WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Bürovermieter WeWork will Kosten drücken – und streicht 2400 Arbeitsplätze

WeWork konkretisiert seinen angekündigten Stellenabbau. Mit dieser Maßnahme will der Bürovermieter seine Milliardenverluste eindämmen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Der angeschlagene US-Bürovermieter streicht weltweit 2400 Stellen. WeWork wolle sich auf das Kerngeschäft konzentrieren und die Kosten drücken, begründete das Unternehmen den Stellenabbau.

Bei WeWork selbst waren Ende Juni weltweit 12.500 Mitarbeiter beschäftigt, hinzu kamen Jobs bei Tochterfirmen. Der Bürovermieter hat allein im letzten Quartal einen Verlust von 1,25 Milliarden Dollar angehäuft.

Nachdem die hochfliegenden Börsenpläne von WeWork Anfang Oktober krachend gescheitert waren, butterte der japanische Technologie-Investor Softbank mehr als zehn Milliarden Dollar in das Unternehmen. Er stockte damit seine Beteiligung von rund einem Drittel auf 80 Prozent auf.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%