WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Goldreserven Der Goldschatz der Bundesbank

Seite 2/2

Kein Wunder, das Gold ist nur schwer zugänglich: Ein Teil des deutschen Staatsgoldes lagert in der Federal Reserve in New York, der Bank of England in London und der Banque de France in Paris. So gingen die Bundesbanker in den vergangenen vier Jahren nur zwei Mal durch die insgesamt fünf schweren Tore tief in den Untergrund von Manhattan, vorbei an drei schwer bewaffneten Männern und warfen einen Blick in die Tresore.

Einige Auguren hatten schon gemutmaßt, diese seien zur Hälfte geräumt oder völlig leer. Das hat sich als falsch erwiesen. Tatsächlich aber verleihen die Frankfurter ihr Gold. Allerdings bewegt sich der Anteil dieser Geschäfte im niedrigen einstelligen Prozentbereich. Das meiste davon gibt die Bundesbank unbesichert für ein Jahr und besichert für zwei Jahre an im Goldgeschäft erfahrene Banken. Die Einnahmen daraus sind bescheiden.

Riskante Geschäfte

Das Verleihgeschäft ist nicht ohne Risiko: Die Banken verkaufen das geliehene Gold am Markt und legen den Erlös verzinslich an. Später kaufen sie das Gold wieder ein, um es der Notenbank zurückzugeben – so die Theorie. Doch das klappt nicht immer: Die Notenbank von Portugal etwa verlor in den Achtzigerjahren 17 Tonnen Gold, als ihre Vertragspartnerin, die US-Investmentbank Drexel Burnham, in Konkurs ging. Die Bundesbank gibt deshalb ihr Gold nur an Banken mit höchster Bonität. Seit 2010 fand überhaupt keine Goldleihe mehr statt – die Leihsätze sind zu niedrig.

Manchen Ökonomen passt das nicht. Die nicht genutzten Goldbestände seien totes Kapital, das keine Erträge abwerfe. Hinzu komme, dass die Lagerung von Gold hohe Kosten verursache. Tatsächlich erhielten die deutschen Währungshüter 115 Milliarden Euro, falls sie sich von ihren Reserven trennten. Das Geld käme dem Bundeshaushalt zugute. Sollte sich die Bundesbank zu diesem Schritt durchringen, würde sie ihre Tresore jedoch niemals auf einen Schlag leeren. Die deutschen Währungshüter haben sich mit ihren Kollegen aus der Euro-Zone, der Schweiz und Schweden geeinigt, bis 2014 jedes Jahr maximal 400 Tonnen Gold zu verkaufen, um die Märkte nicht zu beunruhigen.

Doch bisher lehnt es die Bundesbank kategorisch ab, mit Goldverkäufen Haushaltslöcher zu stopfen. Auch zur Finanzierung eines Europäischen Währungsfonds oder einer Stiftung für Bildung und Forschung will sie kein Gold abgeben. Zwar haben die Reserven im Euro-System ihre Ankerfunktion für das Währungssystem verloren. Dennoch glaubt die Zentralbank, sie könne zur Aufrechterhaltung ihrer Glaubwürdigkeit und Unabhängigkeit darauf nicht verzichten. Tatsächlich ist die psychologische Wirkung der Reserven nicht zu unterschätzen: Gerade in Krisenzeiten ist es ein beruhigendes Gefühl, dass die Tresore der Bundesbank prall gefüllt sind.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%