WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Immobilienmarkt Eigenheimabsatz in USA fällt erneut – Wenig Angebot sorgt für Rekordpreise

In den USA steigert die erhöhte Immobiliennachfrage die Preise. Durch Lieferengpässe und Materialmangel am Bau wird das Angebot zusätzlich gebremst.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
In der Coronakrise drängt es Amerikaner verstärkt an den Stadtrand oder sogar aufs Land. Quelle: Roger Kisby/Redux/laif

Der Eigenheimabsatz in den USA ist den dritten Monat in Folge gefallen und ein mangelndes Angebot treibt die Preise auf Rekordhöhen. Die Verkäufe bestehender Häuser sanken im April zum Vormonat um 2,7 Prozent auf eine bereinigte Jahresrate von 5,85 Millionen, wie der Immobilienmakler-Verband NAR am Freitag mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten mit 6,09 Millionen gerechnet, nach 6,01 Millionen im März.

In der Coronakrise drängt es Amerikaner verstärkt an den Stadtrand oder sogar aufs Land. Das erhöht die Nachfrage, die wiederum das Angebot übertrifft – was letztlich zu steigenden Preisen führt.

Das Angebot wird auch durch Lieferengpässe und Materialmangel am Bau zusätzlich gebremst. Der durchschnittliche Preis für eine Bestandsimmobilie hat binnen Jahresfrist um 19,1 Prozent angezogen: Er kletterte im April auf den Rekord von 341.600 Dollar. Ökonomen befürchten aber keine Blase. 

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%