WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Immobilienkonzern Evergrande: Stadt Shenzhen nimmt Vermögensverwaltung ins Visier

Die Krise des Konzerns wirkt sich zunehmend auf eine einzelne Sparte aus. Quelle: Reuters

Die Krise von Evergrande zieht weitere Kreise innerhalb des Konzerns. Die Behörden am Hauptsitz nehmen sich nun die Vermögensverwaltungssparte vor.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Die Provinzregierung der Stadt Shenzhen will eine Sparte des angeschlagenen chinesischen Immobilienkonzerns Evergrande unter die Lupe nehmen. In einem Brief an Anleger teilte die Finanzaufsicht von Shenzhen mit, dass man öffentliche Einschätzungen zur Vermögensverwaltungssparte Evergrande Wealth eingeholt habe und damit eine gründliche Untersuchung der Probleme der Firma einleiten wolle, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

In der südchinesischen Stadt hat der Konzern seinen Hauptsitz. Die Behörde forderte zudem Evergrande und Evergrande Wealth dazu auf, sich um Rückzahlungen an Anleger zu bemühen. Das Schreiben wurde verschickt, nachdem Investoren eine Untersuchung gefordert hatten. Weder Evergrande noch die Regierung von Shenzhen nahmen dazu Stellung.

Evergrande hat – wie andere hoch verschuldete Konglomerate auch – hochverzinsliche Anlageprodukte an Anleger verkauft und sich so Geld unter Umgehung der staatlichen Vorschriften für die Aufnahme von Krediten besorgt. Die Firma hat Schulden von über 300 Milliarden Dollar und ist gegenüber Kunden, Banken und Anleihegläubigern in Zahlungsverzug geraten. Eine Frist für Anleihezinsen hatte Evergrande am Freitag verstreichen lassen.



Die Krise des Unternehmens könnte Immobilienfirmen den Zugang zu Kredit erschweren, die Qualität von Vermögenswerten bei bestimmten Banken beeinträchtigen und den Immobilienmarkt in China insgesamt schwächen, der ein wichtiger Motor des Wirtschaftswachstums sei, erklärte Analyst Michael Taylor von der Ratingagentur Moody's.

Die chinesische Zentralbank pumpte am Montag erneut 15,5 Milliarden Dollar in die Finanzmärkte, nachdem sie vergangene Woche bereits drei Mal so viel injiziert hatte. Medienberichten zufolge haben mehrere Lokalregierungen in China spezielle Depots für Immobilienprojekte von Evergrande eingerichtet.

Das interessiert WiWo-Leser heute besonders


 Was heute noch wichtig ist, lesen Sie hier


Die Probleme des Immobilienkonzerns wirken sich zunehmend auch auf andere zugehörige Gesellschaften aus. Die Tochter New Energy Vehicle Group warnte am Freitag nach Börsenschluss vor einem Liquiditätsengpass, die Aktien brachen am Montag zeitweise um 26 Prozent ein.

Mehr zum Thema: Wie hoch ist Ihr Crash-Risiko im Depot? Der Immobilienriese Evergrande steht möglicherweise vor dem Zusammenbruch. Banken und Finanzkonzerne haben eigene oder Kunden-Gelder in die hochriskante Firma investiert. Die Schweizer Notenbank warnt vor Sorglosigkeit.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%