WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Karlsruhe Unheimliche Preise

In zentalen Lagen von Karlruhe steigen die Immobilienpreise in ungekannte Höhen. Was anspruchsvolle Kunden nicht kaufen wollen, reißen sich Studenten unter den Nagel.

Eine Frau fährt auf einem Fahrrad in Karlsruhe vor dem Schloss durch eine Lindenallee Quelle: dapd

So langsam wird Roman Becker die Preisentwicklung unheimlich. Dabei verdiene er ja selbst seine „Brödle“ damit, sagt der Immobiliensachverständige des Eigentümerverbandes Haus und Grund. Aber in „der City“ würden Preise gezahlt, „das isch der Hammer“.
Immer mehr Kapitalanleger wollten kaufen, die Eigentümer, oft schon älter, aber nicht verkaufen. „Viele von denen haben schon eine Währungsreform mitgemacht, das prägt“, sagt Becker.
Gefragt sind in Karlsruhe Altbauwohnungen mit vier bis fünf Zimmern, am liebsten in der Weststadt, etwa im Musikerviertel. Dieser Stadtteil, rund um die Hildapromenade, heißt so, weil viele Straßen die Namen von Komponisten tragen oder nach Opern-Figuren benannt sind. Villen und Mehrfamilienhäuser aus der Gründerzeit dominieren, dazwischen sind aber auch vereinzelte Neubauwohnungen entstanden – schick und teuer.

Notfalls wird ne WG draus

Aufsteiger und Absteiger im Immobilien-Ranking
Bochum Quelle: Presse
Wiesbaden Quelle: dpa
Freiburg Quelle: dpa
Halle (Saale) Quelle: GNU
Leipzig Quelle: dpa
Nürnberg Quelle: dpa
Krefeld Quelle: GNU

In der Weststadt würde eine sanierte Altbau-Wohnung etwa 3000 Euro je Quadratmeter kosten, sagt Makler Martin Burkard. Selbst Wohnungen ohne Balkon oder mit innen liegendem Bad würden problemlos verkauft: „Wenn Wohnungen nicht anders weggehen, dann an Studenten, die eine WG daraus machen.“

Generell sind West- und Südweststadt für Wohnungskäufer die Stadtteile mit den besten Aussichten auf Wertzuwächse. Wertstabile Einfamilienhäuser gibt es vor allem in Rüppurr und Durlach im Südosten.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Kaum empfehlenswert sind Neubaugebiete wie der Citypark in der Nähe des Bahnhofs – zu dicht bebaut, zum Teil schon als „Ghetto“ verschrien. Das ist zwar übertrieben; Neubaupreise von über 2.500 Euro je Quadratmeter werden die Eigentümer beim Weiterverkauf aber trotzdem nicht mehr sehen.

Mehr zu den Immobilienmärkten einzelner Städte:

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%