Wertvolle Geschenke Was tun mit Geld, Gold und Geschmeide?

Geld, Gold, Schmuck und Sparbücher sind gern gesehene Gaben unterm Weihnachtsbaum. Wie Beschenkte den neuen Wohlstand erhalten und mehren, wie man Teures zu Bargeld macht und wann man es besser lässt.

Wo das Geld jetzt sicher ist
Bargeld Quelle: Sebastian_Wolf
Goldbarren und -münzenDas Edelmetall ist die Notfallreserve außerhalb des Finanzsystems schlechthin. Wer mit dem Schlimmsten rechnet, hofft, dass er kleinere Goldmünzen gegen Lebensmittel oder Medikamente tauschen kann, wenn Banken ihn nicht mehr mit Bargeld versorgen. Verwahren Anleger ihr Gold allerdings im Bankschließfach, kann es nach einer Bankpleite dauern, bis sie Zugriff bekommen. In Krisenzeiten fällt der Goldpreis mitunter. Großanleger wie Hedgefonds müssen ihren Goldbestand verkaufen, um flüchtende Anleger auszuzahlen. Da in Panikphasen andere Anlagen wie Aktien oder Anleihen stark an Wert verlieren oder illiquide werden, ist Gold dann eine der wenigen Anlagen, die sie noch zu Geld machen können. Quelle: dpa
Spareinlagen: Sparkassen/VolksbankenIhren Kunden versprechen Sparkassen, Landesbanken sowie Genossenschaftsbanken, dass sie Pleiten der zu ihrer jeweiligen Gruppe gehörenden Institute im Vorfeld verhindern. Meist geschieht das über Fusionen von schwachen mit stärkeren Mitgliedern. Kommt es zu keiner Pleite, muss auch kein Geld gerettet werden. Dadurch sollen auch Zertifikate und Anleihen vor einem Totalverlust sicher sein. Das ist ein Unterschied zu anderen Einlagensicherungssystemen. Die Solidarität funktionierte bislang, könnte aber bei der Schieflage großer Institute überstrapaziert werden. Quelle: dpa
Fresenius Quelle: Pressebild
Deutsche Börse Quelle: dapd
Investmentfonds Quelle: Wolfgang - S - Fotolia
Sparschwein Quelle: Edel Rodriguez

Die Wohlhabenden halten an den Weihnachtstagen gerne Familienrat – und dann geht es meist um die Weitergabe des Vermögens an die jüngeren Generationen. „Gerade die großen vermögenden Familien kommen oft nur einmal im Jahr alle zusammen – und das ist nun mal in der Weihnachtszeit“, weiß Stephan Buchwald. Er berät mit seiner Firma Kontora Family Office in Hamburg zirka 30 Familien und Non-Profit-Organisationen mit einem Gesamtvermögen von rund drei Milliarden Euro.

„Häufig spielt bei den Weihnachtstreffen das zu Ende gehende Steuerjahr bei den Familientreffen eine große Rolle“, erzählt Buchwald, der bei diesen Gesprächen rund ums Geld moderiert und berät. „In diesem Jahr etwa galt es, noch schnell die Möglichkeiten der steuerfreien Übertragung von Betriebsvermögen zu nutzen. Aber es geht auch um Geschenke, die der vorgezogenen Vermögensübertragung dienen.“

Seit Ausbruch der Finanzkrise wird Buchwald zufolge in diesen Kreisen immer öfter dauerhaft Werthaltiges verschenkt, dafür immer seltener das schicke Sport-Cabrio. „Die Geschenke sollen weniger dem Konsum dienen. Stattdessen sind Sachwerte gefragt. Da bekommt der erwachsene Sohn auch schon mal den Ein-Kilo-Goldbarren. Ein kleines Päckchen von der Größe eines Schokoladenriegels, dafür aber hohem Gewicht und einem Wert von rund 42.000 Euro“, berichtet Buchwald. Auf Wunsch der Familien besorgt er das physische Gold bei Banken oder Goldhändlern.

Solch teure Geldgeschenke sind sicher selten. An Weihnachten geben sich aber auch Durchschnittsdeutsche spendabel: Rund 285 Euro hat der Durchschnittsbürger 2012 für Weihnachtsgeschenke eingeplant, hat die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) ermittelt. Ein Großteil davon wird für Konsumartikel ausgegeben. Aber immer öfter liegen auch einfach Geld, Gold oder hochwertiger Schmuck untern Baum. Weihnachten 2012 wird die Hälfte der Deutschen Bares verschenken, war jüngst in der Süddeutschen Zeitung zu lesen. Das Geldgeschenk wirft damit jedes andere Weihnachtsgeschenk aus dem Rennen. Kein Wunder, denn Studien weisen darauf hin, dass Geschenke, die man sich selbst aussucht, am ehesten zufrieden machen. Auch nach Weihnachten sind die Konsumtempel daher meist voll, die Schlangen an den Kassen lang.

Die bekanntesten Goldmünzen
Beliebte Geldanlage Quelle: fotolia.com
Lunar Serie 1
Lunar Serie 1 - Hund
Lunar Serie 1 - Hahn
Panda Quelle: fotolia.com
Krügerrand
Maple Leaf Quelle: fotolia.com

Aber es ist noch immer Krise. Viele fürchten wegen der Schuldenkrise und der damit verbundenen Geldschwemme der Zentralbanken künftige Vermögensverluste durch die beständige und womöglich noch deutlich steigende Geldentwertung, sprich Inflation. Was also liegt da näher, als das Geld, Gold und Geschmeide zu einer Notfallreserve zu machen oder für größere Anschaffungen in der Zukunft vorerst zukunftssicher auf die Seite legen?

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%