WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Vermögensaufbau leicht gemacht ETFs sind das Rezept gegen den Niedrigzins

Wer sein Geld nicht verschenken will, muss es anlegen.

Unkompliziert und renditeträchtig: ETFs eignen sich gerade für Neu-Anleger, um ihr Geld zu mehren. Unsere neue Serie erklärt Schritt für Schritt den Einstieg in die Aktienwelt.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Wer sein Geld auf dem Konto herumdümpeln lässt, verschenkt es letztlich. In einer Welt mit historisch niedrigen Zinsen beläuft sich der Lohn fürs mühsame Sparen oft bloß auf wenige Cent. Schlimmer noch: Die Inflation entwertet das Geld. Sie frisst das Ersparte quasi auf. Doch Anleger müssen nicht tatenlos zusehen, wie die Niedrigzinsen den Vermögensaufbau torpedieren.

Es gibt viele Möglichkeiten, wie Verbraucher auch heute noch Rendite erwirtschaften können. Gewinne winken vor allem am Aktienmarkt. Viele Deutsche scheuen sich zwar, ihr Geld in Wertpapiere zu stecken, sehen die Börse als böse Zockerbude, in der sie nur verlieren können. Die Vergangenheit aber zeigt: Wer sein Geld in Aktien investiert hat, der durfte sich langfristig über Rendite freuen. Und heute ist der Gang an die Finanzmärkte so einfach wie noch nie. Vor allem ein Angebot avancierte in den vergangenen Jahren zur Mainstream-Geldanlage: ETFs, Exchange Traded Funds. Diese börsengehandelten Indexfonds bilden eins zu eins einen Index ab – und versprechen Anlegern ein breit gestreutes und unkompliziertes Investment, mit dem Sparer von der Wertsteigerung verschiedener Unternehmen profitieren.

Mit kleinen Sparbeiträgen und wenig Risiko lässt sich so langfristig ein Vermögen aufbauen. Unsere ETF-Serie führt Neu-Anleger Schritt für Schritt durch die Welt der Indexfonds, gibt Tipps zur Wahl des besten ETFs und zeigt die besten Strategien zur erfolgreichen Geldanlage auf.

Das 1x1 der Indexfonds

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%