Rekordpreis für Immobilie 170 Millionen Euro für ein Penthouse

Ein Luxus-Penthouse in London war einem Unbekannten jetzt 170 Millionen Euro wert. Der Fall zeigt: Die Immobilien-Preise in Top-Lagen sind mehr als überhitzt.

Wo sich Blasen aufbauen
Deutschl andHauspreis zu Miete: -14 % (Unterbewertung) Hauspreis zu Durchschnittseinkommen: -16 % (Unterbewertung) (Hauspreise gemessen an ihrem historischen Durchschnittsverhältnis zu Mieten und Durchschnittseinkommen) Die Zahlen zeigen, dass deutsche Immobilienkäufer nach wie vor solide finanzieren. Auch wenn es in einzelnen Metropolen zu Überhitzungen gekommen ist, so geht für die gesamte Wirtschaft noch keine Gefahr vom Immobilienmarkt aus. Quelle: Deutsche Bank Quelle: dpa
NiederlandeHauspreis zu Miete: +6 % (Überbewertung) Hauspreis zu Durchschnittseinkommen: +23 % (Überbewertung) Die Niederlande kämpfen seit vielen Jahren mit einer Immobilienkrise. Inzwischen sind die Preise zwar deutlich gefallen, aber noch immer sind Häuser recht sportlich bewertet. Quelle: Deutsche Bank Quelle: AP
ÖsterreichHauspreis zu Miete: +13 % (Überbewertung) Hauspreis zu Durchschnittseinkommen: +15 % (Überbewertung) Auch in Österreich sind Immobilien teuer, gemessen an den Mieten und Durchschnittseinkommen. Quelle: Deutsche Bank Quelle: dpa
DänemarkHauspreis zu Miete: +15 % (Überbewertung) Hauspreis zu Durchschnittseinkommen: +9 % (Überbewertung) Dänen finanzieren gerne Wohnung und Haus ohne monatliche Tilgungsraten. Die Banken machen das, weil sie von deutlich steigenden Immobilienpreisen und steigenden Einkommen ausgehen. Quelle: Deutsche Bank Quelle: dpa
SpanienHauspreis zu Miete: +20 % (Überbewertung) Hauspreis zu Durchschnittseinkommen: +13 % (Überbewertung) Der Immobilienboom führte in Spanien lange zu massiver Bautätigkeit. Heute zeugen Rohbauten und leerstehende Gebäude vom Platzen der Immobilienblase. Noch sind die Preisübertreibungen nicht abgebaut. Quelle: Deutsche Bank Quelle: dpa
SchwedenHauspreis zu Miete: +32 % (Überbewertung) Hauspreis zu Durchschnittseinkommen: +16 % (Überbewertung) Die Hauspreise in Schweden haben sich wie dieses "Turning Torso" genannte Appartment-Hochhaus weit in den Himmel geschraubt. Quelle: Deutsche Bank Quelle: dpa/dpaweb
FrankreichHauspreis zu Miete: +36 % (Überbewertung) Hauspreis zu Durchschnittseinkommen: +29 % (Überbewertung) Frankreichs Wirtschaft kommt nicht recht in Schwung. Die Gefahren für hochverschuldete Haushalte nehmen zu. Quelle: Deutsche Bank Quelle: dpa
GroßbritannienHauspreis zu Miete: +36 % (Überbewertung) Hauspreis zu Durchschnittseinkommen: +25 % (Überbewertung) Viele Briten sind besitzen Haus oder Apartment. In Londoner Stadtteilen wie Mayfair haben die Immobilienpreise utopische Höhen erreicht, die sich nur erfolgreiche Hedgefondsmanager oder andere Superreiche leisten können. Quelle: Deutsche Bank Quelle: dpa
FinnlandHauspreis zu Miete: +47 % (Überbewertung) Hauspreis zu Durchschnittseinkommen: -2 % (Unterbewertung) Die Finnen können sich den Zahlen zufolge zwar den Immobilienkauf leisten, im Verhältnis zu den Mieten sind Immobilien dort jedoch dramatisch überteuert. Quelle: Deutsche Bank Quelle: Creative Commons - Tpienonen
AustralienHauspreis zu Miete: +52 % (Überbewertung) Hauspreis zu Durchschnittseinkommen: +29 % (Überbewertung) Der Boom der Schwellenländer bescherte Australien dank seines Rohstoffreichtums einen jahrelangen Aufschwung. Davon profitierte auch die Finanzwirtschaft. Jetzt zeigt die australische Wirtschaft zunehmend Schwächen. Quelle: Deutsche Bank Quelle: obs
SingapurHauspreis zu Miete: +58 % (Überbewertung) Hauspreis zu Durchschnittseinkommen: - Singapur ist eine zentrale Finanzdrehscheibe für internationales Kapital. Hauskäufer brauchen viel Geld. Quelle: The Economist Quelle: dpa
BelgienHauspreis zu Miete: +62 % (Überbewertung) Hauspreis zu Durchschnittseinkommen: +50 % (Überbewertung) Auch in unserem Nachbarland sind Hauspreis und Mieten längst aus den Fugen geraten. In unserem Ranking erreicht Belgien die fünfthöchste Überbewertung von Immobilienpreisen im Verhältnis zur Miete. Quelle: Deutsche Bank Quelle: dpa
NorwegenHauspreis zu Miete: +69 % (Überbewertung) Hauspreis zu Durchschnittseinkommen: +28 % (Überbewertung) Norweger gelten als die reichen Leute Europas - und zusammen mit den Dänen als besonders zufrieden. Vielleicht sind sie auch nur besonders sorglos, denn die Immobilienpreise sind längst im roten Bereich. Quelle: Deutsche Bank Quelle: dpa
NeuseelandHauspreis zu Miete: +77 % (Überbewertung) Hauspreis zu Durchschnittseinkommen: +26 % (Überbewertung) Wir kennen Neuseeland vor allem als vielfältiges Naturparadies. Auf dem Häusermarkt ist es mit der Idylle jedoch vorbei. Die Überbewertung am Immobilienmarkt erreicht den dritthöchsten Wert in unserem Ranking. Quelle: Deutsche Bank Quelle: dpa
HongkongHauspreis zu Miete: +81 % (Überbewertung) Hauspreis zu Durchschnittseinkommen: - Der Status als Sonderwirtschaftszone Chinas spült viel Geld nach Hongkong. Dem Häusermarkt ist das deutlich anzumerken Quelle: The Economist Quelle: REUTERS
KanadaHauspreis zu Miete: +88 % (Überbewertung) Hauspreis zu Durchschnittseinkommen: +32 % (Überbewertung) Gemessen an diesen Zahlen ist der kanadische Immobilienmarkt der teuerste der Welt - noch vor der chinesischen Sonderwirtschaftszone Hongkong. Häuser und Wohnungen verteuerten sich in den vergangenen Jahren um fast 40 Prozent. Am stärksten war Toronto von den Preissteigerungen betroffen. Inzwischen kühlt der Markt ab, die Neubaugenehmigungen gingen im Januar um sechs Prozent zurück. Dank staatlicher Ermunterung, Immobilienkäufe zu mehr als 80 Prozent auf Kredit zu finanzieren, war der kanadische Durchschnittshaushalt mit 164 Prozent seines verfügbaren Einkommens verschuldet. In den USA lag dieser Wert vor dem Platzen der Immobilienblase bei 165 Prozent. (Hauspreise gemessen an ihrem historischen Durchschnittsverhältnis zu Mieten und Durchschnittseinkommen) Quelle: Deutsche Bank Quelle: Blumenbüro Holland/dpa/gms

