Annington will an die Börse

Die Deutsche Annington hat auf dem Weg an die Börse einen wichtigen Schritt zur Neuordnung seiner drängenden Schulden geschafft. Der Immobilienkonzern sieht sich auf der Zielgeraden.

Deutsche Annington

Nach zähen Verhandlungen sieht sich der Wohnungskonzern Deutsche Annington bei seiner milliardenschweren Refinanzierung auf der Zielgeraden. Bis Jahresende will Vorstandschef Wijnand Donkers die Umschuldung unter Dach und Fach haben, wie er am Dienstag ankündigte. Das wäre zwar ein Jahr später als geplant, doch die größte Hürde für den mittelfristig angepeilten Börsengang wäre genommen.

Die Banken rangen dem Annington-Eigner, dem Finanzinvestor Terra Firma, eine Eigenkapitalspritze über eine halbe Milliarde Euro ab, erst danach gaben die wichtigsten Gläubiger grundsätzlich grünes Licht. Sie halten etwa ein Drittel der verbrieften Verbindlichkeiten (CMBS) über zuletzt noch gut vier Milliarden Euro. Doch um das Refinanzierungskonzept wirklich umsetzen zu können, braucht der Konzern eine Zustimmungsrate von 75 Prozent - und will diese über einen gerichtlichen Vergleich erzwingen. Damit wird die Refinanzierung auf den letzten Metern zum Kraftakt.

Auf einen solchen Sanierungsplan nach britischem Recht (“Scheme of Arrangement“) greifen auch deutsche Schuldner immer dann gerne zurück, wenn absehbar ist, dass die nötige Zustimmung aller Gläubiger nicht zu schaffen ist. Donkers begründete das Vorgehen damit, dass es sich bei den verbrieften Verbindlichkeiten aus dem Jahr 2006 - ursprünglich einmal 5,8 Milliarden Euro - um ausländische Wertpapiere handele.

Die spektakulärsten Wohnbauprojekte Deutschlands
Kronprinzengärten, BerlinGrandiose Blicke über die Dächer der Hauptstadt, nur wenige Meter vom Boulevard Unter den Linden entfernt: Bis 2014 entstehen in Berlin edle Apartments für das ganz große Geld. Der Quadratmeter wird in dieser Edelenklave bis zu 14.000 Euro kosten. www.kronprinzengaerten.de Quelle: Pressebild
Lux Mitte, BerlinWohnen zum Angeben mitten im Regierungsviertel ist bald möglich: Brandenburger Tor, Reichstag und Kanzleramt sind nur einen kurzen Spaziergang entfernt. http://ziegert-immobilien.de/projekte/lux-mitte/ Quelle: Screenshot
Sophienterrassen, HamburgDer Ausblick auf die Außenalster wird unverbaubar sein, die Lage ist perfekt: Wer an die Sophienterrassen ziehen möchte, muss fünfstellige Summen für den Quadratmeter bezahlen; für warm angezogene Hanseaten kein Problem. Dafür bekommen sie zur Zugang zu einem eigenen Spa – designt von Karl Lagerfeld. www.sophienterrassen.de Quelle: Screenshot
The Seven, MünchenIm feinen Gärtnerplatzviertel steht bald Deutschland wohl teuerste Wohnung: 700 Quadratmeter in einem sanierten Heizkraftwerk für kolportierte 15 Millionen Euro. Ein Privatpark auf dem Gelände und ein Concierge rund um die Uhr dürften da ja wohl Standard sein. www.theseven-muenchen.de Quelle: © aiP Gärtnerplatz GmbH & Co.KG
Le Quartier Central, DüsseldorfAuf einem ehemaligen Güterbahnhof entsteht ein ganz neues Wohn-Viertel für die gehobenen Ansprüche. Von Industrie keine Spur mehr… www.heinrich-heine-gaerten.de Quelle: dpa
Heinrich-Heine-Gärten, DüsseldorfFranzösisch angehauchtes Flair für betuchte Düsseldorfer in den Stadtvillen und „Maisons“ – das alles rund um ein Park, der an den Pariser Jardin du Luxembourg erinnern soll. www.heinrich-heine-gaerten.de Quelle: Screenshot
Elbphilharmonie, HamburgAn der Spitze der Hafencity sollen eines Tages nicht nur Weltklasse-Orchester spielen, sondern auch die Upperclass stilvoll wohnen: In Hamburgs neuem Wahrzeichen entstehen ein paar wenige Penthouse-Wohnungen, sie werden Millionen kosten.www.elbphilharmonie-erleben.de Quelle: dpa

„Die sogenannte "Grand"-Verbriefung ist solvent. Es gibt keine Probleme“, betonte er. Das ausgearbeitete Refinanzierungskonzept sei „gut und fair für alle Beteiligten“. Zu den Gläubigern, die den Eckpunkten zugestimmt haben, gehören die BayernLB, die LBBW und die Allianz-Tochter Pimco.

Die Nachrichtenagentur Reuters hatte bereits im Mai berichtet, dass Grundsatzeinigung im Großen und Ganzen stehe. Die alten Verträge laufen im Juli 2013 aus, die Verbriefung gilt gerade im aktuellen Marktumfeld als großes Klumpenrisiko. In Zukunft sollen die verbleibenden Schulden von 3,8 Milliarden Euro nicht mehr auf einen Schlag fällig werden, sondern gestreckt über fünf Jahre. Allein für das erste Jahr hat sich Donkers 1,24 Milliarden Euro zur Refinanzierung vorgenommen. Vorher sei auch an einen Börsengang nicht zu denken, erklärte er. Damit sind auch dem Finanzinvestor Terra Firma die Hände für einen Ausstieg gebunden.

Die Deutsche Annington mit Hauptsitz in Bochum bewirtschaftet mehr als 210.000 Wohnungen, die vorher der Bahn und dem Energiekonzern Eon gehörten. Die Übernahme dieser Portfolios fand zwischen 2001 und 2005 statt, damals stieg auch Terra Firma ein - und wartet seither auf eine günstige Gelegenheit, Kasse zu machen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%