Weltspartag 30. Oktober Mehr Comics als Spardosen

Wie vermitteln Eltern ihren Kindern die Tugend des Sparens in Zeiten von Online-Banking, Niedrigzins und Null-Prozent-Finanzierung im Einzelhandel? Mit Kindern unterwegs am Weltspartag.

Sparkasse Krefeld, Niederlassung Viersen

„Jaaa, ich will Schaukeln!“, ruft Carla. Beim Betreten der Volksbank-Filiale stürzt sie sich mit ihrer Freundin Emmy gleich auf das einzig Spielzeug weit und breit. Die Spardosen und Gläser mit Kleingeld in der Tasche sind fürs erste Vergessen, jetzt wird das Holzschaukelpferd bis an die Grenzen gebracht.

Es ist Weltspartag. Also bringen wir unsere Spargroschen – oder eher Sparcent – zur Bank, damit sich das Sparbuch füllt und als Belohnung ein kleines Geschenk winkt. Aber vergeblich suche ich nach Anzeichen des Weltspartags bei der Volksbank. Bankmitarbeiter weisen mich auf die in einer Ecke neben den Geldautomaten fest installierte Geldzählmaschine hin.

Kein Feiertag fürs Sparen

Der Weltspartag feiert seinen 90. Geburtstag - und ist entsprechend gealtert. In der Erinnerung war der Weltspartag früher ein Feiertag, ähnlich wie der 1. Mai oder Sankt Martin. Als Kind ging ich mit Oma in die Bank und bekam leuchtende Augen, wenn der Bankmitarbeiter meine Spardose öffnete, die Geldzählmaschine ratterte und schließlich verkündet wurde, wie viel ich gespart hatte. Dann gab es ein kleines Spielzeug und ein Malbuch zur Belohnung, und zuhause wurde stolz der Eintrag im Sparbuch herumgezeigt.

Mit diesen Geschenken werben Banken um Jungkunden
Trinkflasche Quelle: Fotolia
Knax-Tage der Sparkasse Krefeld in Viersen
Lose Quelle: Fotolia
Gesunde Skepsis gegenüber Banken? Für die Kleinen ist das Geld, das im Korb der Zählmaschine landet, erst einmal weg. Daran ändern auch Präsente der Banken zunächst nichts.
In den Filialen des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken finden unterschiedliche Aktionen anlässlich des Weltspartages statt. Alle Kinder, die ihr Erspartes bei den Volksbanken in der Lüneburger Heide einzahlen, bekommen kleine Geschenke sowie Luftballons und Süßigkeiten. Kontoinhaber des Taschengeldkontos "VR-Young" erhalten für jede Einzahlung am Weltspartag vier Extra-Punkte für ihr Sammelposter. Quelle: Fotolia
Besuch zum Weltspartag bei der Sparkasse Krefeld in Viersen: Malaktion, Stoffeule und Comics locken junge Sparer zu den "Knax"-Tagen. Die sind nicht nur am Weltspartag, sondern mehrmals im Jahr.
Waffeln Quelle: Fotolia
Hände Quelle: Fotolia
Spielesammlung Quelle: Fotolia
Spardosen-Ausstellung der Sparkasse Krefeld
Spardosenausstellung der Sparkasse Krefeld
Spardosen-Ausstellung der Sparkasse Krefeld
Spardosen-Ausstellung der Sparkasse Krefeld
Leerung eines Geldzählautomaten am Weltspartag

Außer dem Sparkassen- und Giroverband (DSGV), der Dachorganisation der deutschen Sparkassen, interessiert sich heute kaum jemand noch für den Weltspartag, nicht einmal bei den Sparkassen vor Ort spielt er eine herausragende Rolle. 1925 fand er erstmals statt, nachdem sich Sparkassenvertreter aus 28 Nationen im Jahr zuvor in Mailand auf dessen Einführung verständigt hatten. DSGV-Präsident Georg Fahrenschon zitierte in seiner diesjährigen Rede die damals formulierte Absicht: „Der Weltfeiertag der Sparkassen, wie er damals hieß, sollte nicht ein Tag des Müßiggangs sein, sondern ein Tag der Arbeit, an dem die Handlungen aller von dem Ideal der Sparsamkeit erfüllt sein sollen.“

Seitdem fand er bis auf wenige Ausnahmen traditionell am 30. Oktober statt. In den Siebziger- und Achtzigerjahren waren die Sparkassen noch voll mit Kindern und ihren Eltern oder Großeltern, auch in den Volksbanken und in den Filialen der großen Privatbanken gab es gut besuchte Aktionen zum Weltspartag. Aber diese Zeiten sind vorbei. Die Banken haben längst auf andere Kinder- und Jugendprogramme gesetzt, die nicht nur an einen Tag geknüpft sind.

Reste einer Tradition

Ein Besuch in der Hauptgeschäftsstelle der Sparkasse Krefeld in Viersen: Carla und Emmy spurten gleich zum Maltisch neben dem Sonderschalter für die kleinen Kunden. „Dürfen wir auch Frösche anmalen?“, fragen sie den Bankberater unverdrossen. Schnell stehen zwei Keramik-Spardosen in Froschform, Pinsel und Farben neben ihnen.
Der Sonderschalter steht nicht wegen des Weltspartags dort, sondern wegen der sogenannten Knax-Tage. Dahinter verbirgt sich der Sparclub der Sparkassen für die Kleinsten. Sechsmal im Jahr erscheint ein Knax-Comic, es gibt für jedes Kind ein kleines Geschenk, wenn es etwas auf sein Sparbuch einzahlt. Verzinst wird das Guthaben mit 0,3 Prozent ab dem ersten Euro und in unbegrenzter Höhe. Außerdem gibt es ermäßigte Eintrittspreise für Kinderattraktionen der Umgebung

Tatsächlich hat sich am Geldzählautomat eine Schlange gebildet, in der Eltern mit ihren Kindern geduldig warten. Der Knax-Schalter und Geldzählmaschine sind gut besucht. In diesem Jahr gibt es als Präsent ein Stiftset, das einem beliebten Smartphone nachgebildet ist, oder eine Stoffeule. Die Stifte waren bereits vergriffen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%