Es ist die wohl teuerste Wohnung der Welt, die nun in London verkauft worden ist. Ein Unternehmer aus Osteuropa, dessen Identität geheim gehalten wird, hat das Luxus-Penthouse mit der edlen Adresse Hyde Park 1 für rund 170 Millionen Euro gekauft. Diese Preise könnten nur in Boom-Zeiten erzielt werden, sagte Nick Candy, einer der Projektchefs des Immobilienkomplexes "One Hyde Park", am Freitag der Nachrichtenagentur Reuters.

Damit übertraf der anonyme Käufer sogar den bisherigen Rekord von Rinat Achmetow. Der ukrainische Oligarch hatte sich 2011 ebenfalls ein Apartment im selben Wohnkomplex gekauft - für etwa 155 Millionen Euro.


Der im internationalen Vergleich ohnehin schon teure Londoner Immobilienmarkt wird derzeit von Geldern reicher Unternehmer aus Russland, China und den arabischen Ländern zusätzlich angeheizt. Es drohe eine Überhitzung, sagte Immobilienentwickler Candy.

In Top-Lagen sind die Preise seit März 2009 um 80 Prozent gestiegen. Auch in den anderen Landesteilen klettern die Raten rasant. Die Entwicklung sorgt bei der britischen Zentralbank für Nervosität, denn sie will eine Preisblase unbedingt verhindern.

Den Käufer der Luxusimmobilie wird das kaum interessieren. Der Unbekannte wird künftig auf zwei Ebenen 1500 Quadratmeter bewohnen. Im Preis inbegriffen sind zwar sieben Zimmer, aber keine Möbel. Denn der Wohnkomplex wird erst Ende dieses Jahres fertig.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%