WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Historisches Dokument Geschichte im Sparbuch

Der Euro gerät unter Druck. In Sparbüchern hinterlassen die Zeitläufe Spuren. Das wohl älteste gültige Deutschlands ist Zeuge von Kriegen und Währungsreformen und zeigt, wie aus 50 Reichsmark in 106 Jahren rund 400 Euro wurden.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Sparbuch Quelle: Peter Habermehl

Großeltern mit erzieherischem Anspruch verpacken zu Weihnachten gern ein schmales Band. Vier Millionen Sparkonten wurden 2009 allein bei den deutschen Sparkassen neu eröffnet, noch mal 900.000 bei der Postbank. Nicht alle Anleger pochen dabei auch auf die Buchform, sie wählen wie bei der Deutschen Bank üblich die Sparcard, doch vielen Kunden ist es wichtig, ein Buch zu haben. Wer eines hat, gibt es selten auf. Es schlummert, oft mit verschwindend geringen Summen in Schubladen, denn es war Wegbegleiter im Leben.

Das Sparbuch ist selber ein historisches Objekt. Die ersten Sparkassen, die im -späten 18. und frühen 19. Jahrhundert -gegründet wurden, gaben zu Beginn „Sparkassenscheine“, auf denen die „Versorgungsanstalt“ dem Sparer versicherte, dass er zum festgesetzten Zeitpunkt seine Einlage einschließlich der bis dahin aufgelaufenen Zinsen zurückerhält. Das klassische Sparbuch setzte sich erst nach 1815 durch. Der erste Hinweis auf die Ausgabe von Sparkassenbüchern findet sich in einem Bericht des Rendanten der 1818 in Berlin gegründeten Stadtsparkasse. Darin heißt es: „Über die eingezahlten Summen erhält jeder Interessent ein sogenanntes Quittungs Buch, welches zugleich das Statut mit enthält, eine Nummer erhält und mit der Unterschrift des Curatoriums versehen wird. Bei der Präsentation des Quittungs Buches wird dasselbe von der Buchhalterei mit dem Conto im Haupt Buche verglichen, demnächst die resp. Einnahmen oder Ausgaben eingetragen, sodann zum Kasse Journal gegeben.“

Die Berliner Sparkasse war die erste preußische Sparkasse. Als dort 1838 das erste Sparkassengesetz („Reglement, die Einrichtung des Sparkassenwesens be-treffend“) erlassen wurde, waren darin nur noch „Sparbücher“ erwähnt. Zumindest in Preußen hatten sich die Bücherzu dieser Zeit durchgesetzt. In anderen deutschen Staaten und Ländern dominierten noch bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts die „Sparkassen-“ oder „Einlagescheine“. Doch vor allem an Sparbüchern lässt sich Historie ablesen, mal die persönlichen kleinen Geschichten, mal die langen der Zeitläufte – wie an dem Sparbuch von Kolonat Bötschs Großvater.

23. Juli 1993 Guthaben: 614,16 Deutsche Mark Es ist der Tag, an dem Kolonat Bötsch mehr von seinem Großvater erbt als nur den seltsamen Vornamen eines irischen Wanderpredigers aus dem siebten Jahrhundert. Sie gehen gemeinsam zur Sparkasse Bad Königshofen. Hinter das 1906 gestrichene „Kolonat Haas“ und das „Kolonat Eschenbach“ trägt eine junge Bankangestellte mit Kugelschreiber „Bötsch, Kolonat“ als neuen Inhaber ein. „Er wollte damals unbedingt vermeiden, dass die Familie das Sparbuch durch seinen Tod verliert“, sagt der heute 64-jährige Bötsch. Sein Großvater stirbt am 17. März 1995, er verspricht ihm, das Büchlein in Ehren zu halten, schließlich erzählt das Büchlein die Geschichte seiner Familie und die Geschichte Deutschlands, eine Geschichte von zwei Weltkriegen und drei Währungsreformen, und auch die Einführung des Euro vergisst es nicht. Auch wenn es niemand mit Gewissheit sagen kann, das Dokument ist wahrscheinlich das älteste noch gültige Sparbuch Deutschlands.

1904 Guthaben: 50 Mark Als Bötschs Großvater als uneheliches Kind in Königshofen, im nördlichen Franken, zur Welt kommt, eröffnet sein Patenonkel für ihn ein Sparbuch unter der Nummer 9896. Am 12. Mai 1904 zahlt er für das vier Wochen alte Baby 50 Mark ein. 50 Mark sind damals viel Geld, die Währung stabil, schließlich hat Bismarck die Reichsmark 1871 schon an die Goldvorräte der Notenbank angebunden. 454 Bier würde Klein-Kolonat dafür bekommen, wenn er das Geld abheben dürfte, aber das hat sein Patenonkel im „Quittungs Buch über Spar-Einlagen“ mit schwarzer Tinte vorerst ausschließen lassen.

