Wegen guter Konjunktur Weniger Studenten brauchen Studienkredit

Weniger Studenten brauchen Studienkredit Quelle: obs/DVAG Deutsche Vermögensberatung AG/Masterfile/RF/DVAG

Trotz steigender Studierendenzahlen ist die Zahl der neu abgeschlossenen Verträge für einen Studienkredit zuletzt gesunken. Die gute Konjunktur begünstigt die Entwicklung.

Deutlich mehr Studenten als noch vor einigen Jahren stemmen ihre akademische Ausbildung ohne einen Kredit. Die Zahl der neu abgeschlossenen Verträge für einen Studienkredit ist zwischen 2014 und 2017 um rund ein Drittel von 59.000 auf 41.000 gesunken - trotz steigender Studierendenzahlen. Das geht aus dem am Mittwoch veröffentlichten Studienkredit-Test des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) hervor.

Die CHE-Experten gehen davon aus, dass es wieder mehr Studenten gelingt, ihre Hochschulausbildung mit einem Nebenjob zu finanzieren. „Viele kommen offenbar irgendwie zurecht. Wir wissen, dass etwa zwei Drittel der Studenten arbeiten. Bei der guten Konjunktur dürfte auch die Unterstützung durch Eltern eine große Rolle spielen“, sagt Studienautor Ulrich Müller.

Für die Untersuchung der verschiedenen Angebote hat das CHE alle gängigen Kreditangebote zur Studienfinanzierung abgefragt. 3,5 Prozent der Studierenden nehmen demnach aktuell einen Studienkredit in Anspruch. So gab es im Juni 2018 rund 280.000 aktive Studienkreditverträge, wobei rund 100.000 Studenten Geld ausbezahlt bekommen. Die restlichen Verträge werden bereits zurückgezahlt.

Das sind Deutschlands beste Unis
Das RankingFast 19.000 Studiengänge an knapp 400 Hochschulen gibt es in Deutschland. Bei so viel Auswahl tauchen schnell Fragen auf: Welche Uni oder Fachhochschule ist die beste? Welche verschafft mir den besten Start in die Karriere? Orientierung bietet dabei das exklusive Hochschulranking der WirtschaftsWoche. Mehr als 500 Personalverantwortliche fragte der Personaldienstleister Universum Global danach, von welchen Universitäten sie in verschiedenen Fächern am liebsten Absolventen rekrutieren. Die Top-Unis in den Bereichen BWL, VWL, Wirtschaftsingenieurwesen, Wirtschaftsinformatik, Maschinenbau, Elektrotechnik, Informatik und Naturwissenschaften im Überblick. Das große WirtschaftsWoche-Hochschulranking 2018 mit allen Ergebnissen für Universitäten und Fachhochschulen finden Sie hier. Quelle: dpa
RWTH Aachen Quelle: RWTH Aachen/Peter Winandy
RWTH Aachen Quelle: dpa
RWTH Aachen Quelle: RWTH Aachen/Peter Winandy
Ludwig-Maximilians-Universität München Quelle: imago
LMU München Quelle: LMU/Jan Greune
Uni Mannheim Quelle: Universität Mannheim/Norbert Bach
Die TU Darmstadt ist Deutschlands beste Uni für Wirtschaftsinformatik Quelle: TU Darmstadt/Thomas Ott
Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) belegt Platz 1 für das Fach Informatik. Quelle: Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
Die Technische Universität Berlin ist Spitzenreiter bei Naturwissenschaften. Quelle: TU Berlin/Dahl

Die Kreditgeber wie Banken oder Studentenwerke zahlten zuletzt rund 50 Millionen Euro pro Monat aus. Die Summen beim staatlichen Bafög sind rund dreimal so hoch, aber in den letzten Jahren rückläufig.
Das CHE hat alle 46 untersuchten Studienkredite, -darlehen und Bildungsfonds als seriös und gut gestaltet eingestuft und benennt weder Sieger noch Verlierer. Marktführer sind der KfW-Studienkredit und der Bildungskredit des Bundesverwaltungsamtes: Rund 92 aller Verträge 2017 wurden bei den beiden staatlichen Anbietern unterzeichnet.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%