WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Immobilienmarkt 2018 Immobilienpreise in den Mittelstädten stark gestiegen

Nirgendwo in Deutschland sind die Preise für Wohneigentum schneller gestiegen als im sächsischen Görlitz. Quelle: imago images

Die Nachfrage nach Häusern und Eigentumswohnungen hat 2018 die Immobilienpreise in einigen Regionen Deutschlands um deutlich mehr als zehn Prozent steigen lassen. Die höchsten Preissteigerungen gab es jenseits der sieben größten Städte.

Die sächsische Stadt Görlitz an der deutsch-polnischen Grenze zählt rund 56.000 Einwohner. Doch offenbar könnten es mehr sein. Denn Zahlen zur Entwicklung des Immobilienmarkts 2018 in den 200 größten Städten zeigen, dass nirgendwo in Deutschland die Preise für Wohneigentum schneller gestiegen sind als in Görlitz. Dort stiegen die Preise für Eigentumswohnungen aufgrund der hohen Nachfrage um 19,4 Prozent. Das Preisniveau war mit einem Anstieg von 620 auf 740 Euro je Quadratmeter allerdings noch immer niedrig. Zu den Boomstädten zählen aber auch Halle (Saale), Greifswald, Kempten (Allgäu), Heilbronn, Leipzig, Baden-Baden, Neuss und Ratingen mit Preissteigerungen jenseits der Zehn-Prozent-Marke gegenüber dem Vorjahr.

Die Auswertung der Marktpreisdaten der vergangenen fünf Jahre durch das Maklerunternehmen Homeday zeigt, dass der Markt für Wohneigentum in Deutschland in vielen Städten und Regionen noch immer von Knappheit und dynamischen Preiserhöhungen geprägt ist. Dafür hat der Kooperationspartner der WirtschaftsWoche rund zehn Millionen Angebotsdaten ausgewertet.

Bei den Kaufpreisen für Einfamilienhäuser verzeichnete Rüsselsheim die größte Steigerungsrate mit einem Plus von 14,7 Prozent. In der Stadt am Main kletterten die Quadratmeterpreise von 2510 auf 2880 Euro. Auch in diesem Segment waren die Preissteigerungen in Städten wie Hanau, Peine, Herford, Dormagen, Flensburg, Bad Oeynhausen, Worms, Kempten (Allgäu) und Potsdam mit einem Plus von mehr als zehn Prozent besonders hoch.



Unter den zehn Städten mit den größten Preissteigerungen findet sich in diesem Jahr keine der sieben Metropolstädte. Bei diesen zeigte sich die mit Abstand dynamischste Preisentwicklung erneut in der Bundeshauptstadt Berlin mit einem Anstieg um 10,2 Prozent für Eigentumswohnungen.

Auch die übrigen der Top-7-Städte verzeichneten weiterhin kräftige Preiserhöhungen zwischen plus 4,7 Prozent (Hamburg) und plus 10,2 Prozent (München). Im Punkto Preisdynamik liegen sie mit Ausnahme Berlins im Vergleich der 200 größten deutschen Städte aber nur im Mittelfeld. Gemessen an den Kaufpreisen pro Quadratmeter gibt es die teuersten Wohnungen in München, Frankfurt am Main sowie Freiburg. Dort müssen Immobilienkäufer mehr als 4000 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche hinblättern, wobei München mit mehr als 7000 Euro je Quadratmeter weiter einsamer Spitzenreiter bleibt.

