WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Immobilienmarkt Wuppertal Kaum Nachfrage

Die Stadt im Bergischen war eines der ersten Industriezentren Deutschlands, hat eine Universität und liegt günstig zwischen Dortmund und Köln. Dennoch sind die Preise niedrig, der Leerstand ist hoch.

Eine Schwebebahn fährt durch das Wuppertaler Stadtgebiet Quelle: AP

Zu wenig Akademiker, Arbeitslosigkeit, viele Geringverdiener und vor allem der starke Einwohnerverlust machen der Stadt zu schaffen. Seit Anfang der Siebziger ziehen viel mehr Menschen weg als hierher.

Das merkt man an den Preisen. Selbst die schmucken Villen in den Nobel-Kiezen Zoo und Briller Viertel sind mit rund 2.000 Euro pro Quadratmeter erschwinglich. Immerhin stehen sie nicht leer. Das sieht in weiten Teilen Wuppertals anders aus.

Leerstand trotz angenehmen Wohnklimas

Ein kalter Samstagmorgen in der Nähe der Parkanlage Hardt im Stadtteil Elberfeld. Nicht die schlechteste Gegend; hier gibt es weder Wohnsilos noch Alkoholiker an jeder Bushaltestelle – Mittelklasse. Und doch stechen sofort die leer stehenden Häuser ins Auge. Wenige sind eingerüstet und werden liebevoll saniert, mit Kupferdachrinnen und Streben-Fenstern. Deutlich häufiger sind die Fenster blind, Klingelschilder und Briefkästen verwaist.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Bis weit in die Achtzigerjahre sei die Gegend rund um den Platz der Republik „als Asi-Viertel verschrien gewesen“, sagt ein etwa 50-jähriger Anwohner. In Latzhosen und T-Shirt schraubt er bei Minusgraden an seinem Mercedes 190 herum. „Ist aber besser geworden“, sagt der Mann und reibt sich die Nase am ölverschmierten Unterarm, „sind viele junge Leute hergezogen in letzter Zeit. Nicht nur Krawallmacher und so, da sind viele ganz normale Studenten dabei.“

Mehr zu den Immobilienmärkten einzelner Städte:

Themenschwerpunkt

Immobilien

Worauf Haus- und Wohnungskäufer achten sollten, wie sich die Immobilienmärkte entwickeln und wie sich das Eigenheim möglichst gut und günstig finanzieren lässt.
Zur Themenseite

IW-Studie „Man kommt mit dem Bauen nicht hinterher“

Der Wohnraum in deutschen Großstädten ist knapp, es werden zu wenige Wohnungen gebaut. Das verdeutlicht auch eine neue Studie. In Kleinstädten ist die Entwicklung eine andere – jedoch auch nur mäßig erfreulich.

Ökonomischer Fehlanreiz Bauland zurückzuhalten darf sich nicht lohnen

Wer Wohnungsnot wirksam bekämpfen will, muss sich mit dem größten Engpass befassen: Bauland. Noch dominieren Scheinlösungen die Debatte, aber einige Städte und Gemeinden setzen lieber auf pragmatische Ansätze.

Zauberformel Mietkauf Wie sich auch Niedrigverdiener eine Immobilie leisten könnten

Wohneigentum wird zunehmend unbezahlbar. Wirtschaftsexperten haben nun eine Idee vorgelegt, wie sich das ändern soll: Der sogenannte Mietkauf soll Mieter zu Eigentümern machen – und das ohne nennenswerte Mehrkosten.

Immobilienkauf von der Stange So erkennen Sie einen guten Bauträger

Premium
Der Hausbau mit einem Bauträger, der Architekten und Handwerker steuert und Häuser zum Festpreis anbietet, bietet viele Vorteile. Aber es lauern erhebliche Risiken. Was Bauherren wissen müssen.

Wohnungsmangel Wenn der Chef zum Vermieter wird

Der Job ist reizvoll, doch die Suche nach einer Wohnung bringt zur Verzweiflung? Personalchefs kommen dem entgegen und bieten Unterkünfte. Doch das ist nicht für alle Suchenden gut.
Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%