Immobilienkonzern Krisenkonzern China Evergrande lädt offenbar Investoren zur Konferenz

Der Wohnungsbaukonzern hat mehr als 300 Milliarden Dollar Schulden und konnte in den vergangenen Monaten Zinsen für Auslandsanleihen nicht mehr bedienen.

  • Teilen per:
  • Teilen per:
Evergrande will bis Mitte des Jahres einen Restrukturierungsplan vorlegen Quelle: Reuters

Der wankende Immobilienriese China Evergrande will Insidern zufolge zum ersten Mal seit dem Ausfall von Dollar-Anleihen im größeren Stil mit seinen Anlegern sprechen.

Evergrande habe Investoren für diesen Mittwoch um 21 Uhr Ortszeit (14 Uhr MEZ) zur Telefonkonferenz geladen, sagten mit den Plänen vertraute Personen. An dem Call werde der neu berufene Evergrande-Exekutivdirektor Siu Shawn teilnehmen. Auch Vertreter des vor allem mit Funktionären von Staatsunternehmen besetzten Krisenstabs sowie Finanzberater des Unternehmens seien dabei.

Evergrande hatte seine Investoren jüngst um mehr Zeit für eine Restrukturierung gebeten, während sich eine Lösung für die Schuldenprobleme abzeichnete.

Der Wohnungsbaukonzern hat mehr als 300 Milliarden Dollar Schulden und konnte in den vergangenen Monaten Zinsen für Auslands-Anleihen nicht mehr bedienen. Bei internationalen Investoren steht die China Evergrande Group mit rund 20 Milliarden Dollar in der Kreide.

Evergrande bat Investoren, bis zur Vorlage des Restrukturierungsplans von „radikalen“ Maßnahmen abzusehen. Vergangene Woche hatte eine Gruppe ausländischer Anleger angekündigt, ihre Rechte gegenüber dem Unternehmen notfalls juristisch durchsetzen zu wollen.

Volkswirte und Notenbanker auf der ganzen Welt hatten sich besorgt über die Krise bei Evergrande geäußert. Ausfälle von Anleihen und Krediten könnten Schockwellen an den globalen Finanzmärkten auslösen. Nun soll die Provinzregierung von Guangdong, wo Evergrande seinen Stammsitz hat, einen umfassenden Restrukturierungsplan vorlegen.

Anleger gehen davon aus, dass ein tiefgreifender Umbau bevorsteht und dass der Konzern künftig das Elektroauto- dem Immobiliengeschäft vorziehen wird. Als Zeichen dafür deuteten Anleger die Berufung des neuen Exekutiv-Direktors für die gesamte Unternehmensgruppe. Der Manager ist Chef der Evergrande-Tochter New Energy Vehicle Group.

Mehr: China-Aktien haben 2021 enttäuscht. Hinzu kommen ethische Bedenken. Trotzdem raten einige Finanzprofis zum Kauf – und verweisen auf Wachstumschancen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%