WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

WirtschaftsWoche Club "Eine Depression wie in den 30ern, nur langsamer"

Spannende Themen und ein hochkarätiger Gast auf dem Wiwo-Club-Abend vergangene Woche in Frankfurt: Buchautor, Top-Berater und Finanzkrisen-Analyst Daniel Stelter stellte sich knapp zwei Stunden lang den Fragen von WirtschaftsWoche-Redakteur Stefan Hajek und des Publikums.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Im WirtschaftsWoche Club treffen Sie die Menschen, von denen Sie sonst lesen. Weitere Infos zum WirtschaftsWoche Club und dazu, wie Sie Mitglied werden können, lesen Sie hier.

Gut 50 Gäste kamen am vergangenen Donnerstag zu einer der neuen Investment-Gesprächsrunden des WiWo-Clubs für Abonnenten und Digitalpass-Inhaber.

Der Gesprächsgast, Daniel Stelter, ist ehemaliger Topmanager der Boston Consulting Group, Autor eine halben Dutzends Fachbücher zu Schulden- und Wirtschaftskrisen, Wirtschaftsblogger, Berater von Top-Managern und Investmentfonds in aller Welt sowie Gründer des Berliner Thinktanks Beyond The Obvious“.

2013 machte Stelter sich nach 23 Jahren bei Boston Consulting - zuletzt im erweiterten globalen Top-Management - selbstständig; er ist einer der profiliertesten Analysten der Finanz- und Wirtschaftskrise und gefragter Experte in Anlageausschüssen, Chefetagen und in den Medien, von WirtschaftsWoche über den „Spiegel“ bis zu ARD und ZDF. Für wiwo.de schreibt er eine wöchentliche Kolumne zu den drängendsten wirtschaftspolitischen Themen unserer Zeit.

Daniel Stelter, Stefan Hajek. Quelle: Bert Bostelmann für WirtschaftsWoche

Mit WiWo-Redakteur Stefan Hajek sprach er in Frankfurt vor Lesern über Gründe und Folgen des Wahlsieges von Donald Trump, die wirtschaftlichen Auswirkungen auf Deutschland als Exportland und auf Anleger, über die Zukunft des Euro und über Wege und Chancen für Anleger, ihr Vermögen zu erhalten. Im Anschluss an das knapp 50-minütige Interview stellte sich Stelter eine Stunde lang den zahlreichen Fragen der WirtschaftsWoche-Leser.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    In Arbeit
    Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

    Seine Kernthesen lauten:

    • Die Wahlsiege Donald Trumps und der Brexit-Gegner passen ins Bild der Krise seit 2008: Populismus und Protektionismus sind für Stelter logische Folgen der Überschuldung von Staaten und Privatleuten in aller Welt: Die überbordenden Schulden hemmen das Wachstum und hindern den Staat an nötigen Investitionen; gleichzeitig versuchten viele Länder, allen voran in Europa unter dem prägenden Einfluss Deutschlands, sich aus der Krise heraus zu sparen. Dies sei der falsche Weg, wie sich in Griechenland eindeutig zeige.

    • Stelter erkennt deutliche Parallelen zu den 1930er Jahren, nur hätten dieses Mal die Notenbanken und einige Staaten früher und konsequenter gegengesteuert mit Anleihekäufen, Zinssenkungen und  Konjunkturprogrammen. Dadurch sei zunächst der Absturz verhindert worden, allerdings hätte die Politik mit der von den Notenbanken gekauften Zeit nicht gut gearbeitet und nötige Reformen verschleppt.

    Daniel Stelter (l), Stefan Hajek (r) Quelle: Bert Bostelmann für WirtschaftsWoche
    • Wir erleben eine nicht minder schwere Depression wie in den 1930ern, nur in erheblich langsamerem Tempo. Weil wir inzwischen über wirksame Medikamente verfügen, die allerdings nur die Symptome lindern, nicht aber die Ursachen der Krankheit bekämpfen (Notenbankpolitik).
    • Die Krise von 2008 wurde mitnichten gelöst, sondern nur abgemildert und in die Länge gezogen. In der Tat sei die Verschuldung im Verhältnis zur Wirtschaftsleistung seit 2008  sogar weiter gewachsen. Richtig gemacht habe es einzig das kleine Island, das in der Krise Schulden gestrichen und staatliche Investitionen sogar ausgeweitet habe.

    Ist Populismus noch zu bremsen?

    Wenn nicht bald eine ernsthafte Bereinigung stattfinde, werde der Siegeszug von Politikern, die einfache, populistische Rezepte vertreten, weitergehen und stärker werden. Langfristig sind die Versprechen des Staates an seine älter werdenden Bürger (Renten, Pensionen, Krankenversicherung) ungedeckt und somit latent gefährdet.

    • Die junge Generation sei schon über Gebühr belastet und dürfe nicht noch weiter zugunsten der Älteren überlastet werden, sonst drohen gut qualifizierte abzuwandern.

    • Richtig wäre, alle Schulden jenseits des noch vertretbaren Ausmaßes (als Faustregel könnten 60 Prozent des BIP dienen, wie in den Maastricht-Kriterien festgelegt) nicht nur der Staaten, sondern auch der Privatleute und Unternehmen, abgeschöpft und in einen Schuldentilgungsfonds zu übertragen. Darin sollten sie über eine sehr lange Zeit gestundet mit Steuergeldern getilgt werden. Dies sei aber politisch kaum durchsetzbar.

    Daniel Stelter signiert ein Buch eines Gastes. Quelle: Bert Bostelmann für WirtschaftsWoche
    • Stattdessen drohen unkontrollierte, chaotische Bereinigungsprozesse, etwa ein Auseinanderbrechen des Euro, Staats- und Unternehmenspleiten und ein weiteres Erstarken reaktionärer (USA, UK, Frankreich) oder linksradikaler Kräfte (Italien, Spanien).
    • Anleger werden mit hoher Wahrscheinlichkeit Geld verlieren. Aktien drohen kurzfristig Rückschläge, Immobilien können von den darbenden Staaten mit Zwangsabgaben belegt werden, Geldvermögen drohen durch weit über den Zinsen liegende Inflation  sukzessive entwertet zu werden.
    • Donald Trumps Pläne bergen ein hohes Risiko des Scheiterns. Nach dem anfänglichen Trump Jump werde bald Ernüchterung an den Börsen einkehren.
    • Anleger sollten diversifizieren, nicht nur auf verschiedene Assetklassen wie Qualitätsaktien, Geld, Immobilien, Gold, sondern auch international, so Stelter: „Wenn ich zehn Millionen Euro in 10 deutschen Immobilien hätte, würde ich mindestens vier davon verkaufen und international gemischt kaufen.
    • Generell sollten wir mehr in unsere Bildung und die unserer Kinder investieren, so Stelter: „Bringen Sie sich und ihre Kinder niemals in eine Situation, in der sie von einem Staat erpressbar sind. Sie müssen international mobil bleiben.“

    Das vollständige Gespräch finden Sie hier als Audiomitschnitt: (Dauer: ca 100 Min., mp3-Format)

    Top-Jobs des Tages

    Jetzt die besten Jobs finden und
    per E-Mail benachrichtigt werden.

    Standort erkennen

      Wenn Sie an einer der kommenden Wiwo-Club-Veranstaltungen teilnehmen möchten, finden Sie Termine und Anmeldeformulare hier.

      © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
      Zur Startseite
      -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%