WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Immobilien Mehr Haus fürs Geld

Die Bauzinsen sind niedrig wie lange nicht mehr. Kaufen oder Umschulden lohnt sich. Wie Sie Immobilien jetzt optimal finanzieren, welche weiteren Kosten Hausbesitzer senken können.

Ein Einfamilienhaus aus Holz Quelle: dpa/dpaweb

Seit 2006 waren Baukredite nicht mehr so günstig wie heute. Wer sich zehn Jahre bindet, zahlt aktuell im Schnitt nur etwa vier Prozent. 2002 waren es noch sechs Prozent. Eine gute Gelegenheit für Immobilienkäufer und Hausbesitzer, die günstig umschulden wollen,

Mit dem Niedrigzins steigt die Lust auf die eigene Immobilie: Nach einer Umfrage des Forsa-Instituts und der Comdirect-Bank glauben 53,4 Prozent, dass jetzt ein guter Zeitpunkt ist, um in Betongold zu investieren. Im November 2009 lag die Quote noch bei 47,9 Prozent.

Zeit zu handeln

Vieles spricht dafür, jetzt schon zu handeln. Immerhin machen Zins und Tilgung im Schnitt etwa 60 bis 75 Prozent der laufenden Kosten einer Immobilie aus. Wer kauft, sollte sich bei der Wahl des Kreditgebers nicht allein auf die im Schaufenster gehängten Konditionen verlassen, denn bis Anfang Juni dürfen Banken neue Kunden mit Lockzinsen ködern. Durch individuelle Risikozuschläge kann der Superzins von vier auf über fünf Prozent schnellen.

Immobilieneigentümer, die unter zu hohen Zinsen ihres alten Hypothekendarlehens ächzen, stehen drei Optionen offen, um die Zinslast zu drücken:

Sofort Umschulden gegen VorfälligkeitsentschädigungMit einem Forward-Darlehen schon vor Auslaufen des Festzins günstige Konditionen für die Anschlussfinanzierung sichernNach Auslaufen des Festzins, ein Anschlussdarlehen mit niedrigerem Zins vereinbaren

Baufinanzexperte Professor Klaus Wehrt hat für die WirtschaftsWoche ausgerechnet, welche Option, bei welcher Konstellation die beste Lösung ist.

Nicht nur die Zinskosten, auch Steuern, Versicherungsprämien und kommunale Abgaben können Hausbesitzer senken. Das ist auch bitter nötig, weil die klammen Gemeinden Abgaben und Gebühren nach oben schrauben und staatliche Energiesparvorschriften das Sanieren von Immobilien teurer machen.

Mehr dazu lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der WirtschaftsWoche (Ausgabe 8/2010)

Themenschwerpunkt

Immobilien

Worauf Haus- und Wohnungskäufer achten sollten, wie sich die Immobilienmärkte entwickeln und wie sich das Eigenheim möglichst gut und günstig finanzieren lässt.
Zur Themenseite

IW-Studie „Man kommt mit dem Bauen nicht hinterher“

Der Wohnraum in deutschen Großstädten ist knapp, es werden zu wenige Wohnungen gebaut. Das verdeutlicht auch eine neue Studie. In Kleinstädten ist die Entwicklung eine andere – jedoch auch nur mäßig erfreulich.

Ökonomischer Fehlanreiz Bauland zurückzuhalten darf sich nicht lohnen

Wer Wohnungsnot wirksam bekämpfen will, muss sich mit dem größten Engpass befassen: Bauland. Noch dominieren Scheinlösungen die Debatte, aber einige Städte und Gemeinden setzen lieber auf pragmatische Ansätze.

Zauberformel Mietkauf Wie sich auch Niedrigverdiener eine Immobilie leisten könnten

Wohneigentum wird zunehmend unbezahlbar. Wirtschaftsexperten haben nun eine Idee vorgelegt, wie sich das ändern soll: Der sogenannte Mietkauf soll Mieter zu Eigentümern machen – und das ohne nennenswerte Mehrkosten.

Immobilienkauf von der Stange So erkennen Sie einen guten Bauträger

Premium
Der Hausbau mit einem Bauträger, der Architekten und Handwerker steuert und Häuser zum Festpreis anbietet, bietet viele Vorteile. Aber es lauern erhebliche Risiken. Was Bauherren wissen müssen.

Wohnungsmangel Wenn der Chef zum Vermieter wird

Der Job ist reizvoll, doch die Suche nach einer Wohnung bringt zur Verzweiflung? Personalchefs kommen dem entgegen und bieten Unterkünfte. Doch das ist nicht für alle Suchenden gut.
Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%