WiWo App Jetzt gratis testen!
Anzeigen

Immobilien Wie der Fluglärm die Preise prägt

Fluglärm ist trotz des Nachtflugverbots in Frankfurts Wohnvierteln ein wichtiger Faktor für die Entwicklung der Immobilienpreise. In welchem Stadtteil der Immobilienmarkt leidet, wo er profitiert.

Ein Anwohner in Frankfurt-Sachsenhausen protestiert gegen Fluglärm Quelle: dpa

Eine Betonpiste im Süden der Stadt wirbelt den Immobilienmarkt durcheinander: Seitdem täglich Hunderte Flieger die neue Landebahn des Frankfurter Flughafens ansteuern, kocht in Stadtteilen südlich des Mains wie Sachsenhausen, Oberrad und Niederrad die Wut der Bewohner über den Fluglärm hoch. Der Gutachterausschuss für Immobilienwerte hat bereits reagiert und die Bodenrichtwerte, anhand derer sich der Wert eines Grundstücks bestimmen lässt, zwischen drei und acht Prozent gesenkt. Im südlichen Sachsenhausen, mit dem Villenviertel Lerchesberg, das landende Jumbos in einer Höhe von rund 300 Metern überfliegen, empfehlen die Gutachter jetzt einen Quadratmeterpreis von 600 Euro statt 650 Euro.

Für Neubauten im südlichen Sachsenhausen ist der durchschnittlich gezahlte Quadratmeterpreis seit Ende 2010 von etwa 4.700 Euro auf 3.800 Euro gefallen. Aber auch das sind im Bundesvergleich noch immer absolute Spitzenpreise.

Gefährliche Spekulationen

Die Landebahn ist erst seit dem 21. Oktober 2011 in Betrieb, noch wurde kaum ein Objekt verkauft. Rainer Müller-Jökel, Leiter des Stadtvermessungsamtes und stellvertretender Vorsitzender des Gutachterausschusses, schließt allerdings weitere Wertänderungen nicht aus. Abhängig ist das beispielsweise davon, ob Flughafenbetreiber Fraport mit seinen Lärmminderungsmaßnahmen erfolgreich ist. Positiv wirkt sich zumindest das vom Bundesverwaltungsgericht bestätigte Nachtflugverbot für die Zeit von 23 Uhr bis 5 Uhr aus. Auch die 17 Ausnahmeflüge während der Nachtstunden ließ das Gericht bis auf weiteres nicht zu, zuerst muss der Flughafenbetreiber Fraport das Planfeststellungsverfahren für die neue Landebahn nachbessern .

Käufer, die darauf spekuliert haben, das die Richter die strenge Einhaltung eines Nachtflugverbots fordern, können sich also freuen. Aber die Richter wiesen auch die Revision der Anwohner gegen den Flughafenausbau ab. Das heißt, der Flughafen darf weiter wachsen. Die Hauspreise in der Flugzone sind zudem keine Schnäppchen, also für riskante Wetten kaum geeignet.

Investitionsstau drückt die Immobilienwerte

Viele der Villenbewohner am Lerchesberg und in Sachsenhausen hätten zudem häufig falsche Preisvorstellungen, sagt der Architekt Thomas Dreesen von der Frankfurter BSD-Planungsgesellschaft. Die oft älteren Bewohner haben in die aus den 70er Jahren stammenden Häuser zwischenzeitlich wenig investiert. „Teilweise haben die Gebäude den Wert Null. Käufer zahlen dann vielfach den Grundstückspreis und bauen neu“, sagt Dreesen.

Zwar wollen der Flughafenbetreiber Fraport und das Land Hessen 335 Millionen Euro zusätzlich für Lärmschutz investieren und Fraport sein Ankaufprogramm für „Lärm-Häuser“ um 70 Millionen Euro aufstocken, aber von diesen Offerten profitieren vermutlich Frankfurts Nachbarorte wie Flörsheim oder Mörfelden stärker als die Frankfurter Stadtteile. Mancher Flörsheimer bietet seine Immobilie jetzt schon zu Fantasiepreisen im Internet an, in der Hoffnung auf eine dicke Abfindung.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%