3-5 Jahre): 48,9 ProzentQuelle: Keppler Asset Management Inc., Developed Markets Country Selection Quelle: REUTERS
Ebenfalls zu den unterbewerteten Märkten gehört laut Keppler der österreichische Aktienmarkt. Hier verspricht sich der Fondsmanager überdurchschnittliche Zuwächse. Geschätzte Index-Entwicklung (3-5 Jahre): 44,4 ProzentGeschätzte Rendite: (3-5 Jahre): 57,9 Prozent Quelle: dpa
Die zweitgrößte Volkswirtschaft der EU ist laut Keppler einen Kauf wert. Der Aktienmarkt Frankreichs werde überdurchschnittlich (verglichen mit dem MSCI World) zulegen. Geschätzte Index-Entwicklung: 22,9 ProzentGeschätzte Rendite: 36,4 Prozent Quelle: dpa
Deutschland gehört schon seit mehreren Jahren zur „Top Value“ Strategie von Keppler. Bereits im Jahr 2013 sah Keppler den deutschen Markt als unterbewertet an. Im Frühling 2015 hat sich die Einschätzung immer noch nicht geändert – obwohl der deutsche Leitindex Dax in diesem Jahr bereits mehr als 20 Prozent zugelegt hat. Doch die Experten sehen noch Luft nach oben. Geschätzte Index-Entwicklung (3-5 Jahre): 22,9 ProzentGeschätzte Rendite (3-5 Jahre): 34,3 Prozent Quelle: dpa
Hong Kong zählt ebenfalls zu den Märkten, die einen Kauf wert sind. Hier sieht das Fondshaus Keppler jährliche Zuwachsraten von mehr als elf Prozent. Geschätzte Index-Entwicklung (3-5 Jahre): 39,2 ProzentGeschätzte Rendite: 53,9 Prozent Quelle: dpa
Italiens Aktienmarkt hat sich von dem Absturz im Jahr 2007, dem Jahr der Finanzkrise, nicht wirklich erholt – anders als der deutsche. Auch deshalb sieht Keppler den italienischen Markt als unterbewertet. Geschätzte Index-Entwicklung (3-5 Jahre): 22,9 ProzentGeschätzte Rendite (3-5 Jahre): 35,7 Prozent Quelle: AP
Japans Notenbank flutet den Markt mit Geld. Noch hat das Geldpolitik-Experiment keine Früchte gebracht, die Wirtschaft stottert weiterhin. Doch der schwache Yen hilft den Exportunternehmen und Experten hoffen, dass das Programm der Notenbank bald fruchtet. Geschätzte Index-Entwicklung (3-5 Jahre): 22,8 ProzentGeschätzte Rendite (3-5 Jahre): 30,8 Prozent Quelle: AP

Ist es angesichts dieser Bestandsaufnahme wirklich vernünftig, mit dem Großteil des eigenen Vermögens in Europa investiert zu sein? Es sieht nicht so aus. Höhere Abgaben und mehr Umverteilung schlagen sich in tieferen Preisen für Vermögenswerte nieder. Zugleich sinkt die Nachfrage nach Immobilien bei schrumpfender Bevölkerung. Die Befürworter von Immobilieninvestitionen verweisen hier immer als Gegenargument auf die weiter wachsende Anzahl an Haushalten, weil immer mehr Menschen alleine leben. Dies ist nichts anderes als eine simple Fortschreibung eines Trends. Doch was ist, wenn sich immer weniger Menschen eine eigene Wohnung leisten können?

Zugleich wird die Inflationsrate anziehen. Eine Studie der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich zeigt, dass die Inflation steigt, sobald immer weniger Menschen als Arbeitskräfte zur Verfügung stehen. Diese Inflation wird die Kaufkraft weiter schmälern, was ebenfalls negativ auf die Vermögenspreise wirken dürfte.

Andere Regionen der Welt bieten dagegen weitaus bessere Aussichten. Die aufstrebenden asiatischen Staaten – mit Ausnahme von China, wo die Bevölkerung ebenfalls beginnt zu schrumpfen – stehen dabei vor einer zweifachen demographischen Dividende: wachsende Bevölkerungen und steigende Bildungsstandards. Selbst die USA bleiben unter demographischen Gesichtspunkten relativ attraktiver. Zudem gelingt es den USA nach wie vor, die Talente der Welt anzulocken und so die Innovationsfähigkeit der Wirtschaft zu erhalten; man blicke nur nach Silicon Valley.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Wenn gilt, dass Diversifikation die beste Strategie zur Vermögenssicherung ist, dann muss dies nicht nur für die verschiedenen Assetklassen (also Aktien, Anleihen, Gold, Immobilien und Liquidität) gelten, sondern auch für die regionale Ausrichtung. Je ein Drittel für Europa, die USA und den Rest der Welt ist eine vernünftige Formel. Werfen Sie einen Blick auf ihr Vermögen, und Sie werden eine erhebliche Unwucht feststellen.

Die Taktiker werden nun einräumen, dass europäische Aktien doch gerade im internationalen Vergleich heute billig sind und deshalb eigentlich übergewichtet werden sollten. Der Stratege hält dagegen: Nur weil etwas billig ist, bedeutet es nicht automatisch, dass es nicht auch billig bleibt. Schon gar nicht angesichts der zugrunde liegenden Trends.

Daniel Stelter ist Ökonom, langjähriger Unternehmensberatung sowie Gründer des auf Strategie und Makroökonomie spezialisierten Forums „Beyond the Obvious“, das Antworten auf die wirtschaftlichen und finanzpolitischen Fragen unserer Zeit sucht.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%