WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Abzahlen oder kündigen? Wie Hauskäufer ihren Baukredit sorgenfrei loswerden

Ein Haus, daneben drei Geldstapel aus Münzen, der ganz links ist am höchsten, der ganz rechts am niedrigsten Quelle: Fotolia

Wenn ein Baukredit ausläuft, lässt sich viel Geld sparen und Ärger vermeiden. Worauf Kreditnehmer bei Sondertilgungen, Immobilienverkauf und dem Löschen der Grundschuld achten sollten.

Schneller entschulden

Je schneller Bauherren schuldenfrei aus einem Kredit aussteigen, desto weniger Zinslast müssen sie über die gesamte Laufzeit tragen. Normalerweise legen sie beim Abschluss eines Darlehensvertrags die Tilgungsrate als Prozentsatz der Darlehenssumme fest. Darüber hinaus können Kreditnehmer sich über Sondertilgungen entschulden.

Kurz vor Ende der Laufzeit eines Darlehens reicht oft die zulässige jährliche Sondertilgung um die Restschuld schneller als geplant abzutragen. Schuldner sollten in ihren Kreditvertrag schauen, bis zu welchem Prozentsatz die Bank keinen Zinszuschlag bei einer Sondertilgung erhebt. In der Regel liegt die Schwelle bei fünf Prozent.

Es gibt allerdings auch Kreditverträge, die für Sondertilgungen statt eines jährlichen Limits einen Wert für die gesamte Laufzeit festlegen, beispielsweise 25 Prozent der Darlehenssumme. Mit einem Blick ins Kleingedruckte können Kreditnehmer abschätzen, wie viel sie über die regulären Raten hinaus tilgen können. 

Kredit vorzeitig kündigen

Ein Kreditvertrag lässt sich nach Ablauf von zehn Jahren kündigen, ohne dass die Bank eine Entschädigung für entgangene Zinsen verlangen darf. Die Zehnjahresfrist läuft ab dem Tag, an dem die Bank die volle Kreditsumme ausgezahlt hat. Diese Frist gilt auch dann, wenn die Zinsbindung länger als zehn Jahre läuft. Innerhalb von sechs Monaten lassen sich Baukredite kündigen.  

Wer eine Immobilie finanziert und vor Ablauf von zehn Jahren aus dem Kredit aussteigen will, muss die Bank für entgangene Zinsen entschädigen. Die Banken berechnen dazu eine Vorfälligkeitsentschädigung. Für die Kalkulation sollen sie die Renditen von Pfandbriefen als alternative Kapitalanlage heranziehen. Genauere gesetzliche Vorgaben wie die Entschädigungen zu berechnen sind, gibt es jedoch nicht. Allerdings hat der Bundesgerichtshof einige Grundregeln festgelegt. So urteilte der BGH 2016, dass Banken bei der Berechnung Sondertilgungen zugunsten des Kreditnehmers berücksichtigen müssen (XI ZR 388/14). Demnach muss die Bank so rechnen, als wenn der Kreditnehmer alle Sondertilgungen voll ausgeschöpft hätte.

Die Banken, die Vorfälligkeitsentschädigungen berechnen, müssen ihre Kunden verständlich und vollständig informieren. Kreditnehmer sollten das Schreiben der Bank genau prüfen. Zu den wichtigen Informationen gehören:

1. Mit welchem Wiederanlagezins die Bank für den vorzeitig zurückgezahlten Kredit gerechnet hat und aus welcher Quelle der Zinssatz stammt.

2. In welcher Höhe die Bank Verwaltungskosten berücksichtigt, die sie beim vorzeitigen Auslaufen des Kredits nicht mehr anfallen.

3. Wie viel Risikokosten, die mit dem Ende des Kredits wegfallen, die Bank bei ihrer Kalkulation zugunsten des Kunden abgezogen hat.

4. In welchem Umfang die Bank Sondertilgungen einkalkuliert hat.

5. Wie hoch die Gebühren sind, die die Bank für die Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung kassiert.

Meist lohnt es sich, die Vorfälligkeitsentschädigung von einem unabhängigen Berater überprüfen zu lassen. Oft kommen diese Gutachter zu einem niedrigeren Wert. Mit der Berechnung des Experten lässt sich die Entschädigung häufig mindern. Honorarberater und Verbraucherzentralen bieten solche Überprüfungen an. Der BGH hält eine Überprüfung der Vorfälligkeitsentschädigung für grundsätzlich zulässig (XI ZR 285/03).

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Themenschwerpunkt

Immobilien

Worauf Haus- und Wohnungskäufer achten sollten, wie sich die Immobilienmärkte entwickeln und wie sich das Eigenheim möglichst gut und günstig finanzieren lässt.
Zur Themenseite

Ökonomischer Fehlanreiz Bauland zurückzuhalten darf sich nicht lohnen

Wer Wohnungsnot wirksam bekämpfen will, muss sich mit dem größten Engpass befassen: Bauland. Noch dominieren Scheinlösungen die Debatte, aber einige Städte und Gemeinden setzen lieber auf pragmatische Ansätze.
von Sophie Crocoll und Christian Ramthun

Zauberformel Mietkauf Wie sich auch Niedrigverdiener eine Immobilie leisten könnten

Wohneigentum wird zunehmend unbezahlbar. Wirtschaftsexperten haben nun eine Idee vorgelegt, wie sich das ändern soll: Der sogenannte Mietkauf soll Mieter zu Eigentümern machen – und das ohne nennenswerte Mehrkosten.

Immobilienkauf von der Stange So erkennen Sie einen guten Bauträger

Premium
Der Hausbau mit einem Bauträger, der Architekten und Handwerker steuert und Häuser zum Festpreis anbietet, bietet viele Vorteile. Aber es lauern erhebliche Risiken. Was Bauherren wissen müssen.

Wohnungsmangel Wenn der Chef zum Vermieter wird

Der Job ist reizvoll, doch die Suche nach einer Wohnung bringt zur Verzweiflung? Personalchefs kommen dem entgegen und bieten Unterkünfte. Doch das ist nicht für alle Suchenden gut.

Mieter als Miteigentümer Wie die Idee der Genossenschaft missbraucht wird

Premium
Wohnungsgenossenschaften sind die neuen Lieblinge der Politik. Doch dahinter stecken bisweilen schwarze Schafe. Sie nutzen Schlupflöcher, um Anleger abzukassieren.
Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%