WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Verkehrte (Finanz)welt

Rohstoffinvestments für Einsteiger

Investments in Rohstoffe sind nicht einfach, trotzdem werden Kupfer und Co bei Privatanlegern immer beliebter. Eine attraktive Möglichkeit bieten sogenannte Exchange Traded Commodities (ETCs), mit Vor- und Nachteilen.

Für den kleinen Investor ist es traditionell schwer, an der Wertentwicklung der Rohstoffmärkte teilzuhaben. Eine attraktive Möglichkeit bieten sogenannte ETCs. Quelle: REUTERS

„Aktien und Anleihen sind mir zu teuer, Immobilien ausverkauft, Kunst zu speziell und Bitcoins zu spekulativ.“, sagte mir unlängst jemand. Da wundert es nicht, wenn derzeit vermehrt Rohstoffe in den Fokus von Anlegern geraten. Zumal die momentanen Preisniveaus sehr niedrig sind. Seit 2009 sind sie extrem gefallen, und so mancher Analyst sieht bereits die Trendwende nahen. Ob dem so sein wird, wird sich zeigen, aber immerhin scheint es gute Gründe dafür zu geben, Rohstoff-Anlagen in Erwägung zu ziehen.

Zur Autorin

Zudem sind Erdöl, Aluminium oder Gold handfeste Dinge, die sich jeder vorstellen kann, die Informationslage zu den Produkten ist gut und die Preise transparent und nachvollziehbar. Hinzu kommt, dass aus Investorensicht Rohstoffe zudem den Vorteil haben, dass sie nur gering mit klassischen Finanzanlagen korrelieren. Der Preis für Kupfer wird unter anderem von der Nachfrage nach Elektromobilität getrieben, und nicht vom aktuellen Zinsniveau und Aktienkursen. Für Industriemetalle ist die Nachfrage aus China entscheidend und bei Erdöl das Wirtschaftswachstum in Schwellenländern. Am ehesten bewegen sich Rohstoffe noch mit der Inflation in Einklang, was wiederum ein zusätzliches Argument für Rohstoffe sein mag.

Für den kleinen Investor ist es aber traditionell schwer, an der Wertentwicklung der Rohstoffmärkte teilzuhaben. Schließlich lassen sich Aluminium, Kupfer oder Erdöl nicht besonders handlich und einfach lagern. Darüber hinaus bedarf es einer gewissen Größe, um an den Terminmärkten mitzuspielen. Ein Future Kontrakt Brent Öl an der internationalen Terminbörse ICE bezieht sich immerhin auf 1.000 Barrel Rohöl (ein Barrel sind etwa 159 Liter, macht exakt 158.987 Liter Öl pro Future-Kontrakt). Kohle gibt es ab 1.000 Tonnen, Aluminium, Kupfer und Zink in Einheiten zu je 25 Tonnen, und Gold an der Londoner Metallbörse in Kontrakten zu je 100 Unzen, was für den normalen Anleger offensichtlich zu viel ist. Hinzu kommen weitere Hindernisse wie zum Beispiel spezielle Verträge mit einem Börsenmitglied, der Bedarf eines Clearing-Partners, die Hinterlegung von Sicherheiten in Form von Margins, und noch einige andere Aspekte, die es dem Nicht-Spezialisten massiv erschweren, in Rohstoffe zu investieren.

Martina-Bahl Quelle: BahlConsult GmbH

Deshalb ist die relativ neue Produktgruppe der sogenannten Exchange Traded Commodities oder ETCs für private Anleger besonders praktisch. Sie funktionieren ähnlich wie die bereits bekannten ETFs und gehören wie diese zu den Exchange Traded Products. ETCs werden, wie der Name schon sagt, an einer Börse gelistet und gehandelt. Rein rechtlich handelt es sich dabei um Schuldverschreibungen, welche die Wertentwicklung eines Rohstoffs wie etwa Erdöl, Kupfer, Zinn, Zink, Gold oder Palladium nachbilden, und das in handlichen Größen und ohne die Notwendigkeit für den Investor, sich mit den organisatorischen Abläufen an einer Terminbörse vertraut machen zu müssen. Zudem können ETCs börsentäglich gehandelt werden.

Die Kosten betragen je nach Anbieter zwischen 0,99 und 1,50 Prozent. Das ist deutlich mehr als bei vielen ETFs und erklärt sich unter anderem durch die relativ hohen Besicherungskosten. Denn um das Emittentenrisiko der Schuldverschreibungen zu reduzieren, werden ETCs häufig mit einem Sicherheiten-Pool besichert, und das kostet Geld.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen

Podcast: Money Master

Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%