WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Tages- und Festgeld Wie sicher ist mein Konto?

Das Vertrauen in die Sicherheit der Bankkonten in Europa sinkt, deshalb müssen auch deutsche Sparer ihre Institute jetzt nach der Bonität auswählen. Doch oft stecken wacklige Banken hinter den verlockendsten Angeboten für Tages- und Festgeld.

Wie sicher das Tagesgeld ist
Innerhalb der Europäischen Union sind die Einlagen mindestens bis 100.000 Euro pro Person gesichert. Im Pleitefall muss die Bank das Geld spätestens nach 20 Tagen zurückzahlen. Innerhalb der einzelnen Länder gibt es neben der Einlagensicherungsanforderungen der EU auch nationale Einlagensicherungen. EinlagensicherungsfondsBei Banken in Deutschland, die neben der gesetzlichen Entschädigungseinrichtung auch dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbands deutscher Banken (BdB) angehören, sind Einlagen in Millionenhöhe abgesichert. Öffentliche Banken und Sparkassen können mithilfe eigener Einrichtungen unbegrenzten Schutz anbieten. Ausländische EinlagensicherungBanken mit Geschäftssitz außerhalb Deutschlands verfügen über jeweilige nationale Sicherungsregeln. Der Mindestschutz beträgt jedoch die von der EU vorgegebenen 100.000 Euro. Kombination aus deutscher und ausländischer EinlagensicherungBei einer Kombination der Sicherungsregeln greift im Pleitefall zunächst die ausländische Einlagensicherung, bei Summen über 100.000 Euro träte die Einlagensicherung des BdB in Kraft. Ermitteln Sie hier individuell, wo es die besten Zinsen gibt und welche Banken sicher sind.Auf den folgenden Seiten zeigen wir die besten Tagesgeld-Angebote; Anlagesumme: 10.000 Euro, ohne Neukunden-Aktionen; Quelle: FMH-Finanzberatung, Angaben der Banken, Stand: 8. Juli 2012. Quelle: Blumenbüro Holland/dpa/gms
Bank11Mindestanlage: Keine Effektiver Jahreszins: 2,00 Prozent Einlagensicherung: gesetzliche deutsche Einlagensicherung und Einlagensicherungsfonds des Bundesverbands deutscher Banken Abgesicherte Summe: 100.000 Euro + 30 Prozent des für die Einlagensicherung maßgeblich haftenden Eigenkapitals der Bank Quelle: Screenshot
BarclaysMindestanlage: Keine Effektiver Jahreszins: 2,00 Prozent Einlagensicherungstyp: Kombination aus britischer und deutscher Einlagensicherung Abgesicherte Summe: 240.000.000 Euro Quelle: Screenshot
abcbankMindestanlage: 2.500 Euro Effektiver Jahreszins: 2,00 Prozent Einlagensicherung: Gesetzliche deutsche Einlagensicherung und Einlagensicherungsfonds des Bundesverbands deutscher Banken Abgesicherte Summe: 7.500.000 Euro
Ziraat BankMindestanlage: Keine Effektiver Jahreszins: 2,00 Prozent Einlagensicherung: Gesetzliche deutsche Einlagensicherung und Einlagensicherungsfonds des Bundesverbands deutscher Banken Abgesicherte Summe: 42.780.000 Euro Quelle: Screenshot
VTB DirektbankMindestanlage: Keine Effektiver Jahreszins: 2,20 Prozent Einlagensicherung: gesetzliche österreichische Einlagensicherung Abgesicherte Summe: 100.000 Euro Quelle: Screenshot
AkbankMindestanlage: Keine Effektiver Jahreszins: 2,25 Prozent Einlagensicherung: gesetzliche österreichische Einlagensicherung Abgesicherte Summe: 100.000 Euro Quelle: Screenshot

Glaubt man den europäischen Gesetzen, sind die Guthaben auf Bankkonten in der gesamten Währungsunion gleich sicher. Sparsummen bis 100.000 Euro schützt eine EU-Richtlinie vor Verlusten, egal, wo das Konto eingerichtet ist – bei einer Bank in Deutschland, Spanien, Griechenland – oder auch in Zypern.

Doch angesichts der drohenden Pleite des Inselstaats und seiner Banken hat sich der Glaube an die europäische Einlagensicherung als Illusion entpuppt. Zwar will Zyperns Regierung jetzt eilig Kontoguthaben von Kleinsparern von der Zwangsabgabe zur Rettung des heimischen Finanzsektors und der Staatsfinanzen befreien. Aber die Diskussion über die Haftung normaler Bankkunden für Schulden und Verluste ihrer Institute hat auch Sparern in anderen EU-Ländern vor Augen geführt, wie schnell ihre sicher geglaubten Einlagen im Feuer stehen, sobald Krisen im Bankensektor aufflammen.

Was aus 1.000 Euro in zehn Jahren wurde

Für deutsche Sparer, die jetzt nicht ihr gesamtes Geld unters Kopfkissen legen oder in Immobilien und Aktien stecken wollen, hat diese Erkenntnis folgende Konsequenz: Sie sollten ihr kostbares Spargeld nur zu Banken bringen, die solide sind und ihr Geschäft möglichst weit weg von den Krisenherden an der Peripherie der Währungsunion betreiben. Die Auswahl ist jedoch nicht so einfach, denn gerade auf dem deutschen Markt tummeln sich zahllose exotische Anbieter, die mit günstigen Konditionen für Tages- und Festgeld oder Sparbücher locken.

Wenn die Bank Pleite geht

So bietet die IW Bank über ihre deutsche Internetseite sagenhafte drei Prozent Zinsen pro Jahr aufs Tagesgeld. Sparer können bequem online ein Konto eröffnen, Service und Flexibilität sind unschlagbar: Es gibt keine Mindestanlagesumme, zudem werden die Zinsen monatlich gutgeschrieben. Nach eigenen Angaben ist die IW Bank sogar Marktführer beim Tagesgeld.

Der Pferdefuß des Angebots ist jedoch der Einlagenschutz. Den soll laut Webseite der IW Bank der italienische Einlagensicherungsfonds gewährleisten, denn das Institut gehört zur Ubi-Banca-Gruppe, einem Bankenkonzern aus Italien. Sparer sollten bei dem Angebot berücksichtigen, dass italienische Banken viel Geld in Anleihen des hochverschuldeten Heimatstaats investiert haben – und sich nicht zuletzt darüber im Klaren sein, dass Rom nach dem unklaren Ergebnis der letzten Wahl derzeit keine handlungsfähige Regierung hat.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%