Kaufpreise Wohnungen
(größte Preissteigerungen gegenüber 2017)

Stadt

Einwohner

Kaufpreise Wohnungen
(Euro/m²)

Änderung

 

2018

2017

Görlitz

55.904

740

620

+19,4%

Halle (Saale)

238.005

1.220

1.060

+15,1%

Greifswald

57.985

1.780

1.560

+14,1%

Kempten (Allgäu)

67.529

2.800

2.480

+12,9%

Heilbronn

123.771

2.660

2.370

+12,2%

Leipzig

571.088

1.760

1.570

+12,1%

Baden-Baden

54.307

3.070

2.750

+11,6%

Neuss

152.882

2.190

1.970

+11,2%

Ratingen

87.158

2.330

2.100

+11,0%

Salzgitter

103.668

920

830

+10,8%

„Eine schnelle Abkühlung des Immobilienmarktes zeichnet sich bislang nicht ab“, erklärt Steffen Wicker, Gründer und Geschäftsführer von Homeday. „Insgesamt wird die Preisschere zwischen attraktiven Standorten und ländlichen Regionen mit schlechter infrastruktureller Anbindung aber weiter auseinander gehen“, so der Immobilien-Experte. 

Mit Blick auf den gesamten deutschen Immobilienmarkt war nahezu durchgängig ein Anstieg der Wohneigentumspreise zu verzeichnen. In knapp der Hälfte der untersuchten Städte stiegen die Immobilienpreise zwischen drei und sechs Prozent. Nur in zehn der untersuchten 200 Städte war ein leichter Preisrückgang zu beobachten, darunter Städte wie Euskirchen, Cottbus, Jena, Schwerin und Weimar.

Kaufpreise Häuser
(größte Preissteigerungen gegenüber 2017)

Stadt

Einwohner

Kaufpreise Häuser
(Euro/m²)

Änderung

 

2018

2017

Rüsselsheim am Main

64.022

2.880

2.510

+14,7%

Hanau

95.370

2.710

2.370

+14,3%

Peine

49.676

1.370

1.220

+12,3%

Herford

66.514

1.590

1.420

+12,0%

Dormagen

64.016

2.410

2.160

+11,6%

Flensburg

87.432

2.090

1.880

+11,2%

Bad Oeynhausen

48.846

1.400

1.260

+11,1%

Worms

82.595

1.870

1.690

+10,7%

Kempten (Allgäu)

67.529

3.020

2.730

+10,6%

Potsdam

171.810

3.470

3.150

+10,2%

Themenschwerpunkt

Immobilien

Worauf Haus- und Wohnungskäufer achten sollten, wie sich die Immobilienmärkte entwickeln und wie sich das Eigenheim möglichst gut und günstig finanzieren lässt.
Zur Themenseite

Ökonomischer Fehlanreiz Bauland zurückzuhalten darf sich nicht lohnen

Wer Wohnungsnot wirksam bekämpfen will, muss sich mit dem größten Engpass befassen: Bauland. Noch dominieren Scheinlösungen die Debatte, aber einige Städte und Gemeinden setzen lieber auf pragmatische Ansätze.
von Sophie Crocoll und Christian Ramthun

Zauberformel Mietkauf Wie sich auch Niedrigverdiener eine Immobilie leisten könnten

Wohneigentum wird zunehmend unbezahlbar. Wirtschaftsexperten haben nun eine Idee vorgelegt, wie sich das ändern soll: Der sogenannte Mietkauf soll Mieter zu Eigentümern machen – und das ohne nennenswerte Mehrkosten.

Immobilienkauf von der Stange So erkennen Sie einen guten Bauträger

Premium
Der Hausbau mit einem Bauträger, der Architekten und Handwerker steuert und Häuser zum Festpreis anbietet, bietet viele Vorteile. Aber es lauern erhebliche Risiken. Was Bauherren wissen müssen.

Wohnungsmangel Wenn der Chef zum Vermieter wird

Der Job ist reizvoll, doch die Suche nach einer Wohnung bringt zur Verzweiflung? Personalchefs kommen dem entgegen und bieten Unterkünfte. Doch das ist nicht für alle Suchenden gut.

Mieter als Miteigentümer Wie die Idee der Genossenschaft missbraucht wird

Premium
Wohnungsgenossenschaften sind die neuen Lieblinge der Politik. Doch dahinter stecken bisweilen schwarze Schafe. Sie nutzen Schlupflöcher, um Anleger abzukassieren.
Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%