1906 Guthaben: 102,47 Mark Kolonat Haas heißt jetzt Eschenbach. Seine Mutter hat geheiratet und zieht mit ihrem Sohn auf den Hof ihres Mannes in der Schuhgasse. Der Patenonkel zahlt noch einmal 50 Euro ein.

1914 Guthaben: 139,43 Mark Krieg, der Zehnjährige muss den Hof mit seiner Mutter alleine unterhalten, Kühe melken, Schweine füttern, Holz zum Heizen suchen, so strukturiert sich sein Tag. Er hat keine Ahnung, dass sein Geld auf dem Sparbuch an Wert verliert, seit die Regierung 1914 die Golddeckung aufgegeben, dafür aber die Notenpresse angeworfen hat, um den Krieg zu finanzieren. 1918 kehrt sein Vater von der Front zurück. Da in den Originalkonditionen der Sparkasse Königshofen 3,5 Prozent Zinsen festgeschrieben sind, mehrt sich Eschenbachs Kapital bis 1922 immerhin bis auf 495,56 Mark.

1924 Guthaben: 26,94 GoldmarkDie Hyperinflation hat das Geld der Deutschen verschluckt. Reichskanzler Gustav Stresemann tauscht die Mark durch die Rentenmark zum Wechselkurs von eine Billion zu eins. Weil die neue Währung wieder durch die Goldreserven gedeckt ist, nennen die Deutschen sie lieber Goldmark. Kolonats Sparbuch trägt den ge-stempelten Vermerk „Zur Aufwertung angemeldet.“

1934 Guthaben: 36,28 ReichsmarkHitler hat die Macht übernommen. Eschen‧bach hat geheiratet, ist Vater der kleinen Emma, Kolonat Bötschs Mutter.

1948 kein Guthaben Deutschland liegt in Trümmern; Ziga‧retten oder Würste sind die Währungen, die zählen. 47,53 Reichsmark sind noch auf Eschenbachs Sparbuch, obwohl ernie etwas abgehoben hat. Die Währungsreform am 20. Juni 1948 nimmt ihm den Rest, weil er wie jeder nach dem Krieg nur 40 Reichsmark in „Deutsche Mark“ tauschen darf. „Kopfbetrag ab, Guthaben aufgebraucht“, kritzelt ein Bankbeamter in Eschenbachs Büchlein. Das Buch ist wertlos, Kolonat Eschenbach behält es trotzdem.

1955 Guthaben: 48,91 Deutsche Mark Jahre später beschließt die Regierung Adenauer ein Gesetz zur Entschädigung der Sparer, die ihr Geld wie Eschenbach durch die Währungsreform verloren haben. Insgesamt 48,61 Deutsche Mark bekommt er so vom Staat zurück, stummer Zeuge ist der Stempelabdruck „Altsparerentschädigung“. Ein blauer Kugelschreiber verewigt immerhin 30 Pfennig Zinsen in Eschenbachs Büchlein. Ein Jahr später kommt sein Enkel zur Welt, die Eltern geben ihm den Namen des Großvaters.

1972 Guthaben: 104,76 DM Kolonat Bötsch beginnt eine Ausbildung zum Bankkaufmann bei der Volksbank Königshofen, schließlich sitzt sein Großvater bei der Bank im Aufsichtsrat. Für Kolonat Eschenbach steht fest, dass er sein Sparbuch irgendwann auf seinen Enkel überschreibt.

2001 Guthaben: 741,35 DM oder 379,05 EuroDie Sparkasse Bad Königshofen gehört jetzt zur Sparkasse Bad Neustadt, und Bötsch hat sich von der heimatlichen Volksbank zur DZ Bank in Frankfurt hochgearbeitet. Für die Genossenschaftsbank hat er die Umstellung auf den Euro organisiert. Auch das Guthaben auf dem Sparbuch hat er in Euro umrechnen lassen. „Währungs-Umstellung Faktor 1,95583“, vermerkt die Bank in sauberer Handschrift eines Mitarbeiters.

2010 Guthaben: 386,92 Euro386,92 Euro sind aus 50 Reichsmark in 106 Jahren geworden. Oder aus 454 Bier damals heute 135 halbe Maß, hat Kolonat Bötsch mal ausgerechnet. „Kein besonders guter Schnitt“, sagt er, aber eigentlich seien ja auch schon rund 410 Euro beisammen. Seit sieben Jahren war er schon nicht mehr in Königshofen bei der Sparkasse, um die Zinsen eintragen zu lassen. „Aus Platzgründen“, sagt Bötsch. Das Buch solle noch lange halten. Sämtliche Versuche der Bank, das Buch möge er doch in eine SparCard eintauschen, hat er höflich zurückgewiesen – vier Seiten sind in seinem Sparbuch noch frei.

Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%